Der Horror Alligator

    • Der Horror Alligator



      Alternativer Titel: Alligator
      Produktionsland: USA
      Produktion: Mark L. Rosen, Robert S. Bremson, Brandon Chase
      Erscheinungsjahr: 1980
      Regie: Lewis Teague
      Drehbuch: John Sayles, Frank Ray Perilli
      Kamera: Joseph Mangine
      Schnitt: Larry Bock, Ron Medico
      Spezialeffekte: David Bartholomew, David Beasley, Pete Gerard, Richard O. Helmer, John Ramsey, William Shourt
      Budget: ca. 1.500.000$
      Musik: Craig Hundley
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Robert Forster, Robin Riker, Michael V. Gazzo, Dean Jagger, Sydney Lassick, Jack Carter, Perry Lang, Henry Silva, Bart Braverman, John Lisbon Wood, James Ingersoll, Robert Doyle


      Inhalt:

      Familie Kendall kauft während ihres Florida-Urlaubes einen 25 cm langen Alligator. Wieder zuhause, entpuppt sich der junge Alligator als ein Ärgernis; woraufhin der aufbrausende Mr. Kendall das Tier eines Tages in der Toilette herunterspült. Der Alligator überlebt die Reise durch das verschlungene Rohrsystem und taucht in einem Abwasserkanal wieder auf. Von der Öffentlichkeit unbemerkt werden zu dieser Zeit Hormon- experimente mit Hunden durchgeführt. Die hormongefüllten Körper werden anschließend ausgerechnet in das Abwassersystem geworfen, das vom Alligator bewohnt wird. Nach 12 Jahren Nahrungsaufnahme mit hormongefüllten Hundekadavern ist der Alligator zum Riesen geworden und hat eine Länge von über 10 m. Nach qualvollem Leiden bricht der Alligator eines Tages aus dem Kanalsystem aus und der Horror beginnt.


      Trailer:



      Blu-Ray: 08.07.2013



      Kritik:

      Horroralligator ist ein Film, da fiebert man eher mit dem Tier mit, weil es nichts dafür kann, als Baby in die Kanalisation geworfen worden zu sein, wo es sich mittlerweile eine dicken Bauch angeeignet hat. Die Szenen in der Kanalisation sind sehr ansprechend und schaurig, wo von Raubtierjäger Lärm gemacht wird, um den Alligator in eine Falle zu locken. Eine Polizistin wird bekannt geben, dass sie als Kind einen kleinen Alligator besessen hat und was nur der Zuschauer weiß ist, sie wird ihn bald wieder treffen, was eines der ironischsten Szenen des Films ist. Das Raubtier wird richtig und oft zu sehen sein, dies nicht nur in der Kanalisation, sondern auch mitten in der Stadt und in einem See, wo es gerne sein Unwesen treibt.

      Die Darsteller sind absolut erstklassig und sympathisch. Zu sehen ist das aufkommen von Marketing Produkte von Monster und vor allem Alligatoren, die im Film auf dem Trödelmarkt nach dem Ausbruch des Tiers sich sehr gut verkauft lassen, was auch in der Realität nun so zutreffen sollte, da war dieser „Horror Alligator“ einer der Auslöser für. Wie die Opfer durch das Krokodil blutig durch die Kante gepfeffert werden, schaut äußerst trashig aus, Insbesondere bei der Hochzeitsparty wird es im späteren Verlauf so einige Opfer zu beklagen geben. Es ist zwar zu ersehen, dass der Alligator bei den Angriffen eine Puppe ist, aber sie wird gut in Szenen gesetzt. Für den kleinen Ekelfaktor sorgen hingegen noch einige im Aas suhlende Ratten, die sich in der Kanalisation genau so wohl fühlen wie der Alligator.

      „Der Weiße Hai wird dich in Fetzen reißen und einzeln runter schlucken“
      Einer der Protagonisten trägt ein T-Shirt mit dem Schrift-Aufdruck „Zombies“ (Romero).

      „Es ist das Vieh aus dem Fernsehen.“ (Das kann eigentlich nur eine Huldigung an „Eaten Alive“ von Tobe Hooper sein.)

      Horror Alligator ist zwar nicht die Mutter dieses Subgenre, aber der beste seiner Art.

      [film]9[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Oh man, diesen Film brauche ich noch unbedingt auf DVD.
      Ein genialer Tier-Horrorfilm.
      Hat Kultstatus !!!

      9 von 10
    • Einer der besten Tierhorrorfilme welche je entstanden worden sind.

