Drag Me To Hell

    • Drag Me To Hell



      Produktionsland: USA
      Produktion: Joshua Donen, Joseph Drake, Nathan Kahane, Grant Curtis, Sam Raimi, Rob Tapert
      Erscheinungsjahr: 2009
      Regie: Sam Raimi
      Drehbuch: Ivan Raimi, Sam Raimi
      Kamera: Peter Deming
      Schnitt: Bob Murawski
      Spezialeffekte: James D. Schwalm
      Budget: 30.000.000 $
      Musik: Christopher Young
      Länge: ca. 99 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Justin Long, Alison Lohman, Jessica Lucas, David Paymer, Reggie Lee, Fernanda Romero, Bonnie Aarons, Alexi Wasser, Alex Veadov, Joanne Baron, Tom Carey, Bill E. Rogers


      Inhalt:

      Christine Brown (Alison Lohman) führt ein glückliches Leben mit ihrem Freund Clay Dalton (Justin Long) in Los Angeles. Als Kreditsachbearbeiterin entscheidet sie über die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden und kann vielleicht sogar ihrem hinterlistigen Kollegen eine Beförderung wegschnappen, wenn sie etwas skrupelloser mit Risikokandidaten umgeht. Bei einer geheimnisvollen Zigeunerin, die sie um Hilfe anfleht, bietet sich ihr genau diese Chance - sie hätte ihr ein Darlehen bewilligen können, entschließt sich aber mit schlechtem Gewissen für eine Ablehnung, um Punkte bei ihrem Chef (David Paymer) zu sammeln. Eine Entscheidung, die nicht folgenlos bleibt.

      Christines Leben wird zur Hölle auf Erden, denn die jetzt obdachlose Zigeunerin belegt sie mit einem mächtigen Fluch. Beistand und Rat findet sie allein bei dem Seher Jas (Dileep Rao), der ihr einen möglichen, aber schwierigen Weg zeigt, der ewigen Verdammnis zu entgehen. Während die finsteren Mächte immer näher rücken, muss Christine eine weitere Entscheidung treffen: Wie weit wird sie gehen, um sich von dem Fluch wieder zu befreien?


      Trailer:



      US Kino: 29.05.2009
      US DVD: 13.10.2009
      Kinostart in Deutschland: 11.06.2009

      Deutsche DVD Fassung: 22.10.2009 (Verleih: 22.10.2009)
      Blu-Ray: 22.10.2009


      Kritik:

      Einer der Meister des Horrorfilmes ist wieder zurückgekehrt gekehrt an alter Tagungsstätte, hat sich doch vorlaub mit der Spiderman Trilogie unser "Mr. Evil Dead" keinen gefallen getan, zu Hollywood schnulzig war dieses, auch wenn mir da nicht jeder zustimmen mag. :D
      "Tanz der Teufel" Sam Raimi weis jedenfalls noch was zu einem Horrorfilm gehört und setzt gleich am Anfang einige heftige Schockeffekte, wo man besser Leute mit Herzschrittmacher schon mal vorweg warnen sollte, oder jemand mit einer schwachen Blase sollte es sich gut überlegen, sonst könnte das Höschen schneller nasser werden als einem lieb ist.

      Bei der Charaktereinführung musste ich ein mal Schlucken, wo ein hübsches und freches Mädel Wirkung in der Hauptrolle entfalten soll und man will nicht extra noch drauf hingewiesen werden möchte, dass man ihre Charakterzüge präsentiert, dass machen die großen Hollywoodfilme ähnlich mittlerweile sehr oft, weil sie sonst ihre Charakter nicht anders Ecken und Kanten verpassen können. Von B-Movie Kost ist hier jedenfalls keine Spur, dafür wirken die Charaktere zu professionell und recht glatt, man setzt zudem wie im großen Blockbusterkino auf einige akzentreiche, meist osteuropäische Nebencharakter, warum auch immer, ich find es auch hier doof. Im Vergleich zu vielen B-Movie Filmen fehlt mir hier etwas die Lockerheit und das Unbeschwerte oder Realistische, wenn man zudem nicht gerade an Wahrsager glaubt. Allerdings im Vergleich zu dem aktuellen Blockbusterkino ist alles im gehobenen Bereich, nervig ist hier keiner so richtig, aber ein Mitfühlen gibt es auch nicht.

