Carrie (Remake)

    • Carrie (Remake)



      Produktionsland: USA
      Produktion: J. Miles Dale, Kevin Misher
      Erscheinungsjahr: 2013
      Regie: Kimberly Peirce
      Drehbuch: Roberto Aguirre-Sacasa
      Kamera: Steve Yedlin
      Schnitt: Lee Percy
      Spezialeffekte: John MacGillivray / Mr. X Inc.
      Budget: ca. 30.000.000$
      Musik: Marco Beltrami
      Länge: ca. 99 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Chloe Moretz, Julianne Moore, Judy Greer, Portia Doubleday, Gabriella Wilde, Alex Russell, Michelle Nolden


      Inhalt:

      Freude kennt die schüchterne Carrie kaum. In der Highschool hänseln und mobben ihre Mitschüler sie auf übelste Weise, zuhause macht die fanatisch-religiöse Mutter dem Teenager das Leben zur Hölle. Carrie entwickelt telekinetische Kräfte, die immer stärker werden, je mehr Demütigungen sie erdulden muss. Als sie auf dem Abschlussball Opfer einer besonders schlimmen Attacke wird, endet das Fest in einer Katastrophe...


      Trailer:


      Kino USA: 18.10.2013
      Kinostart in Deutschland: 05.12.2013
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 04.04.2014



      Kritik:

      Authentisch wirken zu Beginn die Hänseleien gegen Carrie durch ihre pubertären Mitschülerinnen. Carrie bekommt ihre 1.Periode im Schwimmunterricht und das schaut schmierig und witzig aus. Zumindest kann das Remake sofort gut unterhaltsam, bei Evil Dead und Maniac hab ich mich zu Beginn erstmal gelangweilt, dass ist hier nicht der Fall, da mehr Stimmung durch bessere Besetzung zu erkennen ist. Das Tempo ist hoch und das Interesse also geweckt. Das Remake beginnt dann aber schon mal zu straucheln sobald Mutter und Tochter aufeinander treffen, beim Original war die Tochter mehr abhängig und gehörig, hier beim Remake wird Carrie wie ein typisch aufmüpfiges Töchterchen behandelt, die Mutter hat kein Stück das böse Charisma des Originals. Das kann auch an der größten Fehlbesetzung des Films Julianne Moore liegen, die trotz ihres dunklen Outfits als Bösewicht nicht aus sich raus kommt, sie hat eine lustlose Ausstrahlung, zudem ist der Übergang von Carrie die ihre telekinesen Kräfte gegen ihre Mutter einsetzt zu schnell.

      Die spätere Öffnung von Carrie beim Ball wirkt dann wieder so gewöhnlich, dass man sich schnell nicht mehr vorstellen kann, warum Carrie überhaupt derart gehänselt wird, denn sie wirkt schnell pubertär, modern und redselig, passt sehr gut zu den anderen Teens, ohne das man das Gefühl hat, eine Distanz würde zwischen den an sich ungleichen Teens herrschen. Glaubwürdig wie beim Original ist die Handlung damit gewiss nicht mehr. So bewegt sich das Techtelmechtel zwischen Chloë Grace Moretz und Ansel Elgort (der neue Robert Pattinson?) auf Twilight Niveau, mit reichlich Schwingungen die in der Luft hängen. Die Moderne zieht bei Carrie ersichtlich ein, der wahre Horror entsteht im Kopf zunächst nur durch das Posten von peinlich aufgenommenen Szenen bei Youtube, allerdings spiegelt der Film damit auch das Grauen der heutigen Zeit wieder, denn die Teens real haben, die Angst das peinliche Videos von ihren durch Youtube und Facebook in die Öffentlichkeit geraten, in Sache Cyber-Mobbing ist der Film durchaus ok. Schon der Maniac hatte ja zuvor das Internet etwas durch den Horror ersetzt, was dann zu Beginn aber mehr gelangweilt hat. Die diesjährigen Remakes, egal ob Manaic, Evil Dead oder jetzt Carrie, die Dreckigkeit, Rohheit und Verstörung gibt es hier nicht, wenn dieses Remake das Original wäre, hätte Carrie kein Remake bekommen und wäre in den hintersten Videothekenregalen verschwunden. Ein Manko was der Film im Vergleich zum Maniac Remake hat, es handelt sich hier zu sehr um eine 1:1 Produktion, wer das Original kennt und mag, für den ist so ein Remake zu überflüssig, wer das Original nicht kennt, wird hier wenigstens die ersichtlich beste Story vorfinden, die es im Horrorbereich in diesem Jahr im Kino gegeben hat.

      3 Zeitlupenwiederholungen von der Bluteimerszene sind des guten zu viel, ein Satz hätte gereicht, wer will kann ja selber zurückspulen. Der Rettungsanker wird dann zum Schluss gesetzt, wenn Carrie und ihre Mutter aufeinander treffen, da kommen (neben dem gekillten Schwein im Off) auch die einzig wirklich derben Mordszenen im Film vor. Die telekinesen Kräfte verpuffen hingegen in zu billig und teils unübersichtlich modernem Actionkino.

      Auf eines hat der ein oder andere vielleicht schon gewartet, wann drischt der Saubold wieder auf die Gesichtakrobatin Chloë Grace Moretz ein. Das hab ich mir jetzt bis zum Schluss aufgehoben. Zumindest macht Julianne Moore als Mutter den schlechteren Eindruck, denn ein bemühen die richtigen Mimiken zu finden kann man Moretz hier nicht abstreitig machen, es wirkt aber verbissen und stellenweise bei ihrer Sprache kommt das Gefühl auf, wie bei einem Kinderfilm zu sein, aber sie ist nicht so schlecht wie befürchtet, dass gebe ich zu. Die Nebendarsteller spielen den Hauptcast Moretz und Moore an die Wand. Insbesondere Gabriella Wilde ist absolut überzeugend, der Star des Films. Von ihr würde ich das Badewasser trinken. ;-)

      Das Carrie Remake ist auf demselben Level wie Evil Dead oder das Maniac Remake, kein absoluter Reinfall was den Film an sich betrifft, einige harte und witzige Szenen sind dabei, der Unterhaltungswert ist durchweg gegeben. Wenn ich die Auswahl hätte, würde ich noch knapp zum Carrie Remake greifen, da die Besetzung im Schnitt trotz Licht und Schatten sympathischer wirkt.

      Als Schulhofterror im Facebook-Zeitalter anschaubar, als Remake von Carrie überflüssig.

      [film]6[/film]

      Gabriella Wilde
    • Warum weiß ich jetzt schon das der Scheiße wird lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|
      Warum weiß ich jetzt schon das der Scheiße wird lolp


      Weil das einfach klar ist. :221:
    • Warum führt man nichtmal eine gesetzlich festgelegte Frist ein, bis zu deren Ablauf man kein Remake des jeweiligen Filmes drehen bzw. in Angriff nehmen darf? Das würde den Leuten einiges ersparen ;~( (sicher, eine utopische Idee, aber hey...)
      ^(^.^)^
    • das hat mehrere gründe. die leute vom ursprünglichen film freuen sich, das sie n teil der rechte verkaufen und noch nach jahren geld damit machen können. und die neuen produzenten müssen keine von grund auf neue geschichte erfinden. das spart zeit. und was damals funktioniert hat wird heute in auch aufgehen. auch wenn die risultate oftmals ziemlich beschissen sind -.-

      naja und ich hab im prinzip gar nix gegen remakes. manche sind richtig geil. aber es ist echt n bissl viel geworden. die welle hält echt schon länger an. da kann man nur hoffen das das irgendwann wieder aufhört.

      was carrie angeht, ik lass mir überraschen. ^^
      "One side of me says, I'd like to talk to her, date her. The other side of me says, I wonder how her head would look on a stick? " (Edmund Kemper)
    • Stimmt schon, ja. : /

      Ich bin auch nicht grundsätzlich gegen Remakes, aber wie du bereits gesagt hast, in letzter Zeit sind es einfach zu viele geworden. Erweckt den Eindruck, als würden die Ideen fehlen.
      ^(^.^)^
    • Die Ideen fehlen den Filmemachern definitiv. Sind wir mal ehrlich, eigentlich war doch schon (fast) alles da...!? Sei es in Buchform, Filmform oder in was für einer Form auch immer. Das wirklich Neue zu finden, wird immer schwieriger. Dies würde aber eine gewisse Kreativität voraussetzen.
      Im Prinzip habe ich auch nix gegen Remakes, es gibt da verdammt gute, nur sind es in letzter Zeit so viele, vor allem schlecht gemachte, dass ich da eher skeptisch bin. Auch was "Carrie" angeht. Vermutlich wird die "heutige" Carrie kein hässliches Entlein mehr sein, sondern von einer Schauspielerin verkörpert werden, die normalerweise locker eine Cheerleaderin spielen könnte, nur ohne Make-Up auftritt. Das ist nämlich das heutige "Hollywood-Hässlich", siehe "Jennifers Body". Als ob man der super-süßen Amanda Seyfried die hässliche Aussenseiterin abnehmen würde... Lächerlich... lol
      Und so etwas befürchte ich bei "Carrie" auch. Aber wie Ani schon so schön sagte, lassen wir uns mal überraschen...! :5:
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Da muß ich aber widersprechen. Die Ideen gehen den Filmemachern nicht aus, laut einem Interview mit Doug Bradley gibt es extrem viele gute Scripte und Ideen die aber komplett ignoriert werden. Das liegt zum einen daran, dass mit einem Remake auf schnelle Weise Geld verdient werden kann, schließlich ist das Konzept schonmal ein Erfolg gewesen und wird dann definitiv nochmal eine große Anzahl an Zuschauern finden, zum anderen gibt es derzeit nicht genug gute Regisseure die mit Kreativität und Mut an ein neues Projekt gehen.

      Zum Topic:

      Ein Remake von Carrie braucht kein Mensch. Die gute alte Version ist so nah am Buch dran, dass man es nur noch verschlechtern kann.


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • das stimmt auf jeden fall. es ist auch einfach viel anspruchsvoller geworden. alleine das ideenfinden ist echt nicht mehr so leicht. man muss sich da schon echt was einfallen lassen. wie Sawyer schon gesagt hat, es gib halt unglaublich viel. und das publikum lässt sich nicht so einfach abspeisen. aber ich glaub wenn man will und gut ist, dann fällt einem auch was neues ein. aber wie oben schon erwähnt ist es schwer was neues zu präsentieren, wenn man befürchten muss,das die produktion einem das um die ohren haut. dann denken die regisseure sich, bevor das passiert mach ich n remake, das wird wenigstens verfilmt.
      es müssen sich mehr regisseure neue sachen zutrauen und die produzenten müssten mal den stock ausm arsch ziehen ^^
      "One side of me says, I'd like to talk to her, date her. The other side of me says, I wonder how her head would look on a stick? " (Edmund Kemper)
    • Auch wenns am Ende auf ne grosse Feuereffektshow hinausläuft während die Story so vor sich hindümpelt, lasse ich mich gerne überraschen.

      Ans Original kommt es sicher nicht heran!!