Der Wixxer



    • Produktionsland: Deutschland
      Produktion: Anita Schneider, Bernhard Thür, Simon Happ, David Groenewold, Christian Becker
      Erscheinungsjahr: 2004
      Regie: Tobi Baumann
      Drehbuch: Oliver Kalkofe , Oliver Welke, Bastian Pastewka
      Kamera: Gerhard Schirlo
      Schnitt: Ueli Christen, Marco Pav D'Auria
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 4.700.000€
      Musik: Andreas Grimm
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Oliver Kalkofe, Bastian Pastewka, Tanja Wenzel, Olli Dittrich, Thomas Heinze, Anke Engelke, Thomas Fritsch, Christoph Maria Herbst, Wolfgang Völz, Antoine Monot Jr., Lars Rudolph, Eva Ebner


      Inhalt:

      Der Mönch mit der Peitsche, der Frosch mit der Maske, der Bucklige von SoHo, die Bande des Schreckens und der Schwarze Abt haben derzeit nicht viel zu Lachen: mysteriöse Morde rund um das traditionsbewusste Blackwhite Castle erschüttern Londons Unterwelt. Ein Schurkenmörder geht um - genannt "Der WiXXer"! Sir John von Scotland Yard setzt seine besten Männer auf den Fall an: den neuen Inspector Very Long und Chief Inspector Even Longer - dessen alter geliebter Kollege Rather Short dem "WiXXer" zum Opfer gefallen ist und über dessen Verlust Even Longer nur schwer hinweg kommt.
      Long und Even Longer treffen auf den deutschen Touristen Dieter Dubinsky - der mit seiner Doris unfreiwillig Zeuge eines "WiXXer"-Mordes wurde - und hegen einen ersten Verdacht: Sie machen sich auf den Weg zum Blackwhite Castle, wo sie auf den Earl of Cockwood treffen, der nach aussen hin vorgibt, ein ganz normaler Aristokrat zu sein, der sich der traditionellen Mops-Zucht widmet. Hinter dieser Fassade betreibt er jedoch einen internationalen Mädchenhandel - er exportiert Girlgroups in alle Welt. Dieser Zweig stagniert allerdings zur Zeit etwas, da der für die "Akquise" zuständige Mitarbeiter "Der taube Jack", leider blind ist und somit die optische Qualität der "Ware" derzeit nicht besonders hoch ist. Cockwood muß die lästigen Fragen der beiden Inspektoren über sich ergehen lassen, wo er doch wirklich genug damit zu tun hat, sein desolates Unternehmen, seine nichts nutzigen Söhne Pommi und Fritti sowie seinen Butler Hatler und die seltsame Haushälterin Miss Drycunt unter Kontrolle zu halten. Und natürlich sitzt auch ihm, wie der gesamten Unterwelt Englands, "Der WiXXer" im Nacken, der einen Schurken nach dem anderen ins Jenseits befördert.
      Bei den Ermittlungen auf Blackwhite Castle, das so traditionsbewusst ist, daß im Radius von einer Meile dort alles nur schwarz-weiss ist, gilt das Hauptinteresse des Chief Inspectors Even Longer allerdings bald der überaus attraktiven Miss Pennymarket, die ebenfalls auf Schloss Blackwhite wohnt, und die ein streng gehütetes Geheimnis umgibt. Hat sie einen festen Freund, oder nicht? Long und Longers Ermittlungen führen die beiden zurück nach London, wo sie auf den "kinski-esquen" Geschäftsmann und Berufsschurken Smeerlap treffen, der mit allen Mitteln versucht, seine dubiosen Machenschaften zu verheimlichen.
      Der allzeit gut gelaunte Long, der grimmige Longer und auch Gerichtsmediziner Dr. Brinkman geben bei der Spurensuche nicht auf, während "Der WiXXer" weiterhin versucht, die Unterweltherrschafft an sich zu reißen.


