Muttertag



    • Originaltitel: Mother's Day
      Produktionsland: USA
      Produktion: Alexander Beck, Charles Kaufman, Michael Kravitz, Lloyd Kaufman, Michael Herz
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Charles Kaufman
      Drehbuch: Charles Kaufman, Warren Leight
      Kamera: Joseph Mangine
      Schnitt: Daniel Loewenthal
      Spezialeffekte: Josie Caruso, Rob E. Holland
      Budget: ca. 150.000 $
      Musik: Phil Gallo, Clem Vicari Jr.
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Nancy Hendrickson, Deborah Luce, Tiana Pierce, Holden McGuire, Michael McCleery, Beatrice Pons, Robert Collins, Peter Fox, Marsella Davidson, Kevin Lowe, Scott Lucas, Ed Battle, Robert Carnegie, Silas Davis, Stanley Kaufman


      Inhalt:

      Abbey, Jackie und Tina treffen sich jedes Jahr zu einem Camping-Wochenende. Während sie Erinnerungen an ihre Schulzeit austauschen, werden sie von zwei gemeingefährlichen Irren Brutal verschleppt – ins Haus der wahnsinnigen Mutter ... und zu deren Entzücken gefoltert, vergewaltigt und grauenvoll gequält. Als Jackie stirbt, kennen Abbey und Tina nur eines: erbarmungslose Rache..


      Trailer:



      Mediabook (mit Blu-Ray): 03.01.2014


      Kritik:

      Muttertag ist in Grunde genommen eine typische Troma Produktion. Dafür sorgen die eigenwillig spielenden Darsteller, welche wohl auch gewollt dämlich in Szene gesetzt wurden. Bis auf die recht überzeugend spielende Mutter sind die weiblichen Teenager, aber auch die 2 zurückgebliebenen Söhne der Mutter arg bunt und trashig gekleidet, selbst für damalige Verhältnisse und die Mimiken sind des Öfteren so verfehlt, dass es schon wieder lustig wirken darf.
      Die Bildzwischenschnitte sind kurz gelb ausgefallen, statt wie üblich eigentlich immer kurz schwarz, was hier dem bunten Ton, also auch den Trashfaktor untermauern dürfte. Die Verfolgungsszenen im Waldgebiet und in der heruntergekommenen Behausung erinnern ein wenig an Texas Chainsaw Massacre, recht atmosphärisch und dicht sind diese Szenarien zumindest gehalten, auch wenn das schmierig bemalte Zuhause der Hinterwäldler, schon wieder recht lustig und trashig aussehen wird. Der Spannungsbogen darf sich nach dem viel versprechenden Beginn erst mal etwas legen, aber ab Mitte des Werkes stetig anziehen.

      Von einem Terrorszenario möchte ich weitestgehend gar nicht mal so reden, denn viel Psychoterror und Angst kann der Film eigentlich nicht auslösen, auch wenn es einiges an Rape & Revenge zu sehen gibt. Nur darf man bei Muttertag auch permanent Lachen, was auch an die reichlich, dämlichen Dialoge liegt. Zumindest als fest eingesessener Horrorfilmfan wird man sich nur wenig gruseln, der Quereinsteiger hingegen wird wahrscheinlich nicht viel zu Lachen haben, jenem darf der Ablauf aufs Gemüt schlagen. Das Finale ist mit dem Bezug auf die Psyche der Teenagerin allgemein verstörend geworden. Der Film ist jedenfalls in Deutschland verboten, nicht wegen harter Splatterszenen, diese wird es gar nicht mal so derb geben, sondern wohl eher aus dem Grund, was man hier noch mit der Mutter veranstalten wird, dies ist doch äußerst makaber geraten. Natürlich musste man den Film damals als Stift auch gesehen haben, wenn auch nur aus dem Grund, dass er verboten wurde. Muttertag ist zudem eine Inspirationsquelle für die nächste Generation an Blödel-Trash Produktionen, wie zum Beispiel Andreas Schnaas sein "Violent Shit 2" oder Troma.