      Blondine Alison Lohman ist in der Hauptrolle für die Optik jedenfalls eine nahezu perfekte Wahl, sie kann den Film im großen und ganzen tragen, wenn gleich mir halt die Nähe zu irgend jemanden fehlt und wieso schafft es Miss Lohman als zierliche Person eigentlich ein riesiges, tiefes Grab alleine und mit viel Elan innerhalb kurzer Zeit auszubuddeln, wo man ihr die Arbeit im Gesicht nicht mal ansatzweise ansieht, dass auch noch bei Sturm und starkem Regenwetter?
      Gut Ripley's gigantische Ausdauer und Muskelkraft aus Alien 2 am Ende (hält sich dort lange mit einem Arm an der Schleuse vor dem Abgrund fest, an ihrem Fuß das Alien zappelnd, zudem mit dem Saugdruck nach Außen ins Weltall) bleibt aber unangetastet. Justin Long (Jeepers Creepers 1+2, Stirb langsam 4.0) als Partner an Blondis Seite ist stetig am Lächeln, aber er wirkt auch etwas blass, da er scheinbar nur diese eine freundliche Mimik kennt, auch wenn es ernst wird, man hat allerdings auch schon schlechteres gesehen. Das die Charaktere jedenfalls trotzdem noch funktionieren liegt vor allem an den stetigen humorvollen, aber doch recht bösen Dialog, die Ähnlichkeiten diesbezüglich mit "Tanz der Teufel" sind doch frappierend.
      Die Schockeffekte waren seit "The Ring" nicht mehr so intensiv, wobei diese hier doch noch von der Qualität klar getopt werden, wobei man auch mit offenen Mund staunen wird, was man hier von der Tricktechnik her präsentiert. Ich bin ja ein Freund von Storys die sehr zugänglich sind und wo man nicht stetig rein interpretieren muss oder wie ein Schlosshund aufpassen sollte, um nicht den Faden ganz zu verlieren. Man kann hier allerdings kritisieren, dass uns an sich keine Überraschungen und Wendungen angeboten werden.
      Jedenfalls wird einem hier 2 bis 3 Klassen besseres und abwechslungsreicheres Gruselkino geliefert als bei "The Unborn" oder die Überschätzten "The Strangers" und "Mirrors" aus diesem Jahr.
      Wollen wir hoffen das Meister Raimi in Zukunft auch weiterhin dem Horrorgenre treu bleibt und nicht mit viel Budget im Koffer wieder schnulzige Familienfilme dreht.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • RE: Drag Me to Hell

      ...und ich habe mich so auf diesem film gefreut. naja, kam wie es kommen musste. ich bin kein freund von filmen mit geistern,finde das nicht im geringsten angsteinflössend. der anfang ist noch ganz okay, aber irgendwie wirkt es unglaubwürdig und unverständlich. mich hat er nicht grade gelangweilt aber auch nicht erfreut. [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • RE: Drag Me to Hell

      Ich warte bis er im Verleih erscheint, hab schon überlegt ins Kino zu gehen, soll ja eigentlich doch ganz gut sein, bin jedenfalls schon gespannt drauf. :11:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hab zwar auch nur Negatives über den Film gehört, aber die geschmäcker sind eh verschieden, bis jetzt sagt mir der Film voll zu. Und ein Urteil erlaube ich mir erst nachdem ich den ganzen Fim gesehen habe.
      Alterius non sit, qui suus esse potest.

      Meine Filmsammlung:
      ofdb.de/usercenter/view.php?page=filmsammlung&uid=77023
    • in unserem kleinstadt kino läuft der film noch und ich war mit meiner freundin nun auch drin.

      zum film kann man folgendes sagen.von der story her erinnert er ein wenig an thinner (der fluch) von stephen king.der gute sam raimi hat ordentlich dinge hineingepackt,die an tanz der teufel erinnern,was jedoch nicht schlecht ist,sondern in dem film recht gut rüber kommt.die schauspieler spielen ihre rollen auch glaubwürdig und spannung sowie schockeffekte sind genug vorhanden.bei einer szene hat sich meine freundin sogar recht laut erschreckt,sodas neben ihr noch 3 andere geschrien haben.(ich kannte die szene schon aus dem trailer lolp )

      alles in allem ein film,den ich durchaus empfehlen kann.wahrscheinlich schafft er es sogar in meine persönlichen best of horror 2009 charts.

      meine wertung

      [film]9[/film]
      30% aller Amokläufer spielen Killerspiele!
      100% aller Amokläufer essen Brot!
      Verbietet Brot!!! :28:
    • Mir hat der Film gut gefallen,den werde ich mir auf jeden Fall kaufen.Hat mich ein bisserl an The Shining erinnert,nur ein wenig psychologisch heftiger.
    • RE: Drag Me to Hell

      "Drag me to Hell" ist vor allem eines: Laut! Die Schockeffekte im Kino kamen mit einer derartig brachialen Akkustik, dass ich mir alleine davon schon fast in die Hosen gemacht habe. Eigentlich ein simpler Geisterbahn-Horror ohne Innovation, aber Raimi ist Profi genug, um zu wissen, wann die Schockeffekte, die größtenteils überraschend kamen, zu platzieren sind. Das Wechselspiel von brutal inszenierten (und damit meine ich nicht einen evtl. Splattergehalt . - Der ist nämlich gleich Null) "Buh"-Effekten und "Tanz der Teufel 2" - ähnlichen Slapstick-Einlagen (Stichwort: tanzende Geister) funktioniert hervorragend. Schade nur, dass das Finale zu offensichtlich nach CGI aussah. Das ist imho aber der einzige nennenswerte Kritikpunkt an einem Film, der in angenehm altmodischer Art und Weise gruselig-unterhaltsamen Zeitvertreib bietet.
      Allein der Schmerz vermag es, dich spüren zu lassen, dass du wirklich existierst.
    • Lange erwartet habe ich Drag me to Hell - Sam Raimi und seine Tanzenden Teufel waren und sind ja immer noch Kult.