      Trailer:



      Kritik:

      Die Darsteller sind witzig und der Film macht somit schnell Laune. Die aus den TV Komödien bekannten Darsteller wie Olli Dittrich und Bastian Pastewka zeigen an sich brauchbares Schauspiel. Pastewka liefert aber keine wirkliche Witzigkeit, höchstens ein paar Schmunzler können erzeugt werden. Beide spielen so wie man es vom TV her kennt, natürlich hier in einer anderen Charakterrolle. Einzig Anke Engelke fällt hier aber komplett unten durch, bis auf ein paar Gesichtsverzieher fehlt irgendwas spezielles, ich halte sie hierzulande für völlig überbewertet und gepusht. Neben einigen Hitlerparodien ist es vor allem Oliver Kalkofe, der richtige Lacher präsentieren kann, wie eine Schnürsenkel-Szene in Zeitlupe. Allerdings gibt es von der Stückzahl her nicht ausreichend davon, um den Film richtig lustig zu finden, vor allem im letzten Drittel geht dem Geschehen der Saft aus. Zudem sind die Gesangseinlagen extrem langweilig. Das Drehbuch ist ideenreich und erinnert streckenweise an Kalkofes Matschscheibe, aber an diese Qualität kommt „Der Wixxer“ trotzdem nicht heran. Die Masken sehen besonders billig aus, wie die des Untoten Chefs oder die Kermitmaske, als ob es hierfür gar kein Budget gab.

      Der Wixxer ist sicher eine deutsche Komödie der wesendlich besseren Sorte, reicht aber nicht um durchweg zu amüsieren.

      [film]6[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Bastian Pastewka und Anke Engelke, sind für mich schon Alptraum genug. Ich habe den Film tatsächlich mal gesehen, aber wer ihn nicht gesehen hat, der hat allerdings auch nichts verpasst. "Doofes" deutsches Kino, das kein Niveau hat, sich dieses allerdings selbst anheften will. Wer´s glaubt...


      2/10
    • Bastian Pastewka und Anke Engelke haben mir auch nicht gefallen, find diese Art Komödie absolut unlustig, aber so schlecht fand ich den Rest jetzt nicht, besser als Otto, Pocher und Barth oder was sonst noch aufgesetzt wirkt, ist ja mittlerweile fast alles an deutsche Komödie steif und aufgesetzt. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Das ist richtig, das wirkt Alles so aufgesetzt. Gerade Barth ist unter aller S... Das ist sinnloses Gebrülle, aber der Masse gefällt es ja.
    • Mir hat er sehr gut gefallen. Gerade weil ich mir früher auch gern die Edgar Wallace Filme angeschaut habe.... Fande Ihn viel besser als die Bully Herbig Filme.

      [film]8[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Das stimmt, Bully und seine Zahnlosen Komödianten sind noch schlimmer, allerdings rettet das den lahmen Klepper keineswegs vor dem Gang ins Schlachthaus des schlechten Humors. Öde, einfach altbacken und typisch Deutsch. [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Billige Produktion ohne Charme,Aussagekraft und Überzeugung.Reine Standartkost,die zum Verdummen anregt.Möchtegern komisch und hirnerweichend.Kotzfrisch kommt es mir bei so was auf den Wohnzimmertisch.... :11:

      Ich mag sowas nicht,nenene,aber wenn wirklich nichts anderes geboten wird,was ja nicht unbedingt schwer ist,wirds geschaut,aber auch nur wenn...
    • Ihr sied doch alles Kulturbanausen lol
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Schlechter, deutscher Film!

      Hab ihn noch nie ganz gesehen; bisher 2x angefangen und 2x mittendrin ausgemacht





      Den einen Punkt gibt`s für den ein oder anderen sympathischen Darsteller.
      [film]1[/film]
    • Da hab ich wohl auch einen gut gelaunten Tag gebraucht, dass ich die Scheibe zu Beginn nicht gleich wieder rausschmeisse. lolp Bis auf die Engelke ging es aber noch mit den Darstellern, Schweiger oder Otto waren auch nicht zu sehen. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)