      [film]8[/film]
      [bier]9[/bier]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • "Muttertag" ist auch so ein Film, der die Meinungen teilweise extrem spaltet. Für die einen ist es Schund, für die anderen ist er absoluter Kult. ich persönlich gehöre ganz eindeutig zur zweiten Gruppe, für mich ist "Muttertag" einer der besten Klassiker, wenn es um Terrorfilme geht. Von der visuellen Härte her ist der Film eigentlich gar nicht mal so hart, obwohl es schon die ein oder andere gute Szene gibt, hier spielt sich die Härte im Kopf des Zuschauers ab.

      Allein schon die wirklich herrlich kranke Atmosphäre des Films trägt dazu bei, beim Betrachter teilweise Unbehagen zu hinterlassen. Das perfide psychische und physische Katz - und Mausspiel zwischen Tätern und Opfern wird immer mehr auf die Spitze getrieben, bis es sich vollkommen entlädt.

      Vor allem die beiden Söhne sind schon einmal absolut genial, schon allein die Optik spricht für sich, etwas hässlicheres, aber gleichzeitig auch passenderes hätte man als Darsteller kaum finden können. Und beide spielen ihre Rollen als stumpfsinnige, aber extrem gehorsame und sadistische Muttesönchen nahezu genial. Und die Mutter selbst, die an optischer Harmlosigkeit kaum zu überbieten ist, könnte nicht bösartiger und hartherziger sein.

      "Muttertag" ist sicherlich kein Film für das breite Mainstream - Publikum, aber wer auf Terrorfilme steht, die zudem auch noch eine gehörige Portion Sarkasmus und schwarzen Humor innehaben, der kommt an diesem absoluten Klassiker des genres einfach nicht vorbei.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Für mich gehört "Muttertag" auch zu den Kult-Filmen schlechthin. Der Film fängt im Grunde schon recht amüsant an und bleibt in Erinnerung. Mir haben die beiden Söhne auch recht gut gefallen, irgendwo witzig, auch die Mutter aber eben auch in manchen Szenen dann wie zB. zu Beginn weniger lustig. DIe Idee des ganzen Filmes gefällt mir auch sehr, schade dass man sich hierzulande so schwer tut mit so alten Streifen die ich finde man eigentlich problemlos bekommen sollte, falls der Film wirklich immernoch unter §131 StGB fällt ist es echt lachhaft, ebenso wie einige weitere Streifen die mal vor über 20 Jahren dort aufgenommen wurden in die Liste. Jedenfalls für Fans des Genres ein Film den man mal gesehen haben sollte oder besser in der Sammlung aufnehmen sollte. [film]9[/film]
    • Für mich ist Muttertag aufgrund der kranken Atmosphäre absoluter Kult.Für die damalige Zeit ein echt guter Film.(10/10)
    • ich meine nur die cut version gesehen zu haben.werde mal gucken,das ich die uncut dvd besorge.
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Oh je,die Cut-Version.Na dann empfehle ich dir die Astromanic-Edition.Das Bild ist ok und der Film uncut.
    • keine Frage, ein richtiger Klassiker. Schaut man sich immer wieder gern an.

      [film]8[/film]
    • Das ist einer dieser "Kult" Filme bei denen ich mich ernsthaft Frage, warum die zu Kult geworden sind....

      Weder ist die Story besonders toll, noch die Umsetzung wiklich gelungen - und die Atmosphäre, die Möglicherweise vorhanden war wird durch diese grässlichen
      Gelb- Blenden komplett gekillt....

      Für mich ist der Film weder Spannend, noch beängstigen noch Trashig genug um mich zu unterhalten .... Aber wie jeder Film geschmackssache
      [film]3[/film] von mir

      Peter
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • Ich muss sagen das ich mir mehr von diesem Film erwartet hätte...