      Also, dass was ich im Vorfeld von Freunden hörte bzw. im Internet lesen konnte liess mich zweigleisig fahren; die Meinungen gingen sehr auseiander.

      Nachdem ich ihn nun gesehn habe, habe ich ein eigenes Urteil gefällt.
      Der Spagat zwischen Ernst und Humor ist meiner Meinung nach gut gelungen.

      Die Story gefällt; allerdings fand ich das Ende etwas zu offensichtlich.
      Unterhalten hat er mich allemal und ein Kauf ist so gut wie beschlossen.

      Ich gebe guten gewissens [film]9[/film]





    • Drag me to Hell
      (Drag me to Hell)
      mit Alison Lohman, Justin Long, Lorna Raver, Dileep Rao, David Paymer, Adriana Barraza, Chelcie Ross, Reggie Lee, Molly Cheek, Bojana Novakovic, Kevin Foster, Alexis Cruz, Ruth Livier, Shiloh Selassie, Flor de Maria Chahua
      Regie: Sam Raimi
      Drehbuch: Sam Raimi / Ivan Raimi
      Kamera: Peter Deming
      Musik: Christopher Young
      FSK 16
      USA / 2009

      Christine Brown liebt ihren Bankjob und ihren Freund. Doch eine einzige Entscheidung macht ihr bisher so glückliches Leben zunichte: Um ihren knallharten Chef zu beeindrucken, verweigert Christine einer scheinbar hilflosen alten Frau die Verlängerung ihres Hypothekenkredits. Doch die mysteriöse Alte weiß sich zu rächen! Sie belegt Christine mit einem grausamen Fluch, der ihr Leben zur Hölle auf Erden werden lässt. Gehetzt von Dämonen und düsteren Horror-Visionen, beginnt Christines Wettlauf gegen die Zeit. Nur noch drei Tage, den Fluch zu brechen oder auf ewig in der Hölle zu leiden. Nur ein Seher weiß den Weg, ihre Seele vor ewiger Verdammnis zu retten. Aber wie weit wird sie gehen um den dunklen Bann zu brechen?


      Nachdem Kult-Regisseur Sam Raimi in den letzten Jahren mit seinen Spider-Man Verfilmungen beschäftigt war und damit ordentlich Erfolg einheimste, hat er sich mit "Drag me to Hell" im Horror-Genre erfolgreich zurückgemeldet. Vielleicht werden aber trotzdem viele Fans diese Rückkehr mit einem weinenden Auge sehen, da sie doch eher einen Film in der Art wie "Tanz der Teufel" erwartet hatten, mit dem Raimi sich im Genre ein Denkmal gesetzt hat. Diesen Anspruch kann das vorliegende Werk allerdings nicht erfüllen, denn anstatt eines knallharten Horrorfilms wird einem hier ein erstklassiger Okkult-Horrorfilm geboten, der durch tolle Effekte, sehr viel Spannung und eine einzigartige unheilvoll daherkommende Atmosphäre besticht. Wirklich gute oder gar herausragende Filme dieser Machart sind eigentlich ziemlich selten anzutreffen, zumeist wird die vorhandene Thematik nicht sonderlich gut bearbeitet, oder es fehlt ganz einfach der zündende Funke, der auf den Zuschauer überspringt und ihn in die faszinierende Welt des Okkulten hineinzieht.

      Das ist in vorliegendem Film vollkommen anders, schon von Beginn an überkommt einen das Gefühl, es mit etwas Besonderem zu tun zu haben, nämlich mit einem in allen Belangen faszinierenden Film, der einen von der ersten Minute an in seinen Bann zieht und bis zum Ende nicht mehr loslassen will. Richtiggehend gebannt verfolgt man die Geschichte, in der die junge Christine von einer alten Zigeunerin mit einem Fluch belegt wird, durch den sie nach einer gewissen Zeit in die Hölle gezogen werden soll. Allein schon die Figur der Zigeunerin ist es allemal wert, sich diesen Film anzuschauen, denn die gute Frau, die anfänglich noch sanft und freundlich wirkt, entwickelt sich im Laufe einer körperlichen Auseinandersetzung mit Christine, die vor dem Aussprechen des Fluches stattfindet, zu einer wahren Furie. Dabei entwickelt sie körüerliche Kräfte, die ihr Opfer in arge Bedrängnis bringen und sie so in die Defensive zwingen. Die Vehemenz, mit der ihre Angriffe erfolgen und der damit verbundene Hass, der hervorragend zum Ausdruck kommt, können einem schon manch kalten Schauer über den Rücken jagen und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck beim Zuschauer.

