Freitag der 13. - Teil 9 (Jason Goes to Hell)

    • Freitag der 13. - Teil 9 (Jason Goes to Hell)

      Originaltitel: Jason Goes to Hell: The Final Friday
      Produktionsland: USA
      Produktion: Sean S. Cunningham
      Erscheinungsjahr: 1993
      Regie: Adam Marcus
      Drehbuch: Jay Huguely, Dean Lorey
      Kamera: Bill Dill
      Schnitt: David Handman
      Spezialeffekte: Howard Berger, Robert Kurtzman, Susan Mallon, Gregory Nicotero
      Budget: ca. 3.000.000 $
      Musik: Harry Manfredini
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Kane Hodder, John D. LeMay, Kari Keegan, Steven Williams, Steven Culp, Erin Gray, Rusty Schwimmer, Richard Gant, Leslie Jordan, Billy Green Bush, Kipp Marcus, Andrew Bloch, Adam Cranner, Allison Smith, Julie Michaels




      Inhalt:

      Jason Voorhees ist die lebendige Verkörperung des Bösen an sich – jetzt kehrt er zurück, um noch einmal unerbittlich zuzuschlagen. Eine Spezialeinheit des FBI hat ihn eingekreist und in die Luft gesprengt – alle nehmen an, dass er endgültig tot ist. Doch sie alle irren sich: Jason wird wiedergeboren und entwickelt jetzt die fürchterliche Fähigkeit, die Persönlichkeit eines jeden Menschen anzunehmen, den er berührt. Daraus folgt die grässliche Erkenntnis: Er ist überall und nirgends. Er kann sich hinter jedem Gesicht verbergen. In diesem schockierenden, bluttriefenden Finale von Jasons mit Leichen gepflasterter Schreckensherrschaft wird das grausige Geheimnis seines unaufhaltsamen Killerinstinkts endlich gelüftet. Und sobald wir die haarsträubenden Einzelheiten erfahren, verfolgt er uns bis in unsere Albträume. Denn wir sind mit ihm verabredet – in der Hölle!

      Trailer:



      Meinung:

      Jason Voorhees ist ausnahmsweise am Anfang nicht tot, somit ist der Übergang vom direkten Vorgänger auch schon ein mal fraglich. Leider kommt anschließend noch einiges dazu was dieses Werk für mich zum schwächsten der Reihe werden lässt. Das Monster ist zwar nicht tot wird dies aber Dank der Swap-Einheiten bald sein, welche ihn derart Löchern, dass seine Körperteile nun in alle Richtungen zerfetzt werden. Ja fast alles wurde in Einzelteile aufgelöst, nur erstaunlicherweise das Herz ist noch unversehrt geblieben. Dies fällt nun einem Pathologen in die Hände, der aus schier unerklärlichen Grund dieses Herz verspeisen musste. Somit wird ein ziemlich kurioser Grundstein für eine Story erschaffen, die selbst für ein Jason Fanatiker wie mich nur schwer verdaulich werden sollte.
      Jason wird sich nun wie ein Virus von einer Person zur anderen mit Hilfe eines wurmartigen Geschöpfes bewegen. Sein bekanntes Outfit wird zunächst nur noch in einem Spiegelbild wieder gegeben. Ein Michael Myers freier "Halloween 3" ist es zum Glück nicht geworden. Mit dem typischen Jason Slasher hat dieses Werk aber nicht mehr viel am Hut, man orientiert sich nun an Filme wie "The Thing" und "Shocker".
      Aufgehalten werden kann dieses Monster von einem seiner Verwandten, diese man plötzlich aus dem Hut zauberte. Ein Typ Namens Creighton Duke weis zudem erstaunlicher weise wie man das Monster vernichtet, woher er dies weis oder sogar eine Art übersinnliche Figur wie z.B. bei der Nightmare Reihe zu sehen sollte im Verborgenem bleiben.
      Auf die neu eingebrachten Darsteller wird insgesamt viel zu wenig eingegangen, dies gab es bei den Vorgängern zwar auch nicht weiter, war hier aber notwendig. Die Akteure an sich sind zudem mehr schlecht als recht, auch wenn bei den "Freitag" Teilen nie von großartigen Schauspielkünsten die Rede sein konnte, waren die Teenager zuvor wenigstens noch nett anzuschauen samt des Humors.
      An Humor wird nun nach dem mehr oder weniger unfreiwillig komischen Start nicht mal ansatzweise noch was geboten. Atmosphäre ist noch vorhanden wenn gleich auch weniger als bei Teil 8, so Misslungen wie der dazu gebotene Videospiele-Sound ist diese allerdings nicht. Spannung kommt nur wenig auf, denn dass gewählte Opfer kann durch den Drang von Jason in den nächsten Körper schlüpfen zu müssen schnell ausgemacht werden.
      Suchen wir mal noch das Positive aus diesem Fantasyhorror Film heraus. Da gibt es für mich eigentlich nur eines, der Härtegrad In diesem Punkt stellt er alle Vorgänger in den Schatten, was auch daran liegt, dass die MPAA mal nicht zugeschlagen hat so wie in Runde 5-8 und uns dieser Teil unrated präsentiert wird. Dennoch fällt auch dieses Werk bei mir nicht ganz unten durch da es sich merklich um einen Low-Budget Streifen und keiner überteuerten Popkorn Action Produktion handelt, somit der Massstab nicht ganz so hoch angesetzt werden sollte.
      Gehuldigt wird zum einem noch "Tanz Der Teufel", indem man das Necronomicon im Keller eines Hauses herumliegen hat und zum anderen gehören die Polizisten dem Cunningham County an, bezogen auf dem Erstlings Regisseur Sean S. Cunnigham.
      Ob diese dürftige Fortsetzung an den neuen Rechteinhaber New Line Cinema lag oder doch vom Regisseur Adam Marcus mehr oder weniger in den Sand gesetzt wurde, wag ich mal nicht zu beurteilen.
      Jason Goes To Hell, dass hat sich wohl so manch einer nach betrachten dieses Werkes gewünscht. Zum Glück war es aber nicht der Fall, denn der direkte Nachfolger kann doch wieder überzeugen. Am Filmende wird auch noch Freddy Krueger höchstpersönlich mit seiner Kralle den zukünftigen "Freddy vs. Jason" einleiten.