      Er wird ja überall im Internet gehypt, deswegen waren meine Erwartungen dementsprechend groß, was wir hier haben ist ein TCM Verschnitt der wohl so Krank wie nur möglich sein wollte, das gelingt ihm aber nicht, dazu hat er zu wenig Härte

      Gut, die Atmosphäre ist nicht schlecht, und auch die Kranke Mutter find ich ist super gespielt, aber er ist an manchen Stellen einfach verdammt langweilig

      aber da ich an und für sich die Backwoodthematik liebe kriegt er von mir gerade noch gute [film]6[/film]
    • Man darf nicht vergessen das er einer der Urväter der 80ér jahre Horror Welle ist, ich bin auch nen Backwood Fan, find das hier auch gut eingefangen. Alleine durch die tolle Atmosphäre die mir sehr gut gefällt. [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Aber was Muttertag hier macht hat vor ein paar Jahren TCM schon besser gemacht
    • Wenn man das vergleichen möchte stimmt das schon, aber 1:1 sind die ja nicht zu sehen. Nach Romeros Zombie hätte es somit nie wieder Horror oder zumindest Zombiefilme geben dürfen, da er die Mutter aller solcher ist.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Muttertag war zur damaligen Zeit ein echt kranker Film, was ihn aber dadurch sehr interessant macht und zu einem Kultfilm.
      Mir hat der Sarkastische Humor der Dame sehr gefallen und die Brutalität wie mit den Frauen dort umgegangen wird.

      von mir bekommt er 9/10.

      Ist auch ein Film den ich mir immer wieder gern anschaue :6:
      Gewalt ist eine Tatsache, die sich hauptsächlich im Kopf abspielt.
    • Muttertag ist eigentlich für recht typisch abgedrehte TROMA - Verhältnise ein recht ernster Backwoodfolterfilm, der zwar aufgrund seiner wenigen expliziten Gewaltdarstellungen der Beschlagnahme nicht gerecht wird, aber seine Inspiration Blutgericht in Texas (1974) genauso gut umzusetzen weiss. Als Grundlage reichen dort schon 3 Midzwanziger Mädchen, 2 ulkige und abgedrehte Söhne und deren bitterböse Mutter, die von ihren Söhnen Unterhaltung, sprich Folter, Vergewaltigung und Demütigung an Fremden erwartet. Muttertag pendelt dabei zwischen Satire, Parodie und ernsthaftem Horror, zeichnet für seine Herkunft und das geringe Budget recht gekonnt Dramatik und ernsthafte Charaktere, ist aber in allen Faktoren lang nicht so intensiv wie ein Tobe Hooper oder Wes Craven . Trotzalledem ein berühmt berüchtigter Pflichtstreifen und natürlich Kult.

      [film]8[/film]
    • ...und mittlerweile gibt es ihn ja auch im Steelbook.
    • Was wunderschön in jede und meine Sammlung passt :)

    • Genau, das Steelbook ist nämlich auch auf meiner Wunschliste. Mal sehen was die Filmbörse
      nächsten Sonntag so hergibt.
    • Original von sid.vicious
      Genau, das Steelbook ist nämlich auch auf meiner Wunschliste. Mal sehen was die Filmbörse
      nächsten Sonntag so hergibt.


      Genau jenes Steel wurde auf der letzten Börse im Februar gekauft, macht sich gut neben der Astromanic-DVD. Viel Glück auf der Börse!!

      Bei Muttertag handelt es sich um einen buchstäblichen Klassiker, allein seine bedrückende Atmo und die kultige Mutter mit ihren strunzdoofen aber genialen Söhnen sind allein die Sichtung des Films schon wert!!!

      Muttertag ist hart, schonungslos, gegen Ende trotz Trashanteil gewalttätig und spannend.

      Uncut eine Augenweide!!

      KULT-Horror der 80'er!

      10/10!!!!
    • 10/ 10 find ich jetzt zwar ein wenig zu subjektiv und überrissen, aber klasse ist dieser Streifen allemal.
    • Der Film ist Kult kann aber mit diesem Rape&Revenge Filmen nix anfangen. Manche Sachen sollten nicht gedreht werden siehe Scrapbook.
    • Original von funeralthirst
      10/ 10 find ich jetzt zwar ein wenig zu subjektiv und überrissen, aber klasse ist dieser Streifen allemal.