      Was danach folgt, stellt Christines gesamtes Leben vollkommen auf den Kopf und lässt sie phasenweise an ihrem Verstand zweifeln. Selbst Vesuche, durch die Hilfe eines "Sehers" die sich auftuenden Probleme und Ereignisse in den Griff zu bekommen, scheinen allesamt zu scheitern, der Fluch scheint allgegenwärtig und schier unüberwindbar zu sein. Das hier dargestellte Szenario ist geprägt von eindrucksvollen Effekten, die dem Geschehen eine hohe Intensität verleihen und phasenweise für absolute Gänsehaut garantieren. Hinzu kommt die erstklassige musikalische Untermakung des Ganzen, die nahezu perfekt auf die einzelnen Sequenzen abgestimmt ist und so der Geschichte eine unheilvolle und sehr bedrohliche Aura verleihen, die sich zwangsläufig auch auf den Betrachter überträgt, der schon längst der Faszination dieses tollen Filmes erlegen ist.

      Das meiner Meinung nach Bemerkenswerteste an "Drag me to Hell" ist aber, das es keinerlei Szenen gibt, die irgendwie überflüssig oder unnötig erscheinen, alles wirkt wie perfekt aufeinander abgestimmt und sorgt so für ein uneingeschränkt spannendes und interessantes Filmerlebnis. Das wird abgerundet durch die überzeugenden Darstellungen der hier mitwirkenden Schauspieler, wobei sich in meinen Augen Alison Lohman (Christin) und Lorna Raver (Mrs. Ganush) ganz besonders hervortun, denn ihr gezeigtes Schauspiel wirkt sehr authentisch und ausdrucksstark, so das keine Wünsche offen bleiben. Mir persönlich hat vor allem Lorna Raver in der Rolle der alten Zigeunerin sehr imponiert, denn besser und glaubwürdiger hätte man diese Figur wohl kaum verkörpern können. Mal ganz davon abgesehen, das sie durch ihre Interpretation der Rolle für schweissnasse Hände und eine absolute Gänsehaut gesorgt hat.

      Letztendlich ist Sam Raimi hier ein wirklich mehr als nur sehenswerter Film gelungen, der einfach alles beinhaltet, was einen richtig guten Okkult-Horrorfilm so auszeichnet, nämlich eine tolle Geschichte, die zudem noch genau das richtige Erzähltempo aufweist, ein sehr hoch angesiedelter Spannungsbogen, sehr gute und überzeugende Schauspieler, klasse Effekte und nicht zu vergessen eine sensationelle Atmosphäre, die einem teilweise die Haare zu Berge stehen lässt.


      Fazit:


      "Drag me to Hell" ist Spannung und Gänsehaut pur, ein Film, der mitreisst und begeistert, so das es schwerfällt, in ihm etwas Negatives zu finden. Wer dann noch von Haus aus viel mit Filmen dieser Art anfangen kann, der darf sich Raimis Werk keinesfalls entgehen lassen. Der Mann hat es immer noch drauf, auch im Horror-Genre seine Fans bestens zu bedienen, was man an diesem Film hervorragend erkennen kann. Hier wird wieder einmal perfekt unter Beweis gestellt, das Horror nicht immer unbedingt blutig und hart sein muß, um die richtige Wirkung zu erzielen, manchmal reicht auch das langsam und schleichend aufkommende Grauen, wenn es denn so wie hier brillant in Szene gestzt wurde.


      [film]9[/film]
      Big Brother is watching you
    • hab mein Review oben eingefügt

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Endlich ist mit Sam Raimi ein Regisseur, der in Hollywood schon einige Kracher abgeliefert hat (u.a. Spiderman 1-3) wieder zu seinen alten Wurzeln zurück gekehrt und liefert mit Drag me to Hell einen astreinen Horrorfilm ab. Der Film der eine Mischung aus Poltergeist und Stephen King´s Thinner ist, kann schon von Anfang an begeistern und zieht den Zuschauer wie magisch in seinen Bann. Vor allem wird auch stets eine präsente und bedrohliche Atmosphäre aufgebaut, die sich glücklicherweise auch bis zum Schluss hin hält.

      Auch wenn die Story nicht unbedingt etwas neues bietet, hat man sich hier immerhin etwas einfallen lassen und das ganze richtig schön verpackt. Aber man will sich ja von der breiten Masse abheben und den Fans etwas ganz besonderes bieten wollen. Aber das hat Sam Raimi auf jeden Fall schon drauf. Angefangen von seinem ersten Film Tanz der Teufel bis zu seinen heutigen Mainstreamfilmen. Jedenfalls ist die Unterhaltung in dem Film echt top und auch der Spannungsbogen ist auf einem sehr hohen Level angesiedelt. Angefangen als die Zigeunerin unserer Hauptprotagonisten schon in der Bank an die Haare will, bis hin zum bitteren Ende – das vor allem auch mal geil umgesetzt wurde.

      Nachdem die Dame verflucht worden ist, begibt sie sich gleich zu einem Hellseher, nachdem sie kurz vorher von einer Unsichtbaren Macht ins Gesicht geschlagen wurde. Dort wird ihr dann erklärt, dass sie mit einem Zigeunerfluch belegt wurde und sie ihre Seele an „Lamia“ (einem schwarzen Ziegendämon) verlieren wird. Doch zuvor wird sie noch 3 Tage von einem Dämon gepeinigt, bis er schließlich am vierten Tag ihre Seele klaut. Doch da der Dämon meist unsichtbar ist (wie in Poltergeist) weiß man nie wann und wo dieser zuschlägt und das ganze wirkt dadurch ganz besonders bedrohlich. Vor allem hat der Film auch ein paar nette Schock Effekte. Zwar sind die z.T. sehr rar gesät, doch passen die hier richtig gut rein und der Film kann an doch recht gut gruseln.

      Auch wenn Raimi den Film wieder mehr für´s Mainstream Publikum produziert hat, kann sich dieser absolut sehen lassen und man ist gewillt zu sagen, dass er noch weitere Horrorfilme drehen soll. Aber wer weiß was die Zukunft noch so alles bringt (außer Spiderman 4!). Goremäßig bekommt man in dem Film rein gar nichts zu sehen, allerdings würde das hier auch gar nicht reinpassen, auch wenn es viel. ein paar gerne sehen würden. Für einen Gruselfilm kann sich der Film allemal sehen lassen und kann sicher den ein oder anderen etwas unbehagen auslösen.



      8,5 / 10
    • Ich muss sagen ich habe lang nicht mehr so einen guten Film gesehen.
      Die story ist sehr gut und mal was neues und die Schockeffekte sind sehr sehr gut gemacht.
      [film]10[/film]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von R6BE ()

    • ZUSAMMENHALTLOSE SPOILER INKL.

      Fand ihn auch sehr gut umgesetzt. Die story war zwar südfrucht, nicht sehr innovativ, trotzdem sehr rasant und teils auch witzig (wie: Augäpfel in Mund fliegen - Tanz der Teufel lässt grüßen, die sabbernde alte Dame, ihr gebissloses rumgeknutsche im Auto, ich wusste nicht ob ich lachen oder mich erbrechen sollte. das selbe mit der leiche die da zufällig aus dem sarg fällt und der ganze eiter schleim auf unsere Heldin läuft und sie das natürlich wie selbstverständlich von sich abwischt.. hahaha, ja sehr unterhaltsam. Ich hatte nebenbei ein Buch gelesen, musste öfters unterbrechen und mit zunehmender Laufzeit brannte sich der Gedanke, diesen Film dann später auf DVD zu kaufen ein. Obwohl ich ihn in absehbarer Zeit nicht nochmal sehen werde. Dafür ist die Story zu dünn geraten, zwei Gedankengänge und ich habe den Film vor meinem geistigen Auge nochmal gesehen. Doch ich weiss, irgendwann in einem Jahr, "Drag me to Hell" sehenswert und unterhaltsam, anschauen.
      I know nobody's listening 'cos you're all looming, but I got a shot of hot rock 'n roll for you anyway... - KOKLA Red River Rock 'n Roll Request.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Skilla ()

    • Holla die Waldfee, er kann es immer noch, der gute, alte Sam.

      Wirklich sehr guter Horrorfilm der für mich sehr viel von Evil Dead hat und genau aus diesem Grund zu überzeugen weiß und spätestens am Schluss bei der Seance wird man einige bekannte Gesichter bzw. Fratzen sehen die einem als Evil Dead 2 Fan bekannt vorkommen dürften.

      Besonderes Highlight für mich die Szene in der Bank mit dem Nasenbluten, sowie die Szene als der Ziegenbock zu besuch kommt. Sehr geil gemacht Herr Raimi.

      [film]9[/film] Punkten
    • Raimi macht wieder was mit Horror, gut so, hoffentlich noch einige mehr!!!!

      Auch der neue Streifen von Raimi bewegt sich irgendwie auf alten Pfaden, den bei einigen Szenen fühlt man sich sofort an die Evil Dead – Reihe erinnert. Ob es nun die Eröffnunksequenz ist oder wenn der Dämon besitzt von einige Darstellern ergreift.

      Dafür wird fast gänzlich auf Splatter verzichtet und mehr auf Schockmomente gesetzt, was auch äußerst gut gelungen ist. Auch kann immer wieder ne kleine Prise Humor eingebaut werden. Außerdem find ich das Ende äußerst gelungen, wenn auch ein wenig vorhersehbar.

      An den Darstellern gibt es nichts auszusetzen sie machen ihre Sache wirklich gut.

      Für mich gute solide Horror- bez. Gruselunterhaltung wie sie sein soll.


      Von mir [film]8[/film] Punkten
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Der Film ist absolut Super, denn der macht wahnsinnig Spaß.
      Kurzweilige Schocker-Unterhaltung mit viel Humor.

      Kuckt man am besten mit lautem Sound und mit der Freundin, denn die erschreckt sich immer so gut! :0:

      Kein düsterer und verstörender Horrorfilm sondern ein lauter, launiger aber spannender und schockreicher Horrorfilm !

