Muttertag



    • Originaltitel: Mother's Day
      Produktionsland: USA
      Produktion: Alexander Beck, Charles Kaufman, Michael Kravitz, Lloyd Kaufman, Michael Herz
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Charles Kaufman
      Drehbuch: Charles Kaufman, Warren Leight
      Kamera: Joseph Mangine
      Schnitt: Daniel Loewenthal
      Spezialeffekte: Josie Caruso, Rob E. Holland
      Budget: ca. 150.000 $
      Musik: Phil Gallo, Clem Vicari Jr.
      Länge: ca. 90 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Nancy Hendrickson, Deborah Luce, Tiana Pierce, Holden McGuire, Michael McCleery, Beatrice Pons, Robert Collins, Peter Fox, Marsella Davidson, Kevin Lowe, Scott Lucas, Ed Battle, Robert Carnegie, Silas Davis, Stanley Kaufman


      Inhalt:

      Abbey, Jackie und Tina treffen sich jedes Jahr zu einem Camping-Wochenende. Während sie Erinnerungen an ihre Schulzeit austauschen, werden sie von zwei gemeingefährlichen Irren Brutal verschleppt – ins Haus der wahnsinnigen Mutter ... und zu deren Entzücken gefoltert, vergewaltigt und grauenvoll gequält. Als Jackie stirbt, kennen Abbey und Tina nur eines: erbarmungslose Rache..


      Trailer:



      Mediabook (mit Blu-Ray): 03.01.2014


      Kritik:

      Muttertag ist in Grunde genommen eine typische Troma Produktion. Dafür sorgen die eigenwillig spielenden Darsteller, welche wohl auch gewollt dämlich in Szene gesetzt wurden. Bis auf die recht überzeugend spielende Mutter sind die weiblichen Teenager, aber auch die 2 zurückgebliebenen Söhne der Mutter arg bunt und trashig gekleidet, selbst für damalige Verhältnisse und die Mimiken sind des Öfteren so verfehlt, dass es schon wieder lustig wirken darf.
      Die Bildzwischenschnitte sind kurz gelb ausgefallen, statt wie üblich eigentlich immer kurz schwarz, was hier dem bunten Ton, also auch den Trashfaktor untermauern dürfte. Die Verfolgungsszenen im Waldgebiet und in der heruntergekommenen Behausung erinnern ein wenig an Texas Chainsaw Massacre, recht atmosphärisch und dicht sind diese Szenarien zumindest gehalten, auch wenn das schmierig bemalte Zuhause der Hinterwäldler, schon wieder recht lustig und trashig aussehen wird. Der Spannungsbogen darf sich nach dem viel versprechenden Beginn erst mal etwas legen, aber ab Mitte des Werkes stetig anziehen.

      Von einem Terrorszenario möchte ich weitestgehend gar nicht mal so reden, denn viel Psychoterror und Angst kann der Film eigentlich nicht auslösen, auch wenn es einiges an Rape & Revenge zu sehen gibt. Nur darf man bei Muttertag auch permanent Lachen, was auch an die reichlich, dämlichen Dialoge liegt. Zumindest als fest eingesessener Horrorfilmfan wird man sich nur wenig gruseln, der Quereinsteiger hingegen wird wahrscheinlich nicht viel zu Lachen haben, jenem darf der Ablauf aufs Gemüt schlagen. Das Finale ist mit dem Bezug auf die Psyche der Teenagerin allgemein verstörend geworden. Der Film ist jedenfalls in Deutschland verboten, nicht wegen harter Splatterszenen, diese wird es gar nicht mal so derb geben, sondern wohl eher aus dem Grund, was man hier noch mit der Mutter veranstalten wird, dies ist doch äußerst makaber geraten. Natürlich musste man den Film damals als Stift auch gesehen haben, wenn auch nur aus dem Grund, dass er verboten wurde. Muttertag ist zudem eine Inspirationsquelle für die nächste Generation an Blödel-Trash Produktionen, wie zum Beispiel Andreas Schnaas sein "Violent Shit 2" oder Troma.