      Muttertag bot einfach gute Unterhaltung, nötige Härte und ein grandioses Finale das seinesgleichen sucht. Hab den zum 1.Mal vor gut 7 Jahren gesehen, davor nur ne menge gehört aber nie selbst zu Gesicht bekommen. Ausser die in händen gehaltene Cut-Version :0: Der Film schießt zum Ende hin wirklich über die Grenze, und genau das inkl. dem unkopierbaren Flair zeichnen ihn aus und deswegen, ne glatte 10! Es hat einfach alles gestimmt.

      Die 80'er sind ein unerreichtes Jahrzehnt und bleiben es auch, filmisch und musikalisch, daran führt kein Weg dran vorbei.
    • Okay. Nach deiner persönlichen Klarstellung nehme ich deine 10 mal so hin, habe den Barbaren und D'Amatos ENDGAME auch 10 gegeben, obwohl die objektiv betrachtet sicherlich nicht so viel verdient hätten.
    • Original von funeralthirst
      Okay. Nach deiner persönlichen Klarstellung nehme ich deine 10 mal so hin, habe den Barbaren und D'Amatos ENDGAME auch 10 gegeben, obwohl die objektiv betrachtet sicherlich nicht so viel verdient hätten.


      Warum denn nicht?? Sicher, von spielerischen Glanzleistungen und allein vom Trashfaktor sind den Darstellern gewiss kein Oscar zu verleihen, nur die Story und Umsetzung blieben konstant und ihm ging am Ende nicht die Puste aus, ganz im Gegenteil. Filmisch gesehen gehört er zu den härtesten Klassikern die es gibt, und jenes war ihm nach Sichtung eindeutig zuzuschreiben. Konstante Filme mit guter Umsetzung verdienen einfach ein 10'er.

      Beispiel: Joe Dante 's Explorers, als Kind oft gesehen und natürlich tief beeindruckt und selbst die Ausserirdischen Gummimonster fand ich spitze, glatte 10! Doch heute, aus rein filmischer Sicht verschenkt der einfach Potential und das darf einfach nicht passieren, würde dem ne [film]7[/film] geben. Nur eben jenes passiert Muttertag eben nicht, ein echter Klassiker der nichts von seiner Wirkung verloren hat, wie das Original von TCM, glatte 10'er!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dr.Mabuse ()

    • Find ich hier nicht überrissen, immerhin haben wir auch einige [film]9[/film] Wertungen und bei der ofdb hab ich auch einige 10er entdeckt. ;)

      Vielleicht erscheint ja von Muttertag auch bald eine XT Video Fassung als Metalpak im 3D-Holocover. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom
      Find ich hier nicht überrissen, immerhin haben wir auch einige [film]9[/film] Wertungen und bei der ofdb hab ich auch einige 10er entdeckt. ;)

      Vielleicht erscheint ja von Muttertag auch bald eine XT Video Fassung als Metalpak im 3D-Holocover. lolp


      Siehe oben. Gibt es schon längst lol

      Zu Mabuse:

      Das mag ja deine persönliche Ansicht sein, dass die Inszenierung für dich durchweg konstant, explizit, nervenaufreibenend und brutal ist. Aber einige Menschen sehen Muttertag auch als langweiligen Trash an, der wohl sein Verfallsdatum überschritten hat. Klar, ich sehe das nicht so, aber ich, und das ist hier dann bloss meine persönliche Meinung, muss sagen, dass Muttertag im Konkurrenzkampf zu Blutgericht in Texas und The Hills have Eyes zb. in Sachen "In die Fresse" klar den kürzeren zieht...Natürlich ein netter und sehr unterhaltsamer Backwoodsurvival whatever Slasher, aber nicht die Krönung des Genres. Ist natürlich vollkommen okay, wenn du das so siehst und ihm dann dementsprechend [film]10[/film] gibst :)
    • Zu Mabuse:

