Freitag der 13. - Teil 9 (Jason Goes to Hell)

    • Da war endlich mal Abwechslung drin. Immer das selbe Schema mit Camp-Teenies-tot war abgedroschen. Aber man kann es ja nich allen recht machen. Ich fand den 2ten Teil mit Abstand am schlechtesten. Dieser hier hat mich vor allem durch seine Effekte und durch die "neue" Story überzeugt. Ich bin kein Freund von "Murmeltiertag-Filmen", in denen immer das Gleiche abläuft. Und ja, ich find auch den 5ten Teil gut und habe mich beim Ersten (Trotz Kultstatus) stellenweise ganz schön gelangweilt....

      Dieser hier auf jeden Fall 8,5/10
    • Original von Richard Lawson
      Da war endlich mal Abwechslung drin. Immer das selbe Schema mit Camp-Teenies-tot war abgedroschen. Aber man kann es ja nich allen recht machen. Dieser hier hat mich vor allem durch seine Effekte und durch die "neue" Story überzeugt. Ich bin kein Freund von "Murmeltiertag-Filmen", in denen immer das Gleiche abläuft. Und ja, ich find auch den 5ten Teil gut


      DITO :10:
      Ich bin verpflichtet, meinen Gegnern Argumente zu liefern, aber nicht Verstand.:97:.
    • Bei diesem Teil wird einmal mal so richtig Abwechslung geboten, da Jason in verschiedene Körper schlüpft und dann gegen Ende wieder aufersteht. Leider geht bei diesem Teil ein grossteil der Atmosphäre verloren, da der Sound extrem billig wirkt, genauso wie die deutsche Synchro. Schade fand ich auch das man nicht erfährt wie Jason von New York wieder zurück zum Crystal Lake kommt, hätte man besser machen müssen und können.

      Gut fand ich die vielen Querverweise zu anderen Horrorfilme z.B. bekommt man das Necronomicon (Tanz der Teufel) zu Gesicht, im Keller des Hauses steht eine Kiste mit der Aufschrift „Artic Expedition“ by Carpenter und natürlich am Ende die Kralle von Freddy (darum gab es dann später auch denn Film Freddy VS Jason).

      Die Darsteller gehen in Ordnung, aber die Synchro macht hier vieles kaputt, denn eine Beziehung baut man zu keinem richtig auf. Auch die Maske von Jason (wenn man ihn einmal im richtigen Körper zu Gesicht bekommt) sieht sehr schlecht aus im vergleich zu denn beiden Vorgängern.

      Der größte Pluspunkt von Part 9 ist definitiv der Goregehalt, denn die Effekte sind wirklich Klasse und extrem blutig ausgefallen. Der Gorehound wird deshalb sicherlich gut Unterhalten.

      Hätte man einen besseren Sound und Synchro gewählt und die paar Logiklücken zum Vorgänger geschlossen hätte er von mir bestimmt 1-2 Punkte mehr bekommen.

      So bekommt er von mir
      [film]7[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung


    • Bei dem neunten Teil dieser kultigen Slasherreihe ist ein wenig Abwechslung geboten.Grund dafür ist,das man Jason,dem Killer,der sehr großen Kultstatus geniessen kann kaum zu Gesicht bekommt.Am Anfang des Streifens und wenn die"Besessenen"in den Spiegel schauen,dann kann man ihn sehen,sonst eigentlich nicht.Dazu muss ich sagen,das sich Fans dieser Serie oftmals nicht einig sind,ob sie ihn lieben oder hassen sollen.Ein zwischendrinn exestiert meiner Meinung nach nicht.Ich finde die"neue"Art und wie sie geschildert wird doch recht erfrischend.Meiner Auffassung nach ist der Streifen recht rasant aufgebaut und bietet demnach sehr viel Action.Da kommt kaum Langeweile auf.Sehr viel Wert wurde auf die Splattereffekte gelegt,die ja in diesem Teil oft vorkommen.Ich finde sie mehr als gelungen.Da wird aufgespiesst,geteilt,es gibt ne schöne Explosionsszene usw...Auch schauspielerisch gibt es nichts zu bemängeln.Sie agieren allesamt sehr proffesionell und man erkennt den einen oder anderen Darsteller aus anderen Filmen.Männerherzen werden auch höher schlagen,denn man bekommt sehr schöne"Lustberge"zu sehen,was zusätzlich noch ein Hinkucker ist.Der Film ist ja in mehreren Schnittfassungen zu haben.Ich hatte damals,das war zu VHS Zeiten die R-Rated Version,aber als ein Kumpel,der damals in meiner Stammvideothek gearbeitet hat mir sagte,das es noch eine längere Fassung gibt,musste ich die unbedingt haben.Nun gut,das DVD Zeitalter kam nach und nach ins rollen und dann wurde ich auf einer Filmbörse fündig.Was war ich spitz,mir den Film anzuschauen.Dies war glaube ich auch der erste Streifen meines doch recht großen Einkaufs,den ich mir angeschaut habe.Ha,was war ich hin und weg.Mir hat ja die"normale"Fassung schon sehr gut gefallen,da atmosphärisch und auch splattertechnisch für mich alles zusammengepasst hat,aber da war halt noch mehr "Blut und Gedärm"wie man im Volksmund zu sagen pflegt vorhanden.Für mich persönlich gehört der Film in jede Sammlung von Freunden des Slasherfilms,aber auch"normale(wenn es das gibt)"Gorehounds werden riessigen Spaß mit dieser Slasherperle haben.
    • Es schlägt mal wieder 13, Freitag der 13te um genau zu sein. Diesmal sitzt sogar der Regisseur des Originals wieder mit an Board. Zwar nur als Produzent, aber immerhin. Und diesmal soll alles enden, immer heißt Freitag Teil 9 auch Jason goes to Hell. Wird es ein Abgang, der der Reihe alle Ehre bereitet?

      Jason stirbt. Genau so beginnt der Film. Doch das man Jason Vorhees nicht so einfach tötet, dürfte ja klar sein. Denn obwohl er tot ist, lebt seine Seele weiter. Durch eine übernatürliche Macht, ist es Jason möglich sich in den Körper von anderen zu begeben und mit diesen dann weiter zu morden. Doch es gibt jemanden, der kann Jason aufhalten.

      Die Story ist reichlich obskur, weiß aber zu gefallen. Diesmal werden wir gleich zu Beginn des Films Zeugen, wie Jason stirbt. Allein dafür muss man schon dankbar sein. Wie der Film sich dann aber entwickelt ist wirklich erfrischend und abwechslungsreich gestaltet. Man sieht die Wendungen nie kommen und ist jedes mal von neuem überrascht, was der Regisseur Adam Marcus für die Fans auf Lager hat. Allgemein macht Marcus mit seinem Regiedebüt hier fast alles richtig. Schließlich stand ihm ja auch Sean S. Cunningham zur Seite. Auch die Charaktere wirken, zum Großteil, sehr durchdacht. Die Schauspieler machen ihre Sache erfreulich gut und zeigen, wie man es richtig macht.

      Die Musik kommt Gott sei dank wieder aus der Feder von Harry Manfredini und das merkt man auch. Nach dem etwas schwachen 8. Teil, zeigt Manfredini hier wieder, wie man es richtig macht. Der Score präsentiert sich sehr durchdacht, wenn auch etwas minimalistisch. Der Atmosphäre tut dies aber keinen Abbruch, denn die ist in diesem Teil wohl fast am höchsten. Man hat ja in der Reihe schon einige Schwankungen erleben müssen und nicht immer konnte das Flair von Jason gut eingefangen werden. Als Fan kann man also sehr zufrieden damit sein. Auch sonst gibt es für Horrorfans einiges zu entdecken, das beste Beispiel dafür dürfte wohl das Ende des Films sein, dass ich aber an dieser Stelle nicht verraten will. Nur soviel sei gesagt, die Andeutung die hier gemacht wurde, konnte über 10 Jahre später tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Ein weiteres Highlight dürfte die Hommage an Sam Raimi und John Carpenter sein, die aber auch nicht verraten werden sollen.

      Die Effekte stammen wohl von den größten Sternen am FX-Himmel: KNB. Die Jungs von KNB haben ihr Können ja größtenteils von dem Meister himself Tom Savini gelernt und das merkt man. Zumal Jason goes to Hell der wohl härteste Film der Freitag-Reihe sein dürfte. Hier bleibt wirklich kein Auge trocken, besonders in der Unrated Fassung, die es erfreulicherweise auch bei uns in Deutschland ungeschnitten auf DVD gibt. Sei es der Anfang vom Film, als Jason sehr erstes Ende findet, oder aber die Kills, die dem Fan im Laufe des Films präsentiert werden, hier gibt es kaum einen schlechten Effekt, auch wenn manche etwas zurückhaltend gestaltet wurden. Zur Maske von Jason muss man leider sagen, dass sie doch recht ungewöhnlich daher kommt, auch wenn man sie sehr selten zu Gesicht bekommt. Aber das ist wirklich ein kleiner Kritikpunkt und dürfte eher subjektiv sein.

      Fazit: Der blutigste, aber auch innovativste Teil der Reihe, der für jeden Slasher- und Jasonfan ein Muss ist. Unbedingt schauen und genießen.

      Objektive Wertung: [film]7[/film] Punkten

      Subjektive Wertung: [film]9[/film] Punkten
    • Dieser Teil stellt für mich den intelligentesten und abwechslungsreichsten Teil der ganzen Serie dar.Hier hat man sich endlich von den gängigen Klischees des Slashergenres abgewendet und bringt ganz neue Aspekte in die ansonsten doch sehr monotone Freitag der 13.Reihe.Die zahlreichen Effekte sind hervorragend und blutig und das ganze ist von Anfang bis zum Ende spannend da es wie mehrfach schon erwähnt immer wieder überraschende Wendungen im Verlauf der Story gibt.Ein guter Film den ich immer wieder schauen kann.
    • Komisch das der Film so eine schlechte Bewertung hat (4/10) Obwohl Ihn fast alle gut bewertet haben. lolp

      Ich selbst schreib die Tage auch nochmal nen Review zu "Jason goes to Hell". Habe gerade richtig Bock, den mal wieder anzuschauen :6:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Der hat so eine schlechte Bewertung weil ich den scheisse finde. Schon allein Jason zu Beginn zu zerbomben, dass geht garnicht und ist einfach nur uncool. Hätte man eine andere Geschichte draus gemacht, ohne Jason, dann wäre er vielleicht noch ok. Du weist doch. :Doom:
    • für mich der beste Teil der Reihe!

      Hier hat ja New Line Cinema die Finger im Spiel und Dank denen waren die Effekte richtig super und der ganze Film war super umgesetzt.

      Klar die Idee mit dem "Körperwandern" ist etwas fragwürdig, aber trotz allem super!

      Spoiler anzeigen
      Witzig fand ich die Sache mit dem Necronomicron und Freddy



      [film]9[/film]