      9 von 10
    • Die durchweg guten Kritiken hier scheinen mir ein bisschen zu sehr den heute eher dem Mainstreamgenre zuzuordnenden Sam Raimi zu hypen.
      Der lässt sich nämlich klar und deutlich anmerken, dass er mittlerweile mehr Geld zur Verfügung hat.
      Drag Me To Hell kommt mir eigentlich eher wie ein durchschnittlicher Mainstreamstreifen vor. Gerade die CGI-Szenen machen ihn eher zu einer Komödie/Parodie, als einem Horrorfilm.
      Sicher, er hat einige Schockmomente und keine wirklichen Längen, aber irgendwie hätte man den Lamia schon etwas besser darstellen können.

      4 von 10
      ^(^.^)^
    • ....meine Kritik ist nicht sonderlich gut ausgefallen......... :221:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb
      ....meine Kritik ist nicht sonderlich gut ausgefallen......... :221:


      Stimmt! : )
      Die wird aber irgendwie vom Rest ziemlich zerdrückt : (
      ^(^.^)^
    • Ich hab oben mal mein Review korrigiert, das war ein bissel wirr geschrieben. lolp
      Die Darsteller sind sehr mainstramig und die Optik sicherlich auf Hochglanzkino getrimpt. Allerdings hat der Film derbe Schockeffekte und eine sehr unterhaltsamme Story, deswegen find ich ihn auch sehr gut. War glaub der einzige Gruselfilm der mir 2009 gefallen hat, da gab es ja einige von.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Raimi ist schon lange nicht mehr der er mal für mich war.Klar das kein zweiter Tanz der Teufel zu erwarten war aber das ein so Mainstreamiger Film daraus geworden ist hätte ich nicht erwartet.Der Film hat zwar ein paar gute Schockeffekte aber dieser ganze CGI-Müll (wie heute in fast jedem Film üblich) hat mir den Spass dann doch verdorben.Von seinem Comeback zum Horrorfilm hätte ich wesentlich mehr erwartet.

      Fazit: Durchschnittlicher Horrorfilm für das grossen Publikum der aber gnadenlos gefloppt wäre wenn Raimi nicht Regisseur gewesen wäre.
    • Maßlos überbewerteter Film. Kann in allen Punkten nur Mbwun, Tom und Trash zustimmen. Hat mich absolut nicht gefesselt.
    • Hab den damals im Kino gesehe, da kam er gut rüber. Bin gespannt wie der nun Zuhause auf dem Blu-Ray Player wirkt, wenn ich meine Blu-Ray Videos mache. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hatte recht hohe Erwartungen. Der Anfang war auch ganz ok, die alte Frau mit den trüben Augen schon gruselig aber zum Ende hin saß ich nur noch mit offenem Mund da - nicht vor lauter Staunen sondern weil ich nicht fassen konnte wie albern der Film zum Schluss wird. Dazu kann ich nur sagen "stark angefangen und stark nachgelassen"
      und diese furchtbare Ziege...

      [film]5[/film]
    • Original von inverted_repeat:

      Hatte recht hohe Erwartungen. Der Anfang war auch ganz ok, die alte Frau mit den trüben Augen schon gruselig aber zum Ende hin saß ich nur noch mit offenem Mund da - nicht vor lauter Staunen sondern weil ich nicht fassen konnte wie albern der Film zum Schluss wird. Dazu kann ich nur sagen "stark angefangen und stark nachgelassen"
      und diese furchtbare Ziege...

      [film]5[/film]


      Naja, albern waren Raimis frühere Werke ja auch. Wer sich heute die Evildead-Reihe anschaut vor allem Teil 2 und 3 kann das deutlich erkennen. Drag me to hell war dann Raimis Versuch diese bisher im Underground verwendete Stilistik auch dem breiten Publikum zugänglich zu machen. Leider ist er damit nicht sonderlich gut gefahren. Mir gefällt er zwar schon gut, aber er kommt am Ende doch zu konventionell und zu angepasst rüber.

      6,5/10 hab ich dafür über, weil ich gut unterhalten wurde. Aber großartig im Gedächtnis bleibt der Film leider nicht. Aber Raimi hat genug gute Sachen im Angebot, da kann man über diesen kleineren Ausfall hinwegsehen. :0:
    • Original von TheThing:

      Original von inverted_repeat:

      Hatte recht hohe Erwartungen. Der Anfang war auch ganz ok, die alte Frau mit den trüben Augen schon gruselig aber zum Ende hin saß ich nur noch mit offenem Mund da - nicht vor lauter Staunen sondern weil ich nicht fassen konnte wie albern der Film zum Schluss wird. Dazu kann ich nur sagen "stark angefangen und stark nachgelassen"
      und diese furchtbare Ziege...