      [film]4[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Dieser Teil der Jason - Reihe spaltet die Meinungen der Fans so stark, wie wohl kein anderer. Er sei zu neumodisch und entspreche nicht der üblichen "Freitag der 13. Tradition". Und irgendwo ist das ja auch richtig, die Frage ist doch nur, ob das unbedingt als schlecht ausgelegt werden muß.

      Gerade die eingefleischten Fans der Reihe, zu denen ich mich übrigens auch zähle, können dem Film nicht gerade viel abgewinnen, aber ich sehe das doch etwas anders. Sicher hat dieser Teil nicht das altgewohnte "Jason - Feeling" und es ist sehr gewöhnungsbedürftig, das Jason in den Körper eines anderen schlüpft und mordet, aber ich finde die Idee ehrlich gesagt gar nicht mal schlecht.

      Warum viele den Film aufgrund dieser Tatsache eigentlich gar nicht zur Reihe zählen, kann ich nicht nachvollziehen. Oft wurde sich darüber aufgeregt, das die Filme zu eintönig wären und immer nach dem genau gleichen Schema ablaufen würden. Jetzt wird mal etwas Neues gemacht und es ist auch nicht richtig.

      Ganz objektiv betrachtet haben wir hier einen sehr spannenden und vor allem ziemlich harten Slassher, der sicher einer der mit Abstand härtesten Teile der Reihe ist. Atmosphärisch ist der Film auch schön dicht und wirkt auch sehr bedrohlich. Die Darsteller sind auch solide, was will man eigentlich mehr?

      Wie schon gesagt, hier wurde etwas Neues ausprobiert, was sicher nicht Jedem Fan der Reihe gefällt, aber den Film deswegen schlechter zu machen, als er ist und ihn nur rein subjektiv zu bewerten, ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß.




      [film]8[/film]
      Big Brother is watching you
    • Habe ihn einmal gesehen.

      Nun ja hatte mehr erwartet.
      Der anfang und das ende waren am besten weil man da Jason zu gesicht bekamm.