      Das mag ja deine persönliche Ansicht sein, dass die Inszenierung für dich durchweg konstant, explizit, nervenaufreibenend und brutal ist. Aber einige Menschen sehen Muttertag auch als langweiligen Trash an, der wohl sein Verfallsdatum überschritten hat. Klar, ich sehe das nicht so, aber ich, und das ist hier dann bloss meine persönliche Meinung, muss sagen, dass Muttertag im Konkurrenzkampf zu Blutgericht in Texas und The Hills have Eyes zb. in Sachen "In die Fresse" klar den kürzeren zieht...Natürlich ein netter und sehr unterhaltsamer Backwoodsurvival whatever Slasher, aber nicht die Krönung des Genres. Ist natürlich vollkommen okay, wenn du das so siehst und ihm dann dementsprechend [film]10[/film] gibst :)


      Rein vom Vergleich zwischen den genannten Filmen, würde TCM ganz klar die Oberhand bekommen. Kein Film bot eine unbeschreiblich dichte Atmo und psychologischer Terror in Rheinkultur und war wegbereitend, wie dieser. Dagegen stinkt Muttertag, wirklich ab. Auch der Craven-Klassiker wirkt äußerst intensiv und bedrückend, alleine dieser Zustand hievt ihn ungemein nach oben. Damit kann Muttertag natürlich nicht dienen. Allerdings schaffte man die Grundidee des Films überzeugend durchzusetzen, was ihn nachhaltig mit Recht zu einem Klassiker macht. Es gibt auch welche die finden TCM mies oder fanden THHE Original & Remake langweilig. Letztenendes muss man einfach überzeugt werden/sein, um ihn bewerten zu können.

      Nun ja, es ist bei weitem nicht so das jeder Film gleich 10 Punkte bekommt :0: Nur es gibt Faves wo man einfach nix drauf kommen lässt. Mother's Day ist da einer von :3:
    • ein klassiker der mich nie wirklich begeistern konnte!

      mal sehn was dat remake bringt! :0:


      so 6,5-7/10

      und wenn ich seh das ein wrong turn uncut ab 16 is,kapier ich nich das der nich endlich mal freikommt!
      Big Brother is watching you
    • Original von Dr.Mabuse
      Zu Mabuse:

      Das mag ja deine persönliche Ansicht sein, dass die Inszenierung für dich durchweg konstant, explizit, nervenaufreibenend und brutal ist. Aber einige Menschen sehen Muttertag auch als langweiligen Trash an, der wohl sein Verfallsdatum überschritten hat. Klar, ich sehe das nicht so, aber ich, und das ist hier dann bloss meine persönliche Meinung, muss sagen, dass Muttertag im Konkurrenzkampf zu Blutgericht in Texas und The Hills have Eyes zb. in Sachen "In die Fresse" klar den kürzeren zieht...Natürlich ein netter und sehr unterhaltsamer Backwoodsurvival whatever Slasher, aber nicht die Krönung des Genres. Ist natürlich vollkommen okay, wenn du das so siehst und ihm dann dementsprechend [film]10[/film] gibst :)


      Rein vom Vergleich zwischen den genannten Filmen, würde TCM ganz klar die Oberhand bekommen. Kein Film bot eine unbeschreiblich dichte Atmo und psychologischer Terror in Rheinkultur und war wegbereitend, wie dieser. Dagegen stinkt Muttertag, wirklich ab. Auch der Craven-Klassiker wirkt äußerst intensiv und bedrückend, alleine dieser Zustand hievt ihn ungemein nach oben. Damit kann Muttertag natürlich nicht dienen. Allerdings schaffte man die Grundidee des Films überzeugend durchzusetzen, was ihn nachhaltig mit Recht zu einem Klassiker macht. Es gibt auch welche die finden TCM mies oder fanden THHE Original & Remake langweilig. Letztenendes muss man einfach überzeugt werden/sein, um ihn bewerten zu können.