      Spannend präsentiert sich Der Horror Alligator auf hohem Niveau und sorgt für die ein oder andere berauschende Szene.

      Die LP-DVD ist (ungläubigerweise) zu empfehlen, bietet den O-Ton und lohnenswertes Bonusmaterial obwohl uns die Hülle anders Glauben schenken möchte. Bildqualität ist Sehr Gut! Selten akzeptable VÖ aus dem Hause lol

      Die Neuauflage trägt leider nen festen Flatschn, daher lieber sofern überhaupt noch möglich, zur 1. greifen!

      [film]9[/film]
    • Das war der erste Horrorfilm, den ich mir seinerzeit als Original-VHS gekauft hab.... Kult!

      [film]9[/film]
    • Hat uns als Kinder absolut fasziniert, hat unsereren Videothekenbesitzer wahrscheinlich alleine seinen damaligen Mercedes eingebracht. Weiss aber kaum noch was vom Film selber, mit rosa Erinnerungen gebe ich vorläufige [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das beste Krokodil seit Schni-Schna-Schnappi lol

      Schöner Film der spannend inszeniert wurde und mich gut unterhalten hat.

      [film]8[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Hatte mal die ASTRO VHS. Lang, lang ists her. 84 verscherbelt natürlich ein Repack der LP DVD.
    • Endlich habe ich seit langem wieder einen richtug guten Tierhorror gesehen!

      Der Film beginnt ohne großes Gerede, wie man es aus vielen Filmen der 70er/80er kennt. Zu Beginn wird gleich gezeigt, dass mit Alligatoren nicht zu scherzen ist. Der Baby-Alligator ist süß, hat aber leider nur eine Nebenrolle. Denn dann kommt die Alligator-Puppe zum Einsatz. Diese wirkt zum Teil sogar richtig real, ist aber auch sonst gut gelungen. Die Fressszenen erscheinen oft wie "ohne" kauen. Die Atmosphäre ist gut gelungen, die Kanalisation z.B. wirkt sehr düster und geht soweit wie nötig ins Detail. Was anfänglich eher einem Polizeifilm gleicht, entwickelt sich später zu einem wahren Trasg-Feuerwerk. Außerdem kommt das eine oder andere Witzchen vor. Richtig viele Szenen, wo Horror oder Grusel auftaucht, gibt es zwar nicht. Dafür ist der Film aber auch einfach zu trashig - vor allem zum Ende hin. Der Film ist unter anderem sehr direkt. Sinnloses Gelaber wird reduziert, es geht gleich zur Sache. Die Story ist auch in wenigen Minuten erklärt und auch geistig weniger bestückte Zuschauer werden die Story schnell begriffen haben.

      Ich habe den Film als Originalfassung mit Untertiteln - jetzt weiß ich, was OmU bedeutet - gesehen. Er lief auf Arte und hatte eine erstaunlich gute Qualität. Diese hätte ich von einerm Anfang-80er-Film nicht erwartet.

      Eine sehr gelungene Mischung aus Action, Horror und Trash!

      [film]9[/film]
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Der Film hat mich sehr begeistert!
      Den Alligator haben sie wirklich sehr gut hin bekommen,auch mit den ganzen szenen wo grad den Krokodil-Jäger verschlungen hat oder wo er aus der Straße raus kommt.

      9 /10 hat er wirklich verdient
      Am liebsten erinnern sich die Frauen an die Männer, mit denen sie lachen konnten
    • Original von Killercroc:

      Der Film hat mich sehr begeistert!
      Den Alligator haben sie wirklich sehr gut hin bekommen,auch mit den ganzen szenen wo grad den Krokodil-Jäger verschlungen hat oder wo er aus der Straße raus kommt.

      9 /10 hat er wirklich verdient


      Jetzt wissen wir ja wie du zu deinen Namen gekommen bist lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Wollte ich auch grade sagen lol
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Wie ihr alle bestimmt schon mitbekommen habt, bin ich nicht so sehr der große TierHorror Filmfreund.Trotzdem nach den guten Rezisionen hier dachte ich mir na ja gibste den Streifen doch mal den chance.Was soll ich sagen der Film ansich ist ja nicht schlecht gemacht, aber das er zu den besseren seines Genre gehört bin ich doch etwas entäuscht.Zwar nett mehr dan aber auch nicht [film]6[/film]

    • Wie zu vermuten war, bin ich von Croco genötigt worden, auch diesen Film zu sehen. Allerdings kam er mir seltsam bekannt vor, ich vermute, dass ich den vor Jahren irgendwann im Free-TV gesehen habe.
      Sei es drum, da ja jeder weiß, dass ich nicht so der Tierhorrorfan bin, dafür fand ich ihn allerdings für seinen Jahrgang handwerklich gut gemacht. Die Effekte sehen auch im Zeitalter vor CGI recht gut aus und somit war es doch recht unterhaltsam. Dafür, und für die solide Schauspielerei gibts von mir:
      [film]7[/film]
      ***************************************************************
    • Der Eine schaut aus wie der Inder von "Was guckst du?" :6: :6: :6: :6: :6:

      Ich habe den Trailer gesehen und glaube ich auch mal vor ein paar jahren im TV, bin mir nicht sicher, also ONLINE gucken
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Original von Three Finger:

      Wie zu vermuten war, bin ich von Croco genötigt worden, auch diesen Film zu sehen.
      lol lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • guter für zwischendurch netter Film.

      Die bestie hätte schon VIEL VIEL früher an die Oberfläche müssen.
      "ich kenne nur 2 vernünftige Menschen: Markus am Morgen und Markus zu Mittag" :6: :6: :6: :6:

      jedes Mal wenn wir essen, machen wir eine Wahl unseres Essens. Bitte entscheiden Sie sich für vegetarisches Essen. Tun Sie es für die Tiere, die Umwelt und für Ihre eigene Gesundheit.
    • Erscheint am 08.07.2013 zusammen mit Teil 2 auf Blu-Ray von Crest Movies.
      Bild: 1920x1080i

      Dennoch ist hier vorsicht geboten, das Label Crest Movies sit an sich der der letzte Mist. Haben wenig bisher raus gebracht darunter geschnittene Blu-Ray Fassungen von Das Böse Quadrilogie und Zombie Collection von Romero. Ich werd es trotzdem bei Amazon vorbestellen und dann berichten.

      [amazon]B00DJM0BVY[/amazon]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)





    • Der Horror-Alligator
      (Alligator)
      mit Robert Forster, Robin Riker, Micjael V. Gazzo, Sydney Lassick, Jack Carter, Perry Lang, Henry Silva, Bart Braverman, John Lisbon Wood, James Ingersoll, Robert Doyle, Patti Jerome, Angel Tompkins, Sue Lyon
      Regie: Lewis Teague
      Drehbuch: John Sayles
      Kamera: Joseph Mangine
      Musik: Craig Hundley
      FSK 16
      USA / 1980

      Familie Kendall kauft während ihres Florida-Urlaubes einen 25 cm langen Alligator. Wieder zuhause, entpuppt sich der junge Alligator als ein Ärgernis; woraufhin der aufbrausende Mr. Kendall das Tier eines Tages in der Toilette herunterspült. Der Alligator überlebt die Reise durch das verschlungene Rohrsystem und taucht in einem Abwasserkanal wieder auf. Von der Öffentlichkeit unbemerkt werden zu dieser Zeit Hormon- experimente mit Hunden durchgeführt. Die hormongefüllten Körper werden anschließend ausgerechnet in das Abwassersystem geworfen, das vom Alligator bewohnt wird. Nach 12 Jahren Nahrungsaufnahme mit hormongefüllten Hundekadavern ist der Alligator zum Riesen geworden und hat eine Länge von über 10 m. Nach qualvollem Leiden bricht der Alligator eines Tages aus dem Kanalsystem aus und der Horror beginnt.


      Wohl in kaum einem anderen Sub-Genre wird so viel Müll produziert wie in dem des Tierhorrors, gerade die Filme der heutigen Zeit sind geradezu exemplarisch dafür. Schlechte Effekte und trashige Geschichten bekommt man reihenweise vor die Nase gesetzt, so das es immer wieder schön ist, wenn man mal wieder auf einen wirklich sehenswerten Beitrag stößt. "Alligator" aus dem Jahre 1980 ist definitiv zu den besseren Vertretern seiner Art zu zählen, hat Regisseur Lewis Teague hier doch einen extrem atmosphärischen Film auf den Weg gebracht, der auch nach nunmehr über drei Jahrzehnten nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Die Geschichte an sich ist sicherlich nichts Besonderes und strotzt bei genauerer Betrachtung sogar vor Logiklöchern, bietet aber dennoch äußerst kurzweilige Unterhaltung. Da schaut man auch gern über diverse unlogische Handlungsweisen der Protagonisten hinweg, die man selbst nicht logisch nachvollziehen kann. Diese kleineren Defizite verleihen dem Geschehen sogar eine extrem charmante Note und trüben keinesfalls den sehr hoch angesiedelten Unterhaltungswert eines Filmes, der weitaus besser gelungen ist als die meisten Werke der heutigen Zeit.

      Teague hat vor allem darauf geachtet, das der Monster-Alligator auch oft genug im Bild zu sehen ist und beim Anblick des gefräßigen Riesen kann es einem schon kalt den Rücken runterlaufen. Für die damalige Zeit ist auch die Darstellung des Alligators als äußerst gelungen zu bezeichnen, sieht man ihm doch eher selten die Künstlichkeit an, die insbesondere viele Monster der heutigen Tierhorror-Filme auszeichnet. Die größte Stärke der Geschichte ist wohl ganz eindeutig die herausragende Atmosphäre, die herrlich düster-und unheilvoll daher kommt. Insbesondere die Passagen in der Kanalisation sorgen für ein hohes Maß an Spannung und lassen den Zuschauer so richtig mitfiebern. Zwar gestalten sich die Abläufe ziemlich vorhersehbar, da man im Prinzip sämtliche Aktionen schon im Vorfeld erahnen kann, doch insgesamt gesehen trübt das keineswegs ein wirklich gelungenes Seh-Vergnügen.

      Am Schönsten ist der Gesichtspunkt das einem hier wirklich genügend Action geboten wird, denn dieser Umstand geht in vielen anderen Werken des Sub-Genres eher unter, entweder dauert es viel zu lange bis man die mordenden Tiere überhaupt zu Gesicht bekommt, oder die vorhandenen Action-?Passagen fallen zu unblutig aus. Beide Aspekte erfahren hier eine wohltuende Ausnahme, denn der mordende Alligator macht ordentlich Beute und auch der Blutgehalt der Geschichte kann sich für eine 16er Freigabe jederzeit sehen lassen. Ganz generell ist es aber die sehr gelungene Kombination sämtlicher Zutaten, die "Alligator" aus der breiten Masse hervorstechen lässt, alle Rädchen greifen perfekt ineinander über und erzeugen ein Gesamtbild, das man nur als hervorragend bezeichnen kann. Ich möchte sogar so weit gehen und diesen Film als einen der besten Beiträge zu bezeichnen, den das Genre je hervorgebracht hat, auch wenn es die zu Beginn schon erwähnten kleinen Defizite gibt, die allerdings im Gesamtbild eine eher untergeordnete Rolle spielen.

      Auch wenn ich persönlich nicht unbedingt ein ausgewiesener Fan des Sub-Genres bin, so konnte mich dieser Klassiker in allen Belangen vollkommen überzeugen. Eine spannende Geschichte, eine herrlich düstere-und bedrohliche Grundstimmung, gut agierende Darsteller und jede Menge Alligator-Action machen diesen Film zu einem unverzichtbaren Beitrag, den man unbedingt gesehen haben sollte. Gerade bei der heutigen Schwemme von trashigen oder einfach nur schlechten Vertretern hat man es hier mit einem Werk zu tun, das man sich immer wieder gut anschauen kann.


      Fazit:


      "Alligator" sticht ganz eindeutig aus dem ansonsten angebotenen Einheitsbrei heraus, der einem immer wieder vor die Nase gesetzt wird. Der Film überzeugt durch seine handwerklich erstklassige Darstellung und auch im darstellerischen Bereich gibt es keinerlei Grund zur Beanstandung. Rein atmosphärisch handelt es sich um eine echte Granate und der monströse Killer tut sein Übriges, um dem Zuschauer ein wahrlich gelungenes Horror-Szenario zu bieten, an dem man seine helle Freude hat.


      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Hab mir die Blu-Ray mal angeschaut. Also ich bin darin kein Experte, die Blu-Ray hat aber ersichtlich nur DVD Qualität, mal im Vergleich zu anderen Blu-Rays älterer Horrorfilme von CMV, das Bild ist hier stetig ein bisschen verschwommen und leicht körnig. 224kbps / Die Mbps hat bei mir immer so 6 - 20 stark schwankend angezeigt, bei Madmax waren es immer gut 25 weis nicht ob das was zu sagen hat. Man sollte jedenfalls keineswegs eine gute Blu-Ray Qualität von dem Label erwarten, was auch so zu erahnen war. Es ist aber auch kein Reinfall, also VHS Qualit ist das hier nicht. Zumal man Teil 1 und 2 auf einer Scheibe bekommt, ist der Kauf durchaus noch sinnvoll.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)