      [film]5[/film]


      Naja, albern waren Raimis frühere Werke ja auch. Wer sich heute die Evildead-Reihe anschaut vor allem Teil 2 und 3 kann das deutlich erkennen. Drag me to hell war dann Raimis Versuch diese bisher im Underground verwendete Stilistik auch dem breiten Publikum zugänglich zu machen. Leider ist er damit nicht sonderlich gut gefahren. Mir gefällt er zwar schon gut, aber er kommt am Ende doch zu konventionell und zu angepasst rüber.

      6,5/10 hab ich dafür über, weil ich gut unterhalten wurde. Aber großartig im Gedächtnis bleibt der Film leider nicht. Aber Raimi hat genug gute Sachen im Angebot, da kann man über diesen kleineren Ausfall hinwegsehen. :0:


      Also die Ziege ist doch absolut witzig. Hab ich auch erwähnt mit der Ähnlichkeit zu TdT, zumindest vom Humor her. Natürlich kann Drag Me To Hell nicht ausschauen wie TdT, diese 80er Atmosphäre kann heute nicht mehr geschaffen werden, das war schon bei Armee der Finsternis nicht mehr der Fall. Drag Me To Hell ist der erste Sam Raimi Film den ich mir nach Armee der Finsternis wieder gekauft habe. Der hat übrigends im Schnitt gute Kritiken bekommen. ca. [film]7[/film] in den Filmdatenbanken.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:
      Also die Ziege ist doch absolut witzig. Hab ich auch erwähnt mit der Ähnlichkeit zu TdT, zumindest vom Humor her. Natürlich kann Drag Me To Hell nicht ausschauen wie TdT, diese 80er Atmosphäre kann heute nicht mehr geschaffen werden, das war schon bei Armee der Finsternis nicht mehr der Fall. Drag Me To Hell ist der erste Sam Raimi Film den ich mir nach Armee der Finsternis wieder gekauft habe. Der hat übrigends im Schnitt gute Kritiken bekommen. ca. [film]7[/film] in den Filmdatenbanken.


      Jo ich find ihn ja nicht schlecht, deutlich über dem Durchschnitt. Etvl. geb ich dem Film aber nochmal eine Chance.
      Armee der Finsternis find ich halt in jedglicher Hinsicht spassiger und atmosphärischer. Und irgendwo muss dann ja eine Abstufung her.

      Hab "Armee" damals im Kino gesehen. Selten soviel Spass gehabt im Kino. Für mich nur unwesentlich schlechter als TdT 2 :6:
    • Beim ersten Schauen war ich auch nicht so begeistert, aber dann habe ich mir den nochmal auf BD angesehen und da fand ich ihn dann richtig gut. Das mit der Ziege finde ich inzwischen wirklich gelungen, auch wenn es im Kino die Stimmung störte, aber wenn man Raimis Stil kennt, dann ist das auch keine Überraschung.
      Das einzige was mich an dem Film stört ist der Sound. Die meisten "Schockeffekte" werden dadurch erzeugt, dass die Lautstärke extrem ansteigt und man sich dadurch erschrecken soll. Das finde ich sehr unglücklich und das kann Raimi auch anders....

      Insgesamt ein guter Streifen.

      [film]7[/film]


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • muss mir die ziegen-szene wohl nochmal mit einer anderen grundstimmung anschauen lolp
    • Original von inverted_repeat:

      muss mir die ziegen-szene wohl nochmal mit einer anderen grundstimmung anschauen lolp


      lol lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von inverted_repeat:

      muss mir die ziegen-szene wohl nochmal mit einer anderen grundstimmung anschauen lolp


      lol lol
      ...bleibt trotzdem nen Scheiss Film :6:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ein durch und durch langweiliger, uninspirierter und klischeehafter Gruselfilm der zudem noch von schlechten Effekten begleitet wird. Die Geschichte ist bereits so oft erzählt worden und wirkt dermaßen überkonstruiert, dass einem doch beinahe schlecht wird. Zudem konnte man das Ende bereits eine halbe Stunde vorher riechen. Es gibt zwar einige gute Schockeffekte was aber auch nicht schwer ist (bei einer halbverweseten alten Frau hinter dem Vorhang erschrickt sich irgendwie jeder normale Mensch). Trotzdem wirken diese Momente einfach nur billig und erzwungen. Mit gutem Willen gibts noch:

      [film]4[/film]
      What fools these Mortals be!
    • Ganz so schlimm fand ich ihn dann nicht, aber auch nicht wirklich bemerkenswert. Kann man sich einmal anschauen. Sonst wurde ja schon alles über den Film gesagt...

      [film]5[/film]
      I'm the cool dad. That's my thing. I'm hip. I surf the Web. I text. LOL: laughing out loud. OMG: Oh my God. WTF: Why the face? Um you know, I know all the dances to High School Musical so..