      Nun ja, es ist bei weitem nicht so das jeder Film gleich 10 Punkte bekommt :0: Nur es gibt Faves wo man einfach nix drauf kommen lässt. Mother's Day ist da einer von :3:


      Genau das kann ich ja nachvollziehen. Meine Bewertung entsteht immer rein aus Abwiegen von subjektiver Empfindung und objektiver Einschätzung, wodurch ein Grossteil sicher subjektiv ist. Ich habe selbst Lieblingsfilme, denen gab ich nur 7 und dann Filme, denen ich eine 10 gab, aber seitdem nie wieder angerührt habe. Trotzdem ändere ich nichts an der Bewertung...
      Muttertag ist aber in diesem Falle schon ein Kuriosum. Von einer Firma gedreht, die vordergründig bewusst Trash dreht, gelingt ihn der Gratsprung zwischen Satire, schwarzem Humor und blankem Horror. Das muss man anerkennen, wobei Muttertag letztendlich überraschend ernster rüberkam, als man es denn von TROMA her erwartet hätte. TCM ist halt purer Psychoterror. Direkt, kompromisslos und krank. Perfekter Horror ohne Makel...Die Charaktere sind unnahbar, nahezu wie eine leere Hülle, so erschreckend greifbar und dennoch so unbekannt, dass man dieses Grauen nicht fassen kann. Die Charaktere in Muttertag sind eher perfekte Antagonisten. Sie sind echt, mit Persönlichkeit und eher, sofern sie nicht ihre innerliche Armut ausleben, eher zum Lachen zumute...Das mag der Unterschied sein. Für die einen der qualitative Rückschritt, für die anderen die Erfüllung.
    • Oh ja Muttertag.....
      Ich mag diesen Film einfach, er besitzt einen gewissen Charme.
      Zumal mir hierbei das passiert ist, was in meinem Fall eigentlich eher selten vorkommt, da einige Vertreter (insbesondere einige neuer Horrorfilme) oftmals leider seelenlos entworfene, jederzeit austauschbare Charaktere präsentieren:
      Ich konnte mit den Opfern richtig mitfühlen und war auch betroffen, als Jacky aufgrund der brutalen Vergewaltigung starb. Somit war ich in dem Film auch die ganze Zeit "drinnen", selbst wenn es hin und wieder ein paar langatmige Phasen gibt, aber selbst die sehe ich doch im Endeffekt eher als sinnvoll an. So lernt man die Mädels anfangs eben kennen und kann sich mit der ein oder anderen eventuell sogar identifizieren, oder mitfühlen.
      Ansonsten mag ich die Atmosphäre des Films recht gerne. Ein paar von euch haben sie ja als "dreckig" bezeichnet, und dem kann ich mich nur anschließen.
      Wälder sind sowieso etwas, vor dem ich mich schon immer gefürchtet habe und dann noch verbunden mit der Thematik... da bekomme ich wirklich mitunter Gänsehaut und muss mich demnächst, wenn ich wieder mal durch ein Waldstück laufe, wahrscheinlich zigmal umdrehen.

      Mein Vater warnte mich einst noch vor dem Film, es wäre einer der härtesten, die er jemals gesehen hätte. Kurze Zeit später schenkte er ihn mir zu Weihnachten, allerdings wusste er damals leider nicht, dass es sich um die Cut-Fassung handelte, in der ja sogar der spannende Anfang mit dem Pärchen fehlt, das die Mutter in ihrem Wagen mitnimmt. Ich war zu dem Zeitpunkt etwa 15 oder 16 Jahre alt und wusste mit dem Film in dieser Version überhaupt nichts anzufangen, bis ich dann vor ein paar Jahren zum ersten mal die ungeschnittene Fassung sah.

      Sicher, der Film mag einen gewissen Trash-Anteil haben, aber er ist einfach nur "dreckig" (im positivem Sinne gemeint) und verfügt zweifelsfrei auch über Härte.
      Schwarzer Humor kommt ebenfalls nicht zu kurz, das alles zusammen macht eine gute Mischung!

      Ich kann mich nicht recht zwischen 8 und 9 Punkten entscheiden, deswegen gibt es von mir mal 8,5 Punkte! ;)


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58:
    • Intoccabile schreibt Reviews mit persönlichen Anekdoten und das gar nicht mal schlecht :6:
      Mehr davon bitte !
    • Ohhhhhhhhhhhhh ja,den muss ich auch mal wieder schauen.Der Film ist einfach nur Kult.Vom Anfang an hat er das gewisse Etwas.Alleine das Agieren der Söhne am Anfang und die Sprüche der Mutter.Auch die Splatter FX gefallen mir sehr gut.Das Ende ist schon lustig,was man alles so mit Plastiktitten anfangen kann.Den Film habe ich bestimmt schon 50 mal gesehen und werde es auch noch öfters tun.Der durchaus geniale Streifen sollte jeder Splatterfreak in seiner Sammlung haben.

