Rage 2 - Dead Matter

    • Rage 2 - Dead Matter



      Alternativer Titel: Dead Matter - Terror of the Undead
      Originaltitel: The Dead Matter
      Produktionsland: USA
      Produktion: Edward Douglas, Gary Jones, Robert Kurtzman
      Erscheinungsjahr: 2010
      Regie: Edward Douglas
      Drehbuch: Edward Douglas, Tony Demci
      Kamera: Alex Esber
      Schnitt: -
      Spezialeffekte: Brian Demski, David Greathouse, Bryan Jones, Sean Rodgers,
      Budget: ca. 2.000.000$
      Musik: Edward Douglas, Midnight Syndicate
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Andrew Divoff, Jason Carter, Tom Savini, Sean Serino, Tom Nagel, C.B. Spencer, Christopher Robichaud, Brian Van Camp, Donna Williams, Meredith Beardmore, Alan Tuskes, Kenyatta Foster


      Inhalt:

      n Relikt aus uralter Zeit, vergessen und ver steckt im Wald. Es hat die Macht, Tote zu erwecken und Vampire zu rufen. Seit Jahrhunderten ruht es in seinem Versteck und wartet nur darauf, zum Leben erweckt zu werden. Jill kommt über den Tod ihres Bruders nicht hinweg. Sie glaubt an das Übersinnliche und will durch mysteriöse Riten Kontakt zu ihm aufnehmen. Bei einem Spaziergang findet sie das besagte Relikt und nimmt es an sich, ohne zu wissen, was sie in Händen hält. Plötzlich geschehen seltsame Dinge, und das Artefakt beginnt zu leuchten: Sie ist die Auserwählte, auf die das Böse gewartet hat. Das Relikt erwacht zu neuem Leben, es erhält seine Kraft zurück und öffnet das Tor zu Hölle.


      Trailer:


      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 13.10.2011 (Verleih: 22.09.2011)


      Kritik:

      Wir haben es zunächst mit einem Dämon oder Vampir mit einer nervig ausschauenden blonden Perücke zu tun, der Menschen wie aus dem Nichts per Telekinese zu Zombies machen kann, außerdem hat er eine Abneigung gegenüber Kreuze. Der Beginn ist unbegreiflich, ein großes Durcheinander und auch im weiteren Verlauf wird es nicht besser. Der Film wirkt so unsympathisch, dass man schon nach einigen Minuten keine Lust mehr auf die Geschichte hat. Es gibt zwar ein paar härte Effekte, wie das abtrennen eines Kopfes, dies wird aber nur mäßig umgesetzt und kann allein den Gorehound auch nicht viel Freude entlocken. Die Make Up Effekte sind kaum vorhanden und die Kulisse wirkt langweilig. Die Outfits sind ersichtlich auf Trash ausgelegt, nur da die Dialoge nicht lustig sind, so funktioniert das Werk als Trashfilm auch nicht. Rage 2 ist ein lupenreiner Rohrkrepierer geworden, mit dem niemand bedient wird.

      [film]1[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Mit dem"Original" The Rage dürfte der wenig gemein haben.Ich denke mir mal,das es wieder so ne Käuferfangaktion ist.Ich lasse mich da aber mal überraschen.
    • denke er wurde nur wegen andrew divoff so genannt. der inhalt hat nun wenig mit kurtzmans "the rage" gemeinsam. mal schauen was er so bringt, der trailer war jetzt nicht soooo schlecht und bei einer fsk 16 wirds sicher auch heftig zur sache gehen. :280:

      Vergessen liegt ein Relikt aus uralten Zeiten im Wald versteckt. Das Objekt kann die Toten wieder zum Leben erwecken und Vampire herbei rufen. Voller Ungeduld wartet es in seinem Versteck darauf, wiedererweckt zu werden. Jill (C.B. Spencer) glaubt an das Übersinnliche und will durch einen mysteriösen Ritus Kontakt zu ihrem kürzlich verstorbenen Bruder aufnehmen. Bei einem Waldspaziergang entdeckt sie das Relikt. Ohne zu wissen, was sie gefunden hat, passieren plötzlich seltsame Dinge in ihrem Umfeld und das merkwürdige Objekt beginnt zu leuchten. Jill ist die vom Bösen Auserwählte und das wieder erwachte Relikt bekommt seine Kraft zurück, um so das Tor zur Hölle aufzustoßen. (bluray-disc.de)

      Zwei mächtige Vampirfürsten kämpfen mit höchst unterschiedlicher Agenda um ein magisches Amulett, das seinem Besitzer Kontrolle über die Toten verleiht. Lachender Dritter ist zunächst der Vampirjäger McCallister, der das wertvolle Schmuckstück jedoch bald auch wieder verliert, und zwar in der Provinz von Ohio. Dort findet es die Clique des schönen Gretchens und entdeckt im Rahmen einer zufällig anberaumten Seance auch sogleich dessen erstaunliche Vorteile. Zu den Nachteilen gehören die Vampire, die den Kids bald einheizen. (world-of-video.de)

      cover:

    • Einer der schlechtesten Horrorfilme des Jahres. Der war mal richtig nervig. Besonders die künstlich blonde Haarpracht des Oberdämons löst schon Brechreiz aus. Meine Kritik steht oben drin. Ich hab mir mal die ganz ordentliche imbd Bewertung näher angeschaut, da sind sehr viele [film]1[/film] Wertungen drin und sehr viele [film]10[/film] oder 9/10, somit hat die Filmcrew und Bekanntschaft den Film dort gepusht, denn mit diesem Rage 2 kann keiner was anfangen. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Genau das hatte ich gedacht.Aber zum Glück hast du ihn ja vor mir gesehen. lolp