      Und da kommen wir zum Punkt: Mich hatt es gestoert das Jason so wenig, beinah gar nicht "auftauchte", denn was ist ein Freitag der 13 film ohne Jason?!?!
      Yes I'm a Crazy Freak... so what? :17: :25:
    • hab den nur einmal gesehen und das ist auch schon wieder ne ewigkeit her.
      Glaube ich fand den damals gar nciht so schlecht. Müsste ich aber unbedingt mal wieder gucken :tongue:
    • Ja da hatte man lang gewartet auf die ersehnte Fortsetzung und dann kam er endlich heraus. Viele Infos hatte ich und ein Kollege damals nicht, jedoch erzählte uns eine Person dass sie den Film bereits auf englisch geshen hätte, da eigentlich auch kein besonderer Fan des Horrorgenres dachten wir es handelt sich um einen Irrtum. Also ich fand die telekinetischen Elemente im 7. Teil schon fehlplaziert aber der 9. Teil hatte dann erstmal bis dahin alles in den Schatten gestellt, unglaublich dass Jason bereits zu Beginn schon in Stücke gerissen wird. Allgemein wollte man in der "einfachen Serie" vielleicht mal neue Wege gehen aber für Fans wie mich war's ne Katastrophe. Ich finde man hätte sich was anderes einfallen lassen sollen udn die Serie wie gehabt fortsetzen sollen. Ebenso irrsinnig und unakzeptabel fand ich dann auch gleich die nächste Fortsetzung, unglaublich!! Nun als Fortsetzung und Fan fällt der Film bei mir vollkommen durch, hatte ihn später auf DVD nicht mal in Sammlung mit aufgenommen, ansonsten wenn man den "Jason-Kult" sich wegdenken kann noch ein sehenswerter Film. [film]5[/film]
    • Die Fortsetzung Jason X hat mich gut unterhalten, ok Weltraum ist nicht Crystal Lake, wobei man ja per Vision noch mal zurückkehren wird.
      Was diesen 9. Teil dür uns auszeichnet ist die Härte, weil dieser als Unrated durchgekommen ist und die Vorgänger als R-Rated noch mal für Deutschland geschnitten wurden. Ansonsten ist das alte Feeling bei mir auch weg gewesen, hätte auch nicht erwartet dass ein Jason Film noch schlechter umgesetzt werden könnte, aber die Neuverfilmung hat mich ja eines besseren belehrt, dort tritt Jason noch weniger auf, hatte in den kurzen Szenen zudem nie das Gefühl dort Mr. Voorhees zu erleben.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • ich finde den Film absolut genial,da er mal was neues bietet.Klar,Jason agiert nicht auf normaler Weisse,aber wie gesagt,es ist halt was neues.
      Die UNCUT VER.geht richtig gut ab,da wird einer beim ficken in der Mitte auseinander gerissen,es wird geschmelzt,abgestochen,jemand wird auf ne Herdplatte geschmettert usw...
      Alles in einem,hat mich der Film sehr gut unterhalten.
    • Hach ja, da half ich damals ein wenig nach damit der 9.Teil endlich mal ne VÖ erfährt. Im Grunde eine totale Kehrtwende zu allen vergangenen Teilen, allein die Atmo und Umsetzung wirken hier sehr billig und unnötig übertrieben. Mal abgesehen von der Sexszene zu Beginn, als sie geteilt wird ;)

      Man wartet förmlich auf Jason's Rückkehr und immerhin schaffte man eine ähnliche Geschichte wie in Teil 5 zu verbessern was dort dermaßen vergeigt wurde. Der Höhepunkt ganz klar, als Freddy's Hand auftaucht und Jason's Maske nach unten zieht.

      [film]7[/film]
    • Klar ist, dass die "Jason schnetzelt am Camp" Sache ziemlich ausgelutscht ist. Dieser Teil bietet insofern was Neues, da alle Öffentlichkeit Jason zur Kegende macht. Leute werden nicht still und heimlich geschnetzelt und am Ende bleibt einer übrig. Im Fernsehen wird lautstark über Jasons Tod (oder nicht-Tod) gesprochen und sogar ein Kopfgeldjäger (von dessen Rolle ich mir eigentlich mehr erhofft hatte... er saß fast nur im Knast) engagiert.
      Die Charaktere sind nicht wirklich tiefgründig (wie Doom schon gesagt hat), doch ist zum Einen das "Wandern" des Jason-Wesens sowie der hohe Bodycount (danke Wiki) das Neue und Spannende an dem Teil.
      Die Musik ist eigentlich wie immer: passend, aber nicht so dass man einen Ohrwurm bekäme. Die Effekte gefallen mit ebenfalls gut (SPOILER 1: pochendes Herz sowie Lichteffekte zum Schluss).
      Spoiler2:
      Spoiler anzeigen
      Die Anspielungen auf das Necronomicron und Freddy sid einfach köstlich!


      Alles in Allem wird einem gute Unterhaltung geboten. Ideal für jede kleinere oder größere Party. :0:

      [film]8[/film]


      PS: wenn ich 2 spoiler-boxen einfügen will, verschwindet die zweite immer. wieso? PM@me
      "Menschen erschaffen gerne Monster. Und Monster ... zerstören eben ihre Schöpfer.!"

      Harlan Wade, F.E.A.R.
    • Jason goes to Hell hat Mir eigendlich sehr gut gefallen.Dieses von Körper zu Körper wechseln
      fand ich im großen und ganzen gar nicht mal so übel,ganz im gegenteil.Ich mein man hatte es
      ja schon in Friday 5 mitbekommen das er nicht wirklich selber am rum schlachten war,also von
      daher war dieser Part 9 definitiv voll und ganz klasse meiner Meinung nach.Und Kane Hoder hat
      in denn momenten wo er als Jason unterwegs war einen Job erledigt.Auch die diversen Kills fand
      Ich absolut spitze und gut in Szene gesetzt.Einziges manko war irgendwie die Atmo,die hat
      meines erachtens gefehlt.Naja wie dem auch sei von Mir bekommt er trozdem seine 8/10 Punkte.
      Ich bin verpflichtet, meinen Gegnern Argumente zu liefern, aber nicht Verstand.:97:.
    • Da war endlich mal Abwechslung drin. Immer das selbe Schema mit Camp-Teenies-tot war abgedroschen. Aber man kann es ja nich allen recht machen. Ich fand den 2ten Teil mit Abstand am schlechtesten. Dieser hier hat mich vor allem durch seine Effekte und durch die "neue" Story überzeugt. Ich bin kein Freund von "Murmeltiertag-Filmen", in denen immer das Gleiche abläuft. Und ja, ich find auch den 5ten Teil gut und habe mich beim Ersten (Trotz Kultstatus) stellenweise ganz schön gelangweilt....