      [ Dienstag | 23:48 ] <Anyu> also wenn three fingers würstchen einen agenten hat, dann muss ich es mal anerkennend schütteln
    • Also mir hat der Film eigentlich gut gefallen.
      Schockmomente waren gut und gelungen!!!
      Hab mir vor einiger zeit auch die Blu-Ray zugelegt :6:


      [film]8[/film]
      "I won't be a Rockstar. I will be a Legend." F. Mercury 1946-1991
    • Drag Me to Hell

      Sam Raimis übertriebenen Humor hat man ja schon in Tanz der Teufel 1-3 gesehen und auch in diesen Film meint er anscheinend witzig zu sein. Was in Tanz der Teufel wirklich noch gut ankam, da es einfach zu Bruce Campbell passte, war in Drag Me to Hell völlig deplaziert. Ich bin sehr enttäuscht von Raimi einen weiblichen Ash Verschnitt basteln zu wollen zudem die Story mehr als nur zusammengeklaut wurde. Man nehme fast die gleiche Story von S.King The Thinner eine spezielle Midnight Train Szene und versucht es auf Komisch zu machen. Ging leider völlig daneben :thumbdown: Vor allem war der Film total vorhersehbar und man wusste ganz genau was am Ende passiert wenn man ein paar Filme solch Konsorten schon kennt. Speziel The Thinner. Alison Lohman ist eigentlich ne ganz niedliche, war aber irgendwie unglaubwürdig. Für mich ist es ein Tanz der Teufel Light- kein Zucker sondern eine Süßstofftablette ;)

      3,5 // 10

      Home- Made by Remo1984 :83:
    • @Remo1984
      Jetzt wird mir langsam klar was du im Vorsstellungsthread mit "Vulgär" und "Nicht jeder wird damit zurecht kommen" meinst und zwar "Der Ausdruck besonders individuellen Geschmacks"? Deine Geschmack ist für mich jedenfalls noch ein vollkommenes Rätzel. lol Wobei du da hier nicht ganz alleine bist, ich bin wahrscheinlich auch Vulgär.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • So entlich habe ich mir auch den Film angesehen, nach so vielen positiven Kritiken die ich von meinen freunden hörte dachte ich mir der Streifen kann ja gar nicht so scheiße sein.
      Eines vorab, es waren sehr geile Schockerfekte im Film eingebaut wo ich dachte scheiße mein Hrez bleibt gleich stehen ( in der ersten stelle wo der Wahrsager ihr sagte Sie sei Verflucht und nichtsahnend kam dan der Geist zum vorschein).Sonst war er recht Unterhaltsam muss ich doch gestehen, ich finde den Film einerseits von der Story her sehr gelungen Schauspieler ect...und andererseits kamen da wieder die Special Effects wieder zum vorschein die einen recht gut in Szene gesetzten Film dan das Licht ausblasen :11: Entweder man freundet mich mit den Computer Effekten heutzurtage an oder man lässt es ( fast ) ganz bleiben sich Horrorfilme der Neuzeit Anzusehen!!! Also ich verbleibe so, ich denke mir gibst den Streifen doch ne relativ gute Chance mal angeguckt zu werden und was ist der dank (meistens ) bittere entäuschung.'Ich weiß auch nicht der Film wäre so gelungen aber man muss es wieder maßlos übertreiben mit den Effekten.Hätte mir sowieso mehr erwartet obwohl den schluß des Filmes war ich recht überascht das er so ein Ende nahm^^Ich weiß ich wiederspreche mich zwar mit den positiven und negativen äußerungen, aber ihr versteht sicher alle auf was ich hinaus will.Für die jenigen die es nicht Ahnen sollten und Neu hier im Forum sind
      1.) ich bin ein totaler 70er 80er und gerade noch so der 90er Horror,Slasher,Gore,Splatter Freak und ich kenne mich in dem gebiet recht gut aus da ich schon ein weit gefächertes Wissen verfüge was Horrorfilme betrifft (Trasher kann das mit sicherheit bestätigen^^Gruß an dich so nebenbei :0:) so genug geschrieben hab ich mich heute mal richtig ausgetobt, ich liebe es lange Reviews zu verfassen da haben die User hier sicher ihre helle freude^^
      Fast vergessen die W E R T U N G [film]5[/film]

    • Alles prima, nur solltest Du öfter mal nen Punkt und n Komma an der richtigen Stelle setzen - Deine Sätze muss man stellenweise zweimal lesen, so verworren sind die.... lol
    • ich war grad im schreiberausch^^nicht so ernst nehmen :0:

    • Original von Dawsons Crack01:

      ich war grad im schreiberausch^^nicht so ernst nehmen :0:


      Wäre schon Klasse Dawson wenn du dir etwas mehr Mühe (egal ob Schreibrausch oder nicht) geben könntest, denn an sich sind deine Meinung vollkommen in Ordnung nur zum lesen sind sie brutal anstrengend. Jeder hat kleine Schreibfehler oder hat mal zuviel oder zu wenig Satzzeichen gesetzt (passiert mir auch) aber man sollte es wenigstens versuchen. Das wäre echt ein feiner Zug von dir. (und schreib jetzt nicht wieder was für einen großen Screen du hast, das sollte nämlich nichts an der Rechtschreibung und am Satzbau ändern.)

      MFG
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung