Jay Dobyns Falscher Engel

    • Jay Dobyns Falscher Engel

      Durch die ganze Berichte bin ich jetzt auf den verdeckten Ermittler Jan Dobyns gestossen, allerdings hab ich es als Hörbuch, nicht in Papierform, bin gespannt, aber das ganze dauert über 4 Stunden. falscher-engel.de/pressestimmen.html der 3 Teil lässt sich nicht einbetten, wer die Reportage sehen mag auf Youtube sind 6 Teile.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das Buch ist ganz Ok.... Habe es auch gelesen. Der Fall ist natürlich einmalig. Ist er doch der erste verdeckte Ermittler der es geschafft, Undercover bei den Hells Angels mitzuwirken... Allerdings ist mir das Buch an vielen Stellen zu Hollywood-Like.
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von tom bomb
      Hollywood Like? War es nun so oder nicht? lolp


      Das weiß nur Jay Dobbins selbst :5:

      Aber das Buch ist halt so verfasst als gänge es um die russische Mafia und nicht um einen MC. Auch wenn die Angels in Amerika um einiges krasser sind als hier, so ist halt trotzdem jedes Kapitel ein reiner Actionfilm. Keine tiefgründigeren Ansichten warum die Angels dies und jenes machen... Halt typische Polizeiarbeit. Alles was es auszuschlachten gibt wird ausgeschlachtet, Hintergründe sucht man vergeblich. In dem Buch werden die Angels halt so dargestellt wie es jeder Bulle gern lesen will, als organisierte Kriminalität.
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von tom bomb
      Nja gut, nen bissl muss das schon getunt werden, aber im Grundsatz ist das die Wahrheit?


      Lies mal diese Kritik:

      Ohne mit der einen (Angels) noch der anderen (Ordnungshüter) Seite zu symphatisieren kann jeder Laie nach etwa der Hälfte des Buches erkennen das es Jay Dobyns mit der Wahrheit nicht so genau genommen hat um einen Bestseller zu produzieren.

      Während bspw. die Dauer der ATF-Operation nur elf Monate betrug will Dobyns (nach eigenen Angaben) vom Noname zum Hangaround und Prospect aufgestiegen sein und nach einem inszenierten Mord soll ihm sogar die Hells Angels Kutte überreicht worden sein. In dieser kurzen Zeit den Status eines “Members” zu erreichen ist ein Ding der Unmöglichkeit, denn auch wenn die einzelnen Charter weltweit sicherlich unterschiedliche Gebräuche betreffend der Zeitspanne pflegen, so beträgt der kürzeste Zeitraum doch mindestens zwei Jahre. Ein Schocker ist das Buch trotz der vielen Fantastereien nicht geworden. Für ein paar Seiten ist es noch unterhaltsam Dobyns durch Clubhäuser, Clubs, Kaschemmen und auf Runs zu folgen - über 384 Seiten ist das jedoch totlangweilig und macht “Falscher Engel” auch für den Leser zum Höllentrip.

      Das nach Abschluss der Ermittlungen von den 52 verhafteten Hells Angels nur 16 angeklagt und letztlich nur 8 (wegen kleinerer Vergehen) verurteilt wurden zeigt das Dobyns ebenso schlecht ermittelt wie er schreibt.


      Das zeigt eigentlich schon deutlich, was ich angeprangert habe. Würde alles so stimmen wie er es in dem Buch schreibt, wäre das Strafmaß der Beteiligten (gerade bei den US-Gesetzen) deutlich schlimmer ausgefallen!
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"