Frauen hinter Zuchthausmauern

    • Frauen hinter Zuchthausmauern



      Originaltitel: Women in Cages
      Produktionsland: Philippinen, USA
      Produktion: Ben Balatbat, Roger Corman, Cirio H. Santiago
      Erscheinungsjahr: 1971
      Regie: Gerardo de Leon
      Drehbuch: David Osterhout, James H. Watkins
      Kamera: Felipe Sacdalan
      Schnitt: Ben Barcelon
      Spezialeffekte: Santos Hilario
      Budget: ca. -
      Musik: -
      Länge: ca. 77 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Jennifer Gan, Judith M. Brown, Roberta Collins, Pam Grier, Bernard Bonnin, Nick Cayari, Charlie Davao, Marissa Delgado, Paquito Diaz, Sofia Moran


      Inhalt:

      Verraten und verkauft von ihrem Freund, landet Carol Jeffries unschuldig im Gefängnis. Dort wartet schon die sadistische Aufseherin Alabama (Pam Grier) auf den Neuzugang. Neben dem täglichen Hofgang spendiert sie ihren Häftlingen Leiden und Folterungen. Während Alabama ihre quälerischen Spiele lustvoll genießt, gibt es für die Häftlinge nur noch ein Ziel: Die Flucht!


      Trailer:



      Deutsche DVD Fassung: 22.08.2011 (Grindhouse Collection Nr. 3 - Limitiert auf 1000 Stück)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Ohje, ein weiterer Titel aus der Grindhouse Collection. Gut, dass ich Astro Zombies verkauft habe und diese Reihe nicht weiterführen muss. Das da sieht ja mal nach totalem cheesy Crap aus.
    • Ich hatte mal das VHS Tape. Der Film lief unter dem Titel Pridemoore 2. Das Seltsame ist, dass Pridemoore 1 von 1986 ist. Typisch deutsche Titelvergabe. Habe beide Filme mal in der Kramkiste einer Videotheke gefunden. Einer war erträglich, der andere unerträglich, aber welcher von beiden, weiß ich nicht mehr.
    • Info von Subkultur-Entertainment:

      Am 22.06. erscheint der Film als Vanilla-Edition.

      (Für 12,98 EUR bei der OFDB bestellbar)

      Bildformat: 1.78:1 anamorph
      Ton: Deutsch + Englisch 1.0
      Untertitel: deutsch
      Extras: Kinotrailer
    • Die Frauenfolterfilme habe ich bis jetzt immer gemieden. Hatte mal einen angezappt indem Frauen von Ninjas gefangen gehalten wurden. Der war aber irgendwie ziemlich langweilig :221:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|:

      Die Frauenfolterfilme habe ich bis jetzt immer gemieden. Hatte mal einen angezappt indem Frauen von Ninjas gefangen gehalten wurden. Der war aber irgendwie ziemlich langweilig :221:


      Hat mit einem Folterfilm Nichts zu tun. Ist halt unterhaltsamer Trash im Frauenknast.

      Folter-Filme meide ich allerdings auch.
    • Original von sid.vicious:

      Original von |Skeletor|:

      Die Frauenfolterfilme habe ich bis jetzt immer gemieden. Hatte mal einen angezappt indem Frauen von Ninjas gefangen gehalten wurden. Der war aber irgendwie ziemlich langweilig :221:


      Hat mit einem Folterfilm Nichts zu tun. Ist halt unterhaltsamer Trash im Frauenknast.

      Folter-Filme meide ich allerdings auch.


      Okay dann verwechsel ich was mein guter :3:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Carol Jeffries landet unschuldig im Gefängnis. Das Gefängnis wird von harter Hand geführt und Carol denkt nur noch an Flucht, doch Caroll ist nicht nur der Aufseherin ein Dorn im Auge, denn außerhalb der Gefängnismauern sieht man sie als große Gefahr.

      Gerardo de Leons Film beginnt mit einer passenden Musik die auch die Credits beherbergt und der sich während dieser namentlichen Präsentationen bereits im vollen Gange befindet. Es folgt die sehr unglückliche Verurteilung von Carol und der anschließende Weg in Oberaufseherin Alabamas Domizil. Ein Reich in dem Alabama (gespielt von Pam Grier) als eine Art black Dictator über die Gefangenen herrscht, diese gegeneinander ausspielt und ihren sexuellen und sadistischen Gelüsten nachgeht. Sex and Violence innerhalb bester Kulissen, ist das was die Frauen hinter den Zuchthausmauern bieten, kurz gesagt ein kleiner Festschmaus für jeden Fan des Exploitation-Kinos.

      „Im schönen Amerika habt ihr die Schwarzen für die Dreckarbeit.“

      Rassenhass als Begründung für den eigenen Menschenhass ist das was auf Alabamas Flagge niedergeschrieben steht. Jegliche Gewalt, Sadismus und Perversion wird von ihr mit dem Hass der Weißen auf die Schwarzen begründet. Demnach ist es keine Verwunderung dass die Oberaufseherin den Laden hinter den Zuchthausmauern in ganz, ganz kleiner Ilsa-Manier schmeißt.

      Pam Grier muss man eine gute Leistung attestieren, denn es gelingt ihr die Person Alabama überzeugend zu verkörpern. Allerdings sei auch gesagt, dass die weiteren weiblichen Parts sehr gut besetzt sind. Darstellerinnen wie Roberta Collins oder Judith Brown sind sehr sympathisch und es gelingt ihnen den Zuschauer am Treiben im Frauengefängnis teilhaben zu lassen, da der Funke überspringt. Damit ist ein ganz wichtiger Aspekt erfüllt, denn wer hier am Ball bleibt, der wird auch wirklich gut unterhalten.

      „Weiße Männer haben mich vergewaltigt und weiße Nutten töten mich!“

      Bei allen positiven Worten sei allerdings auch erwähnt, dass man das Wort Logik für den Zeitraum in dem man sich den Film ansieht einfach mal aus seinem Gedächtnis streicht, denn Ungereimtheiten lassen sich von Beginn an finden.

      Fazit: Wenn Pam Grier die Gefangenen zu einem Tänzchen hinter den Zuchthausmauern bittet, dann schlägt das Herz eines Exploitation-Junkies in den höheren Regionen. Hirn auf Aus, gute Laune auf Ein und alles ist in den folgenden ca. 70. Minuten im grünen Bereich.

      7/10
    • Klasse Review Sid.Hab ihn jetzt mal auf die Einkaufsliste für die nächste Börse gesetzt.
    • Original von Trasher:

      Klasse Review Sid.Hab ihn jetzt mal auf die Einkaufsliste für die nächste Börse gesetzt.


      Lohnt sich wirklich :3:
    • Die Story ist nicht in allem so recht zu verstehen. Wieso geht Carol freiwillig in den Knast und wieso darf sie nichts über die Drogen sagen, sie soll dann verloren sein. Guter letzt ist sie ja deshalb verloren, weil sie schweigt. Theresa ist hingegen Drogenkrank und wird damit erpresst und soll Carol morden. Das seltsamme, über die Jahre im Knast sieht man nur einmal das Theresa Drogen bekommt und soll bis zum Finale über Jahre massiv Drogenabhängig sein und das fällt keinem auf? ^^ Dieser Handlungsstrang ist echt zum schreien dämlich und unlogisch. Anschliesend entwickelt sich der Film allerdings wirklich gut, ist zu keiner Zeit langweilig und kann mit Härte und Dialoge sowie dem Ablauf absolut zufrieden stellen und ist keineswegs so billig und öde wie der bekannte und teils überbewertete Vertreter Ilsa - She Wolf of the SS, der Film hat hier trotz seiner etwas verpeilten Darsteller wesendlich mehr Qualität.


      Der Titel verspricht hier nicht zu viel, Genrefans können bedenkenlos zugreifen. :5:

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Doom einen Women in Prison Film mit einem Naziploitation Film zu vergleichen ist schon ne Nummer.Da ist es wie mit Äpfeln und Birnen.
    • Beide Filme spielen sich im Gefangenenlager ab, die von Frauen beherrscht werden samt Folter und Sex. Warum sollen die nicht so ähnlich sein, kein Laie würde ein anderes Genre dahinter entdecken.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Deine Sichtweise der Dinge werde ich niemals verstehen.
    • Ich versteh sie nicht mal selber. ^^

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • FRAUEN HINTER ZUCHTHAUSMAUERN mit ILSA – SHE-WOLF OF THE SS zu vergleichen ist ziemlich gewagt.

      Ansonsten ist der Vergleich von WIP und Sadiconazista durchaus nachvollziehbar. Beide Subs sind geschmacklos. Beide Subs sind extrem exploitativ. Beide Subs zeigen geschundene Frauen. Die Eurocine mogelte z. B. bei WOMEN BEHIND BARS (FRAUENGEFÄNGNIS 2) einige Altnazis in den Film. Faschismus ist im WIP-Film kein Novum. Manche Stories suggerieren z. B. ein faschistisches Regime irgendwo in Südamerika, aber das ist eine andere (wenn auch interessante) Geschichte.

      Die ausschlaggebende Genredivergenz besagt natürlich, dass der Naziploiter den empfindlichsten Teil der Historie ausbeutet, an den Tatsachen dreht und (ab und an) die Originalnamen von Kriegverbrechern verwendet. Dazu fällt mit das Ende von KZ 09 ein, welches die Namen Karl Silberbauer, Franz Murer, Walter Rauff und Joseph Mengele ins Spiel bringt. Die Personen haben zwar nichts (außer ihre Gesinnung) miteinander zu schaffen, werden allerdings wie eine untrennbare Einheit dargestellt. Fakt ist, diese Namen lernt man im Geschichtsunterricht kennen. Jeder sollte sie also kennen, der exploitative Grundgedanke wird folglich deutlich verschärft.

      Ein WIP-Film könnte so etwas niemals transportieren!!!

      Folgend mal ein Cover zum WIP-Film FRAUENGEFÄNGNIS 2.

    • Kann die DVD von "FRAUEN HINTER ZUCHTHAUSMAUERN" nur empfehlen , VHS war damals gekürzt , zudem ist der Film ein Vertreter der ersten Generation ( 1971) . Natürlich verbinden sich die beiden Genres zwangsläufig , wobei bei Naziploitation Filmen immer eine Art Ideologie dahintersteht,
      beim reinen WIP Film geht es in erster Linie um die Schauwerte . Beide Genres haben schon immer eine gewisse Faszination gehabt und waren nie Mainstreamproduktionen , wobei der Output bei den Naziploitation Filmen übersichtlich ist und die Filme nur von 1976-1977 produziert wurden .
      Ausnahme : Love Camp 7 - ( 1969 )