    • Rage 2
      (The Dead Matter)
      mit Andrew Divoff, Jason Carter, Tom Savini, Sean Serino, Tom Nagel, C.B Spencer, Christopher Robichaud, Brian Van Camp, Donna Williams, Jim O'Rear, Meredith Moore, Alan Tuskes, Kenyatta Foster
      Regie: Edward Douglas
      Drehbuch: Edward Douglas / Tony Demci
      Kamera: Alex Esber
      Musik: Edward Douglas / Midnight Syndicate
      FSK 16
      USA / 2010

      Ein Relikt aus uralter Zeit, vergessen und versteckt im Wald. Es hat die Macht, Tote zu erwecken und Vampire zu rufen. Seit Jahrhunderten ruht es in seinem Versteck und wartet nur darauf, zum Leben erweckt zu werden ... Jill kommt über den Tod ihres Bruders nicht hinweg. Sie glaubt an das Übersinnliche und will durch mysteriöse Riten Kontakt zu ihm aufnehmen. Bei einem Spaziergang findet sie das Relikt und nimmt es an sich, ohne zu wissen, was sie in Händen hält. Plötzlich geschehen seltsame Dinge, und das Artefakt beginnt zu leuchten: Sie ist die Auserwählte, auf die das Böse gewartet hat. Das Relikt erwacht zu neuem leben, es erhält seine Kraft zurück und öffnet das Tor zur Hölle ...


      Zuerst einmal sollte man anmerken, das diese Produktion rein gar nichts mit dem 2006 erschienenen Film von Robert Kurtzman zu tun hat. Man hat sich einfach des Namens bedient und die Zahl 2 dahinter gehängt, um den Käufer in die Irre zu führen, denn dieses Regie-Debüt von Edward Douglas beinhaltet noch nicht einmal in Ansätzen die Kurzweil des 2006er Werkes. Douglas konfrontiert den Zuschauer mit einer absolut wirren-und extrem schlechten Geschichte, die eigentlich nur noch von den miesen Darstellern und der äußerst schlechten deutschen Synchronisation übertroffen wird. Da hilft es dann auch nicht, das mit Andrew Divoff und Tom Savini 2 bekannte Darsteller mit an Bord sind, geben ihre Rollen doch kaum etwas her und sind zudem auch noch sehr minimalistisch gehalten. Das größte Problem des Filmes ist es ganz einfach, das man ihn noch nicht einmal als unterhaltsamen Trash bezeichnen kann, denn "Rage 2" ist schlicht und ergreifend einer der schlechtesten Horrorfilme, die man in den letzten Jahren zu Gesicht bekommen hat.

      Vor allem stellt man sich hier die Frage, wofür denn bitte das geschätzte Budget von 2.000.000 $ ausgegeben wurde, im Prinzip kann es sich nur um Schmerzensgeld-Zahlungen an klagende Zuschauer handeln, denn die Story beinhaltet nun wirklich überhaupt nichts, was diese Summe rechtfertigen würde. Von der ersten Einstellung an eröffnet sich ein Szenario, das lediglich eine Konstante beinhaltet und das ist gepflegte Langeweile. Es fällt schon ziemlich schwer, die dümmlichen Geschehnisse bis zum Ende durchzuhalten und nicht selten ertappt man sich bei dem Wunsch, die Stop-Taste des DVD-Players zu betätigen, um sich selbst von dem hier dargebotenen Grauen zu erlösen. Zählt man aber zu denjenigen die tapfer bis zum Ende aushalten, wird diese harte Bewährungsprobe auf keinen Fall belohnt. Es passiert im Prinzip so gut wie gar nichts, eine dichte Grundstimmung oder gar den Ansatz aufkommender Spannung sucht man vollkommen vergebens. Dafür wird man allerdings ganzzeitig mit extrem untalentierten Schauspielern konfrontiert, die diese Bezeichnung eigentlich überhaupt nicht verdienen.

      Übertroffen wird das Ganze nur noch von den größtenteils schon peinlichen Dialogen und einer miesen Synchronisation, die wirklich ihresgleichen sucht. Noch nicht einmal der kleinste Höhepunkt gibt sich zu erkennen, viel eher eröffnet das dämliche Szenario einige schon als abstrus zu bezeichnende Momente, bei denen einem das Lachen jedoch im halse stecken bleibt. Während andere Regisseure teilweise mit regelrecht brillanten Erstlingen aufwarten können, zeigt Edward Douglas ganz eindeutig, das von seiner Person wohl auch in Zukunft nicht unbedingt Sehenswertes zu erwarten ist, denn dem guten Mann fehlt es ganz offensichtlich am nötigen Talent. Diese Tatsache zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Film, den im Endeffekt nun wirklich niemand braucht. Selbst ganz hartgesottene Genre-Liebhaber dürften bei dieser Geschichte an ihre Grenzen stoßen und keinerlei positive Dinge finden, die eine Sichtung dieses filmischen Mülls auch nur annähernd rechtfertigen würden.

      Letztendlich sollte Douglas seine Berufswahl noch einmal gründlich überdenken und den Zuschauer in Zukunft mit weiteren Filmen dieser Kategorie verschonen. "Rage 2" ist nämlich nichts anderes als gut 90 Minuten verschwendeter Lebenszeit, die man weitaus sinnvoller hätte nutzen können. Sollte man sich dennoch zur Sichtung dieses Mülls entscheiden, darf man sich hinterher nicht beschweren, denn der einzige Horror an diesem Film ist der Film selbst.


      Fazit:


      Schlecht, schlechter, "Rage 2", so einfach kann man es auf einen Punkt bringen.


      [film]1[/film]


      P.S: Wahnsinn, Doomie und ich sind einmal exakt der gleichen Meinung, unglaublich. :prop:
      Big Brother is watching you