      Absoluter Kult!!!10/10
    • Original von funeralthirst
      Intoccabile schreibt Reviews mit persönlichen Anekdoten und das gar nicht mal schlecht :6:
      Mehr davon bitte !


      Fällt mir auch was zu ein:

      Der Onkel eines Kollegen war damals der glückliche Besitzer eines VHS Recorders, was nicht selbstverständlich war. Demnach hatte ich die Gelegenheit den Film mit Einverständnis eines Erziehungbrechtigten, gegen Kaution von 50 DM auszuleihen. Das war schon sehr günstig, denn für Sado mussten wir damals 300 DM Kaution hinterlegen (wenn ich überlege das das Tape später 1.000 DM wert war, hätte ich dieses wohl behalten) Egal, jedenfalls gab es auf dem Weg von der Videotheke zum besagten Onkel von einigen üblen Assi Prolls gewaltig was auch Maul. Die Muttertag VHS haben die nicht beachtet, dachten wohl das sei eine Butterbrotdose. So waren sie halt, die Kanalratten aus der Assisiedlung im Zillertal.
    • Original von funeralthirst
      Intoccabile schreibt Reviews mit persönlichen Anekdoten und das gar nicht mal schlecht :6:
      Mehr davon bitte !


      Vielen Dank, Funeral!
      Und ich dachte immer, ich wäre katastrophal in Rewievs schreiben.
      Meistens schreibe ich "aus den Bauch" heraus, manchmal entsteht dadurch wohl auch ziemlicher Quatsch, aber ich freue mich, wenn sie gefallen!!
      Anekdoten und Memoiren aus meinem Leben, bzw der Menschen aus meinem Umfeld, bringe ich gerne jederzeit wieder mit ein! :0:


      Original von Mr.Splatter
      Das Ende ist schon lustig,was man alles so mit Plastiktitten anfangen kann.


      Jaaa, genau das gleiche hatte ich mir auch gedacht!!! lol


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58:
    • Original von Intoccabile
      Vielen Dank, Funeral!
      Und ich dachte immer, ich wäre katastrophal in Rewievs schreiben.
      Meistens schreibe ich "aus den Bauch" heraus, manchmal entsteht dadurch wohl auch ziemlicher Quatsch, aber ich freue mich, wenn sie gefallen!!
      Anekdoten und Memoiren aus meinem Leben, bzw der Menschen aus meinem Umfeld, bringe ich gerne jederzeit wieder mit ein!


      Ist halt eine sehr persönliche Review, von daher auch von einer konventionellen sehr weit entfernt. Aber wenigstens kannst du verständliches Deutsch. Das ist schonmal viel Wert hier lolp :5:
    • Einer der ersten "harten" Horrorfilme die ich gesehen habe und der einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.Muttertag schau ich auch heute noch sehr gerne weil hier einfach alles stimmt.Die Atmosphäre ist wirklich relativ dreckig,die durchgeknallten Söhne und die Mutter sind einfach nur kultig.Die Effekte sind für das Entstehungsjahr recht blutig und gut umgesetzt.Spannend ist er auch und die Rache der überlebenden Girls ist einfach nur genial.Besonders toll fand ich hierbei auch das der Streifen bei der unübertroffenen unfreiwillig komischen Doku "Mama,Papa,Zombie" natürlich auch herhalten musste.Der Film gehört in jede gut sortierte Horrorsammlung und ist Pflichtprogramm.
    • Absoluter Kultfilm. Atmo ist richtig gut und Storry an sich auch. Muttertag hat durch die Mutter-Kind-Relation einen Grundstein vieler Filme gebildet.
      Die Verzweiflung der Mutter wurde durch die Schauspielerin perfekt dargestellt und die restlichen Schauspieler waren auch gut. Spannung wird sehr gut vermittelt, wodurch der Film hauptsächlich an Leben gewinnt. Splatter kann man hier nicht erwarten, denn es gibt auch nur sehr wenig Tötungsszenen (nur 4).
      Das Ende hat mir nciht wirklich gefallen, da das nicht wirklich in den Film gepasst hat (fänd besser wenn die Schwester anders erschienen wäre).
      Trotzdem eine Bewertung von
      [film]8[/film]
    • Original von Keze
      Das Ende hat mir nciht wirklich gefallen, da das nicht wirklich in den Film gepasst hat (fänd besser wenn die Schwester anders erschienen wäre).