      [film]8[/film]
    • "Muttertag" ist auch so ein Film, der die Meinungen teilweise extrem spaltet. Für die einen ist es Schund, für die anderen ist er absoluter Kult. ich persönlich gehöre ganz eindeutig zur zweiten Gruppe, für mich ist "Muttertag" einer der besten Klassiker, wenn es um Terrorfilme geht. Von der visuellen Härte her ist der Film eigentlich gar nicht mal so hart, obwohl es schon die ein oder andere gute Szene gibt, hier spielt sich die Härte im Kopf des Zuschauers ab.

      Allein schon die wirklich herrlich kranke Atmosphäre des Films trägt dazu bei, beim Betrachter teilweise Unbehagen zu hinterlassen. Das perfide psychische und physische Katz - und Mausspiel zwischen Tätern und Opfern wird immer mehr auf die Spitze getrieben, bis es sich vollkommen entlädt.

      Vor allem die beiden Söhne sind schon einmal absolut genial, schon allein die Optik spricht für sich, etwas hässlicheres, aber gleichzeitig auch passenderes hätte man als Darsteller kaum finden können. Und beide spielen ihre Rollen als stumpfsinnige, aber extrem gehorsame und sadistische Muttesönchen nahezu genial. Und die Mutter selbst, die an optischer Harmlosigkeit kaum zu überbieten ist, könnte nicht bösartiger und hartherziger sein.

      "Muttertag" ist sicherlich kein Film für das breite Mainstream - Publikum, aber wer auf Terrorfilme steht, die zudem auch noch eine gehörige Portion Sarkasmus und schwarzen Humor innehaben, der kommt an diesem absoluten Klassiker des genres einfach nicht vorbei.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • Für mich gehört "Muttertag" auch zu den Kult-Filmen schlechthin. Der Film fängt im Grunde schon recht amüsant an und bleibt in Erinnerung. Mir haben die beiden Söhne auch recht gut gefallen, irgendwo witzig, auch die Mutter aber eben auch in manchen Szenen dann wie zB. zu Beginn weniger lustig. DIe Idee des ganzen Filmes gefällt mir auch sehr, schade dass man sich hierzulande so schwer tut mit so alten Streifen die ich finde man eigentlich problemlos bekommen sollte, falls der Film wirklich immernoch unter §131 StGB fällt ist es echt lachhaft, ebenso wie einige weitere Streifen die mal vor über 20 Jahren dort aufgenommen wurden in die Liste. Jedenfalls für Fans des Genres ein Film den man mal gesehen haben sollte oder besser in der Sammlung aufnehmen sollte. [film]9[/film]
    • ich meine nur die cut version gesehen zu haben.werde mal gucken,das ich die uncut dvd besorge.
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Das ist einer dieser "Kult" Filme bei denen ich mich ernsthaft Frage, warum die zu Kult geworden sind....

      Weder ist die Story besonders toll, noch die Umsetzung wiklich gelungen - und die Atmosphäre, die Möglicherweise vorhanden war wird durch diese grässlichen
      Gelb- Blenden komplett gekillt....

      Für mich ist der Film weder Spannend, noch beängstigen noch Trashig genug um mich zu unterhalten .... Aber wie jeder Film geschmackssache
      [film]3[/film] von mir

      Peter
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • Ich muss sagen das ich mir mehr von diesem Film erwartet hätte...

      Er wird ja überall im Internet gehypt, deswegen waren meine Erwartungen dementsprechend groß, was wir hier haben ist ein TCM Verschnitt der wohl so Krank wie nur möglich sein wollte, das gelingt ihm aber nicht, dazu hat er zu wenig Härte

      Gut, die Atmosphäre ist nicht schlecht, und auch die Kranke Mutter find ich ist super gespielt, aber er ist an manchen Stellen einfach verdammt langweilig

      aber da ich an und für sich die Backwoodthematik liebe kriegt er von mir gerade noch gute [film]6[/film]