      Dieser hier auf jeden Fall [film]8[/film]
    • Original von Richard Lawson
      Da war endlich mal Abwechslung drin. Immer das selbe Schema mit Camp-Teenies-tot war abgedroschen. Aber man kann es ja nich allen recht machen. Dieser hier hat mich vor allem durch seine Effekte und durch die "neue" Story überzeugt. Ich bin kein Freund von "Murmeltiertag-Filmen", in denen immer das Gleiche abläuft. Und ja, ich find auch den 5ten Teil gut


      DITO :0:
      Ich bin verpflichtet, meinen Gegnern Argumente zu liefern, aber nicht Verstand.:97:.
    • Ein Highlighjt der Freitag-Serie.
      Hatte mir damals gleich die US-Laserdisc gekauft und wurde nicht enttäuscht.
      Humor, gorige Effekte und ein gut aufgelegter Jason ! :6: :prop:

      8 von 10
    • Bei diesem Teil wird einmal mal so richtig Abwechslung geboten, da Jason in verschiedene Körper schlüpft und dann gegen Ende wieder aufersteht. Leider geht bei diesem Teil ein grossteil der Atmosphäre verloren, da der Sound extrem billig wirkt, genauso wie die deutsche Synchro. Schade fand ich auch das man nicht erfährt wie Jason von New York wieder zurück zum Crystal Lake kommt, hätte man besser machen müssen und können.

      Gut fand ich die vielen Querverweise zu anderen Horrorfilme z.B. bekommt man das Necronomicon (Tanz der Teufel) zu Gesicht, im Keller des Hauses steht eine Kiste mit der Aufschrift „Artic Expedition“ by Carpenter und natürlich am Ende die Kralle von Freddy (darum gab es dann später auch denn Film Freddy VS Jason).

      Die Darsteller gehen in Ordnung, aber die Synchro macht hier vieles kaputt, denn eine Beziehung baut man zu keinem richtig auf. Auch die Maske von Jason (wenn man ihn einmal im richtigen Körper zu Gesicht bekommt) sieht sehr schlecht aus im vergleich zu denn beiden Vorgängern.

      Der größte Pluspunkt von Part 9 ist definitiv der Goregehalt, denn die Effekte sind wirklich Klasse und extrem blutig ausgefallen. Der Gorehound wird deshalb sicherlich gut Unterhalten.

      Hätte man einen besseren Sound und Synchro gewählt und die paar Logiklücken zum Vorgänger geschlossen hätte er von mir bestimmt 1-2 Punkte mehr bekommen.

      So bekommt er von mir
      [film]7[/film]
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung
    • Bei dem neunten Teil dieser kultigen Slasherreihe ist ein wenig Abwechslung geboten.Grund dafür ist,das man Jason,dem Killer,der sehr großen Kultstatus geniessen kann kaum zu Gesicht bekommt.Am Anfang des Streifens und wenn die"Besessenen"in den Spiegel schauen,dann kann man ihn sehen,sonst eigentlich nicht.Dazu muss ich sagen,das sich Fans dieser Serie oftmals nicht einig sind,ob sie ihn lieben oder hassen sollen.Ein zwischendrinn exestiert meiner Meinung nach nicht.Ich finde die"neue"Art und wie sie geschildert wird doch recht erfrischend.Meiner Auffassung nach ist der Streifen recht rasant aufgebaut und bietet demnach sehr viel Action.Da kommt kaum Langeweile auf.Sehr viel Wert wurde auf die Splattereffekte gelegt,die ja in diesem Teil oft vorkommen.Ich finde sie mehr als gelungen.Da wird aufgespiesst,geteilt,es gibt ne schöne Explosionsszene usw...Auch schauspielerisch gibt es nichts zu bemängeln.Sie agieren allesamt sehr proffesionell und man erkennt den einen oder anderen Darsteller aus anderen Filmen.Männerherzen werden auch höher schlagen,denn man bekommt sehr schöne"Lustberge"zu sehen,was zusätzlich noch ein Hinkucker ist.Der Film ist ja in mehreren Schnittfassungen zu haben.Ich hatte damals,das war zu VHS Zeiten die R-Rated Version,aber als ein Kumpel,der damals in meiner Stammvideothek gearbeitet hat mir sagte,das es noch eine längere Fassung gibt,musste ich die unbedingt haben.Nun gut,das DVD Zeitalter kam nach und nach ins rollen und dann wurde ich auf einer Filmbörse fündig.Was war ich spitz,mir den Film anzuschauen.Dies war glaube ich auch der erste Streifen meines doch recht großen Einkaufs,den ich mir angeschaut habe.Ha,was war ich hin und weg.Mir hat ja die"normale"Fassung schon sehr gut gefallen,da atmosphärisch und auch splattertechnisch für mich alles zusammengepasst hat,aber da war halt noch mehr "Blut und Gedärm"wie man im Volksmund zu sagen pflegt vorhanden.Für mich persönlich gehört der Film in jede Sammlung von Freunden des Slasherfilms,aber auch"normale(wenn es das gibt)"Gorehounds werden riessigen Spaß mit dieser Slasherperle haben.
    • Es schlägt mal wieder 13, Freitag der 13te um genau zu sein. Diesmal sitzt sogar der Regisseur des Originals wieder mit an Board. Zwar nur als Produzent, aber immerhin. Und diesmal soll alles enden, immer heißt Freitag Teil 9 auch Jason goes to Hell. Wird es ein Abgang, der der Reihe alle Ehre bereitet?

      Jason stirbt. Genau so beginnt der Film. Doch das man Jason Vorhees nicht so einfach tötet, dürfte ja klar sein. Denn obwohl er tot ist, lebt seine Seele weiter. Durch eine übernatürliche Macht, ist es Jason möglich sich in den Körper von anderen zu begeben und mit diesen dann weiter zu morden. Doch es gibt jemanden, der kann Jason aufhalten.

      Die Story ist reichlich obskur, weiß aber zu gefallen. Diesmal werden wir gleich zu Beginn des Films Zeugen, wie Jason stirbt. Allein dafür muss man schon dankbar sein. Wie der Film sich dann aber entwickelt ist wirklich erfrischend und abwechslungsreich gestaltet. Man sieht die Wendungen nie kommen und ist jedes mal von neuem überrascht, was der Regisseur Adam Marcus für die Fans auf Lager hat. Allgemein macht Marcus mit seinem Regiedebüt hier fast alles richtig. Schließlich stand ihm ja auch Sean S. Cunningham zur Seite. Auch die Charaktere wirken, zum Großteil, sehr durchdacht. Die Schauspieler machen ihre Sache erfreulich gut und zeigen, wie man es richtig macht.

      Die Musik kommt Gott sei dank wieder aus der Feder von Harry Manfredini und das merkt man auch. Nach dem etwas schwachen 8. Teil, zeigt Manfredini hier wieder, wie man es richtig macht. Der Score präsentiert sich sehr durchdacht, wenn auch etwas minimalistisch. Der Atmosphäre tut dies aber keinen Abbruch, denn die ist in diesem Teil wohl fast am höchsten. Man hat ja in der Reihe schon einige Schwankungen erleben müssen und nicht immer konnte das Flair von Jason gut eingefangen werden. Als Fan kann man also sehr zufrieden damit sein. Auch sonst gibt es für Horrorfans einiges zu entdecken, das beste Beispiel dafür dürfte wohl das Ende des Films sein, dass ich aber an dieser Stelle nicht verraten will. Nur soviel sei gesagt, die Andeutung die hier gemacht wurde, konnte über 10 Jahre später tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Ein weiteres Highlight dürfte die Hommage an Sam Raimi und John Carpenter sein, die aber auch nicht verraten werden sollen.

      Die Effekte stammen wohl von den größten Sternen am FX-Himmel: KNB. Die Jungs von KNB haben ihr Können ja größtenteils von dem Meister himself Tom Savini gelernt und das merkt man. Zumal Jason goes to Hell der wohl härteste Film der Freitag-Reihe sein dürfte. Hier bleibt wirklich kein Auge trocken, besonders in der Unrated Fassung, die es erfreulicherweise auch bei uns in Deutschland ungeschnitten auf DVD gibt. Sei es der Anfang vom Film, als Jason sehr erstes Ende findet, oder aber die Kills, die dem Fan im Laufe des Films präsentiert werden, hier gibt es kaum einen schlechten Effekt, auch wenn manche etwas zurückhaltend gestaltet wurden. Zur Maske von Jason muss man leider sagen, dass sie doch recht ungewöhnlich daher kommt, auch wenn man sie sehr selten zu Gesicht bekommt. Aber das ist wirklich ein kleiner Kritikpunkt und dürfte eher subjektiv sein.

      Fazit: Der blutigste, aber auch innovativste Teil der Reihe, der für jeden Slasher- und Jasonfan ein Muss ist. Unbedingt schauen und genießen.

      Objektive Wertung: [film]7[/film] Punkten

      Subjektive Wertung: [film]9[/film] Punkten
    • Dieser Teil stellt für mich den intelligentesten und abwechslungsreichsten Teil der ganzen Serie dar.Hier hat man sich endlich von den gängigen Klischees des Slashergenres abgewendet und bringt ganz neue Aspekte in die ansonsten doch sehr monotone Freitag der 13.Reihe.Die zahlreichen Effekte sind hervorragend und blutig und das ganze ist von Anfang bis zum Ende spannend da es wie mehrfach schon erwähnt immer wieder überraschende Wendungen im Verlauf der Story gibt.Ein guter Film den ich immer wieder schauen kann.
    • Komisch das der Film so eine schlechte Bewertung hat (4/10) Obwohl Ihn fast alle gut bewertet haben. lolp

      Ich selbst schreib die Tage auch nochmal nen Review zu "Jason goes to Hell". Habe gerade richtig Bock, den mal wieder anzuschauen :6:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Der hat so eine schlechte Bewertung weil ich den scheisse finde. Schon allein Jason zu Beginn zu zerbomben, dass geht garnicht und ist einfach nur uncool. Hätte man eine andere Geschichte draus gemacht, ohne Jason, dann wäre er vielleicht noch ok. Du weist doch. :Doom:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • für mich der beste Teil der Reihe!

      Hier hat ja New Line Cinema die Finger im Spiel und Dank denen waren die Effekte richtig super und der ganze Film war super umgesetzt.

      Klar die Idee mit dem "Körperwandern" ist etwas fragwürdig, aber trotz allem super!

      Spoiler anzeigen
      Witzig fand ich die Sache mit dem Necronomicron und Freddy



      [film]9[/film]
    • Mit den Jason Filmen (oder 80er Slasher allgemein) kannst du nicht viel anfangen, ansonsten wäre ausgerechnet der 9.Teil bei nicht nicht am besten weggekommen? Das selbe bei Logge und Trasher. :0:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ich denke wir beweisen damit Geschmack.Der Teil ist doch mal wirklich gut und abwechslungsreich geworden was man von den anderen ja nicht gerade behaupten kann.Hebt sich wohltuend vom gängigen Slasherklischee der Reihe ab.
    • Wenn man die Reihe mag, ist aber das Gegenteil meist der Fall, wird sogar in der Dokumentation zu Freitag der 13. erwähnt, dass viele Fans den 9.Teil nicht mögen und uncool finden was mit Jason hier gemacht wird. Ganz so modern auf MTV Style wie der letzte Halloween (Teil 8) ist er aber nicht, man kann ihn sich noch anschauen, mein Fall ist er aber nicht.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Spricht ja nicht gerade für die Fans der Serie wenn sie keine Abwechslung mögen.Vielleicht war die Story aber zu kompliziert für die meisten die diese Filme schätzen. lolp
    • Original von Trasher:

      Spricht ja nicht gerade für die Fans der Serie wenn sie keine Abwechslung mögen.Vielleicht war die Story aber zu kompliziert für die meisten die diese Filme schätzen. lolp


      lol :6:
    • Original von Elantra:

      Original von Trasher:

      Spricht ja nicht gerade für die Fans der Serie wenn sie keine Abwechslung mögen.Vielleicht war die Story aber zu kompliziert für die meisten die diese Filme schätzen. lolp


      lol :6:


      lolp lolp :prop:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Wird dir das eigentlich nicht selbst etwas langweilig, wenn du dich andauernd wiederholst, Trasher? :5:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Hab nur auf Dooms Posting geantwortet.Ich hoffe das stand in meinem Ermessensspielraum.Wenn nicht bitte ich dich hiermit höflich um Verzeihung.

      PS:Ist es jetzt schlimm das ich einmal nicht gegen sondern für einen Freitag Film gesprochen habe.Passt das jetzt nicht in dein Weltbild?
    • Ich mag sie fast alle. Egal ob die alten im klassischen Gewand (Teil 1-4) oder die jenigen Teile die versuchen frischen Wind rein zu bringen (6-8) oder die Teile die völlig neue Wege beschreiten (9 und X und vs.)

      Lediglich Teil 5 und das Remake find ich albern.

      Was ich nicht verstehen kann ist die Tatsache, dass soviele die Freitage ablehnen aber sonstige Slasher aus dieser Zeit so feiern. Weder Die Halloweenreihe noch einzelne Titel wie "Intruder", "The Burning" oder "Ab in die Ewigkeit" sind besser als die Freitage.

      Manchmal kommt es mir so vor als ob gerade die Freitag-Teile extra kritisch begutachtet werden aber andere 80er Filme gerade zu in den Himmel gehoben werden. (Siehe "The Burning")

      Also mir haben die Freitag-Teile immer Spass gemacht, allerdings hätte nach Teil 4 auch gut Schluss sein können, das geb ich zu.
    • @The Thing Ich bin im allgemeinen kein grosser Freund dieses Genres.Gibt wenige Ausnahmen denen ich was abgewinnen kann z.B. "Intruder aka Bloodnight".Das meiste in dieser Richtung ist mir einfach zu stupide.Hat jetzt nicht unbedingt mit der Freitag Reihe bei mir zu tun.Trotzdem nehm ich mir in einem Forum die Freiheit raus meine Meinung kund zu tun auch wenn es Skeletor evtl.nicht schmeckt.
    • Original von Trasher:

      @The Thing Ich bin im allgemeinen kein grosser Freund dieses Genres.Gibt wenige Ausnahmen denen ich was abgewinnen kann z.B. "Intruder aka Bloodnight".Das meiste in dieser Richtung ist mir einfach zu stupide.Hat jetzt nicht unbedingt mit der Freitag Reihe bei mir zu tun.Trotzdem nehm ich mir in einem Forum die Freiheit raus meine Meinung kund zu tun auch wenn es Skeletor evtl.nicht schmeckt.


      Jo das war jetzt nicht speziell gg dich gerichtet. Natürlich darf jeder seine eigene Meinung haben, ich beweg mich bei Bewertungen ja auch oft gg den Strom... :5:
    • Ich bin mit den Fridays, Nightmares und Halloweens dieser Welt groß geworden und mag die Filme - den Einen mehr, den Anderen weniger. Der 9. Freitag gefällt mir sehr gut - mal was Anderes, schöne Effekte und spannend ist er auch. Nicht das übliche Camp-Gemetzel, aber auch nichts völlig Anderes. Nicht so gut wie der 4te, nich so flach wie der 2te. Aber da scheiden sich ja die Geister. Was andere "Fans" gut finden oder nicht, juckt mich nicht. Ich halte diesen ganzen Folter- und Kannibalenmist für Müll (naja, außer Maneater), mir ist es mittlerweile echt zu anstrengend, mir sowas anzugucken. Son guter 80er-Jahre-slasher mal zwischendurch ist immer wieder was Schönes - auch ohne minutenlange Close-ups auf schreiende, blutende Menschen a la Hostel & Co. Horror ist für mich was Anderes. Camp, dunkler Wald, düsterer Score, ne Machete, kreischende Teenager, das typische "Jason-Geräusch" .... da bin ich doch zufrieden. Danach noch n paar fiese Freddy-Sprüche und die Welt ist in Ordnung. Und ja, ich zähle mich zu den Fans der Serie und nein, ich bin nicht einfach gestrickt, weil ich mir nicht irgendeinen französischen oder italienischen Leichenbalsamierer-Nekro-Perverso-KraM angucke - ich suche nur nach Unterhaltung und nicht einen Film, den ich analysieren kann.

      Cheers. :0:
    • Original von Trasher:

      Hab nur auf Dooms Posting geantwortet.Ich hoffe das stand in meinem Ermessensspielraum.Wenn nicht bitte ich dich hiermit höflich um Verzeihung.

      PS:Ist es jetzt schlimm das ich einmal nicht gegen sondern für einen Freitag Film gesprochen habe.Passt das jetzt nicht in dein Weltbild?


      Wichtig ist es jetzt nicht in Panik zu geraten lol Stimmt, du hast hier löblich über Freitag der 13. Teil 9 geredet, im Gegenzug aber sofort wieder dargelegt wie scheiße doch alle anderen Teile sind....Nichts gegen deine Meinung zu den Filmen, das kannst du ja handhaben wie du willst. Finde es nur kurios dass du dich im Bezug auf Freitag der 13.- Filme immer wiederholen musst und deine Meinung nach jedem neuen Review/Beitrag wieder aufs Neue ablässt... Das ist jetzt zumindest meine Meinung, aber Hey: Du kannst ja schreiben was du willst, kein Grund zur Aufregung :221:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Ich bin grosser Jason Fan, stehe ja auch zum Remake shack , nicht alle Teile empfinde ich aber als besonders gelungen, The Burning wurde hier ja auch erwähnt, der hat es aber verdient wahrgenommen zu werden, ist schon sehr gelungen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das Freitag-Remake ist aber allenfalls was für Leute, die voher noch nie nen Jason-film gesehen haben. Wirkt wie eine Zusammenfassung der Teile 1-7..... lolp
      Schlecht ist der Film nicht, aber für Friday-Fans überflüssig.
    • Kann ich nicht sagen, ich bin plump bei so was. Ich kenne alle Freitag der 13 Teile und ändere mein Urteil über die ersten drei (meine lieblinge der Reihe) deswegen nicht. Über Sinn oder Unsinn solcher Remakes gibt es ja viele Meinungen, ich fande den einfach unterhaltend nicht mehr oder weniger.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von TheThing:
      Was ich nicht verstehen kann ist die Tatsache, dass soviele die Freitage ablehnen aber sonstige Slasher aus dieser Zeit so feiern. Weder Die Halloweenreihe noch einzelne Titel wie "Intruder", "The Burning" oder "Ab in die Ewigkeit" sind besser als die Freitage.

      Manchmal kommt es mir so vor als ob gerade die Freitag-Teile extra kritisch begutachtet werden aber andere 80er Filme gerade zu in den Himmel gehoben werden. (Siehe "The Burning")


      Da sprichst dn etwas an, worüber ich mich auch schon gewundert habe.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Schließe mich TheThings Meinung ebenfalls an!
      Jedoch muss ich hier nochmal klarstellen das es mir nicht darum ging "Freitag der 13." grundlos zu verteidigen! Es gibt tausende Filme die Ich geil und andere wiederrum scheiße finden. Das Recht auf freie Meinung gilt ja für jeden hier... Mir ging irgendwie nur gegen den Strich das man das bei fast jeden neuen Beitrag wiederholt, aber das ist wie gesagt, nur meine Ansichtssache. Gern kann Trasher oder andere User trotzdem seinen Unmut über "Freitag der 13." auslassen, wegen mir auch nach jedem Beitrag....Ich will hier um Gottes Willen niemanden einen Maulkorb verpassen, hab nur meine Meinung gesagt. Jeder kann schreiben was er will. :3:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"



    • Originaltitel: Jason Goes to Hell: The Final Friday
      Produktionsland: USA
      Produktion: Sean S. Cunningham
      Erscheinungsjahr: 1993
      Regie: Adam Marcus
      Drehbuch: Jay Huguely, Adam Marcus, Dean Lorey
      Kamera: Bill Dill
      Schnitt: David Handman
      Spezialeffekte: Howard Berger, Robert Kurtzman, Susan Mallon, Gregory Nicotero
      Budget: ca. 3.000.000 $
      Musik: Harry Manfredini
      Länge: ca. 87 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Kane Hodder, John D. LeMay, Kari Keegan, Steven Williams, Steven Culp, Erin Gray, Rusty Schwimmer, Richard Gant, Leslie Jordan, Billy Green Bush, Kipp Marcus, Andrew Bloch, Adam Cranner, Allison Smith, Julie Michaels





      Jason ist von einer FBI-Spezialeinheit getötet worden. Sein Herz lebt allerdings weiter und findet im Leichenschauhaus den Körper eines Pathologen in das es einziehen kann. Um wieder zur alten Stärke zurückzufinden muss Jason jedoch erst durch einen Familienangehörigen wiedergeboren werden. Also macht sich Jason in unterschiedlichen Körpern auf die Suche nach den letzten Lebenden des Vorhees-Clans.

      Jason Vorhees wird bereits zu Beginn mit ca. 100 Kugeln unterschiedlichen Kalibers und einer Sprengladung zur Strecke gebracht. Einen Bezug zum Vorgänger bzw. zum letzten Jason-Tod in der Kanalisation gibt es nicht. „Jason goes to Hell“ setzt den Hebel an einer anderen Stelle an, dieses wird allerdings im Verlauf des Films mit der Unsterblichkeit des Maskenträgers begründet.

      Na ja, so ganz unsterblich ist er bzw. sein Herz nun auch nicht, zumindest weiß das der Kopfgeldjäger Creighton Duke. Ein farbiger Cowboy im neunten Freitag-Intermezzo und dann auch noch mit dem Namen Duke. Da kann ja im Bezug auf gute Unterhaltung Nichts mehr schief gehen. Creighton Duke ist auch tatsächlich ein äußerst amüsanter Vogel, der sich Informationen auf eine besondere Art entgelten lässt, indem er nämlich dem sich zur Verfügung stellenden Interessenten nach und nach die Finger bricht.

      Steven Williams ist als Creighton Duke auch gleichzeitig das Highlight wie auch die Stimmungskanone die Jason auf dem Weg in die Hölle begleitet. Allerdings sollte man die schwergewichtige Rusty Schwimmer als Joey B auch nicht außer Acht lassen.

      Neben den feinen Jokes einiger Akteure gibt es auch ein paar witzige Anleihen aus anderen Filmen. Nicht nur die Kruegerkralle, sondern auch das Necronomicon wir gebührend gewürdigt. Diese lustigen Aspekte bieten allerdings als Gegenstück auch einiges an Brutalitäten, denn auf dem Höllenweg gibt es zahlreiche von Jason Vorhees produzierte Leichen. Die Vorgangsweise die „Jason goes to Hell“ an den Tag legt kann in einigen Momenten nicht leugnen, dass diese in Richtung Jack Sholders „The Hidden“ tendiert.

      Fazit: Ein fulminantes Massaker am neunten, dreizehnten Freitag. Ein Film der besser ist als der negative Ruf der ihm von Einigen nachgesagt wird.

      7/10
    • Nach den finanziellen Flops von The New Blood und Jason Takes Manhattan mussten sich die Macher etwas Neues einfallen lassen und das taten sie auch. In The Final Friday, der natürlich nicht der finale Teil ist, zieht Jason nicht mehr selbst durch die Landschaft, sondern überträgt sich in Manier eines Parasiten-Horrorfilms als Nacktschnecke von einem Wirt zum nächsten. Mangelnde Kreativität kann man den Filmemachern nicht vorwerfen. Sie integrierten etliche Requisiten aus anderen Horrorfilmen in die Geschichte, u.a. die Handschuhe aus Nightmare, das Necronomicon aus Evil Dead und das Klettergerüst aus The Birds. Was Originalität und Brutalität anbelangt, ist Jason Goes To Hell der herausragende Film der Reihe. Dennoch bleibt am Ende der fade Beigeschmack übrig, hier keinen richtigen Jason-Teil gesehen zu haben. Sei es drum, denn zumindest als splattriger Slasherfilm ist The Final Friday zu gebrauchen.

      [film]5[/film]