      Gerade das Ende hat mir gefallen, das hat irgendwie was. ;)
      Ich musste beim ersten mal Ansehen jedenfalls schon schmunzeln bei der Szene.

      Spoiler anzeigen
      Ich hatte mich eh öfters während des Films gefragt, ob es die uminöse Schwester wirklich gibt. Und dann hopst die am Ende aus dem Gebüsch raus.... lolp


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58:
    • Intos Beitrag kann ich nur zustimmen!

      Gutes Ende, wirklich originell. Insgesamt einer der wenigen Backwoodfilme, die mir gefallen. Lustig finde ich "Mother's Day" eher weniger, aber diese Komponente ist in dem Horrorgenre meines Erachtes auch nicht so wichtig. Die Familie haben sie recht gut bzw. interessant gestaltet und man erhält einige Hintergrundinformationen zu ihr. Dooms "Kritikpunkte" am Haus bzw. Aussehen der Charaktere sind für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Effekte und Kostüme (passt doch zum Amerika der 80er Jahre?) sind gut ausgefallen, wobei ich Jackie sogar ganz hübsch finde. Die Inneneinrichtung der "Hütte" ist bunt zusammengewürfelt bzw. geklaut, was bei den Bewohnern nur bedingt verwundern dürfte und die Kritzeleien lassen sich auf das niedrige geistige Niveau der zwei Söhne zurückführen, die sich ja doch noch teils wie Kinder benehmen. Nicht böse nehmen, Dr.Doom...

      Alles in allem macht Muttertag meiner Meinung nach fast alles richtig. Keine Längen, Atmosphäre passt, gute Story, lediglich das Ende der Mutter hätte man besser gestalten können. Beeindruckend, was sich mit 150000$ anfangen lässt. Da hätten sich Scream etc. ruhig eine Scheibe von abschneiden können : P
      Die volle Punktzahl erreicht er nicht, aber für

      9 / 10 langt es.

      P.S.: Die erneute Beschlagnahmung dieses Films ist auch nur "rein aus Prinzip" geschehen, oder? Lachhaft...
      ^(^.^)^
    • Original von Mbwun
      Beeindruckend, was sich mit 150000$ anfangen lässt. Da hätten sich Scream etc. ruhig eine Scheibe von abschneiden können : P


      Da sprichst du ein wahres Wort! :0:
      Ich sollte ihn mir mal wieder ansehen. Ohne Scherz, ich habe selten vorher eine so dreckige Atmosphäre in einem Film erlebt.
      Und wie gesagt, dunkle Wälder sind mir oft unheimlich. Ich fürchtete mich, schon als kleines Kind vor Häusern in Wäldern. Keine Ahnung warum.
      Das hat sich auch noch bis heute gehalten. Vor ein paar Monaten erst bin ich mit meinem Männe ein Waldstück langgefahren. Wir hatten uns ein bisschen verfranzt und in diesem Wald kamen wir auf einmal an einer alten, aufgegebenen Gaststätte vorbei. Wirklich, wenn ich jetzt noch daran denke, schüttelt es mich irgendwie, ohne Mist.
      Na ja, das war vielleicht jetzt etwas zu OT, aber, wie gesagt, die Atmospähre bei Muttertag empfand ich einfach als so eindringlich. Diese irren Brüder, mit ihrer bekloppten Mutter, in diesem dreckigen, versifften Haus, in diesem verdammten Wald...! ;)


      Robert Englund, der einzig wahre Freddy. :58: