Adam Chaplin



    • Produktionsland: Italien
      Produktion: Necro Storm
      Erscheinungsjahr: 2011
      Regie: Emanuele de Santi
      Drehbuch: Emanuele de Santi
      Kamera: Emanuele de Santi
      Schnitt: Emanuele de Santi
      Spezialeffekte: Emanuele de Santi
      Budget: ca. -
      Musik: Emanuele de Santi
      Länge: ca. 84 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe (cut)
      Darsteller: Emanuele de Santi, Valeria Sannino, Paolo Luciani, Alessandro Gramanti, Wilmar Zimosa


      Inhalt:
      Adam und seine Frau sind glücklich. Gemeinsam verbringen sie ihre Zeit und glauben nicht daran, dass sie irgendetwas oder irgendwer trennen könnte. Doch seine Frau hat Schulden bei dem Boss von Heaven Valley und dieser sieht es gar nicht gerne, dass die Frau von Adam mit den Raten im Rückstand ist. Als Strafe wird sie von ihm beim lebendigen Leibe verbrannt. Als Adam seine Frau findet, schwört er Rache und diese Rache wird so blutig wie nie zuvor ausfallen!



      Trailer:



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 22.02.2013 (Verleih: 07.02.2013)
      deutsche Fassung stark geschnitten

      Österreich Mediabook (Blu-Ray/DVD): 13.09.2013


      Meinung:

      Was kann man erwarten, wenn sich ein Film selber, als „Most Bloody Movie ever“ (der blutigste Film den es je gab) tituliert? Genrefans werden schnell ins grübeln geraten. Kann dieser Film wirklich Braindead und Necronos als blutigste Filme ablösen?

      Adam und seine Frau sind glücklich. Gemeinsam verbringen sie ihre Zeit und glauben nicht daran, dass sie irgendetwas oder irgendwer trennen könnte. Doch seine Frau hat Schulden bei dem Boss von Heaven Valley und dieser sieht es gar nicht gerne, dass die Frau von Adam mit den Raten im Rückstand ist. Als Strafe wird sie von ihm beim lebendigen Leibe verbrannt. Als Adam seine Frau findet, schwört er Rache und diese Rache wird so blutig wie nie zuvor ausfallen!

      Um ehrlich zu sein, wirkt die Story von Adam Chaplin, wie eine Kopie von The Crow, nur das Adam noch nicht Tod ist. Besonders für Einfallsreichtum darf und sollte man hier wahrlich nicht erwarten. Zudem möchte gleich vorweg sagen, dass Adam Chaplin ein ganz verrückter Genremix geworden ist. Zum einen ist der Film ein Splatterstreifen, der aber Elemente aus Action-, Superhelden- und Horrorfilmen mit denen von Computerspielen vereint. Besonders Kampf- und Actionspiele seien hierbei genannt. Richtig beschreiben kann man Adam Chaplin aber nur schwer, da er stets zwischen den Genres wechselt, diesen Spagat aber sehr gut hinbekommt.

      Die Schauspieler sind für Independentverhältnisse richtig gut gewählt worden. Besonders hervorheben sollte man hier den Regisseur himself, welcher die Rolle von Adam Chaplin spielt. Er sieht aus, wie ein italienisches Model und besonders die Frauen, werden sich wohl an dem Sixpack von ihm nicht satt sehen können. Aber auch der Oberbösewicht wird hervorragend verkörpert und man hat es geschafft ihn stets zwischen Bösewicht und Verrücktem hin und her switchen zu lassen. Die restliche Cast kann überzeugen, stellt aber bei weitem kein Glanzlicht im Independentbereich dar.

      Die Musik ist richtig klasse geworden und auch hier werden eine Parallelen zu The Crow deutlich. Abwechslungsreichtum wird hier groß geschrieben, bietet der Score doch zum einen leise Geigentöne, zum anderen auch rockige Gitarrenklänge und Synthiesounds. Auch die Kamera macht einen sehr guten Job und so merkt man dem Film zu keinem Zeitpunkt das doch recht beschränkte Budget an. Hier hat man versucht eine sehr gute Atmosphäre zu kreieren und zu keinem Zeitpunkt kommt man sich so vor, als ob der Film irgendwo in Italien spielen würde. Um die Atmosphäre noch etwas zu unterstreichen, haben die Macher auf einen blauen Grundton gesetzt, welcher alle Bilder in eine gewisse alptraumhafte Szenerie taucht.

      Die Effekte sind wohl das, auf was sich die meisten Leute bei diesem Film freuen dürften und hier muss man gleich eins vorweg nehmen, es wurde sehr viel auf Computereffekte gesetzt. Das ist nicht unbedingt schlecht, sehen doch fast alle dieser Effekte recht ordentlich bis außergewöhnlich gut aus. Allerdings hätte man sich doch etwas mehr Handarbeit gewünscht. Besonders zu Beginn kann man einige nette Effekte bewundern, die ganz ohne CGI auskommen. Zum Schluss hin, wird aber immer mehr, auf eben diese CGI-FX wert gelegt, was leider etwas schade ist. Auch sonst wird hier sehr viel mit dem Computer gearbeitet. Viele Gebäude wurden so erstellt und man muss sagen, dass hier wirklich viel Arbeit in die Effekte gegangen ist. Selten hat man solch professionelle Computereffekte in einem Independentfilm gesehen. Auch bei den Kämpfen wird einem einiges geboten. Hier fliegen die Fäuste von Adam Chaplin, als hätte er tausend Arme. Ob einem das nun gefällt oder nicht, muss jeder selbst entscheiden. Als Entscheidungshilfe sei einem jeden, der Trailer ans Herz gelegt. Wenn man sich mit dem anfreunden kann, dann kann man getrost bei Adam Chaplin zuschlagen, da der Film fast durchweg das hält, was der Trailer verspricht.

      Zur DVD möchte ich kurz sagen, dass man Adam Chaplin bisher nur über die offizielle Seite von Necrostorm erhalten kann. Diese DVD ist NICHT gepresst, bietet dafür aber eine außergewöhnlich gute Bildqualität, die fast schon Blu-Ray Niveau erreicht, wie auch immer das möglich ist. Und zudem den italienischen Originalton bietet, samt englischen Untertiteln. Es wird allerdings recht wenig wertvolles gesprochen und selbst ohne englisch Kenntnisse, kann man seine Freude an dem Film finden. Zudem bietet die DVD noch einiges, an nettem Bonusmaterial, welches wohl nicht auf der, im Februar erscheinenden, englischen DVD enthalten sein wird.

      Fazit: Nicht unbedingt „the most bloody movie ever“ aber auf jeden Fall einer der blutigsten Filme, die es gibt. Handwerklich sehr gut umgesetzt, mit ordentlichen Schauspieler und einem grandiosen Score. Für Fans von Splatterfilmen ein Highlight in diesem Jahr und für Independentfans auf jeden Fall auch einen Blick wert. Wem der Trailer gefällt, kann hier ohne Bedenken zugreifen!

      Objektive Wertung: [film]7[/film] Punkten (für die Verhältnisse)

      Subjektive Wertung: [film]10[/film] Punkte
    • Trailer reisst mich jetzt nicht so vom Hocker.Sieht für ne Amateur Produktion akzeptabel aus aber die CGI-Effekte wirken billig.Wenn sich die Möglichkeit ergibt werd ich den mal schauen zu einem Kauf kann ich mich nicht durchringen.

      PS:Der wievielte Film ist das eigentlich der mit dem Slogan "Most bloody movie ever" wirbt?Meist steckt da nur heisse Luft hinter.
    • Review von Mr.Splatter

      Original von Mr.Splatter:
      Nachdem ich den Trailer bestimmt schon 10 mal geschaut habe,da er mir sehr gut gefallen hat,setzte ich meine Erwartungen sehr hoch.Ich konnte es kaum erwarten,den Film zu haben und habe ihn heute dank eines sehr netten Menschen bekommen.
      Dazu muss ich sagen,das der Film fast alle meine Erwartungen bestens erfüllt hat.Der Streifen agiert zwar extrem CGI-überladen,beinhaltet aber auch handgemachte Effekte.Normalerweisse bin ich ja nicht so der Fan von computeranimierten Effekten,aber bei diesem Werk passt es doch ganz gut.
      Die Tötungen sind extrem abgefahren,da sie durch die dazugehörigen und ungewöhnlichen Kamerafahrten einen gewissen Charme bekommen.Anfangs dachte ich mir,das der Film ruhig brutaler sein könnte,aber wenn ich nochmals über den Film nachdenke,komme ich zu der Ansicht,das da schon sehr gut gesplattert wird.Klar gibt es Leerläufe,diese werden aber dann durch gewisse Gemeinheiten wieder gutgemacht.Da werden Köpfe gespalten,Körperteile verdreht und das Blut spritzt literweisse durch die Gegend.
      Was mir sehr gut gefallen hat,war die Farbgebung,die sehr kühl gehalten wurde und den Film dadurch einen rauhen Charakter verleiht.Auch die Handlung des Films hat was,bin da sogar zu der Meinung gekommen,das dieser Film was ganz neues im Amateurgenre ist.Ich kann da nur für mich sprechen,aber ich mag den Film und werde ihn mir bestimmt noch öfters anschauen...

      Von mir bekommt der Film [film]9[/film] Punkte.Normal hätte ich ihn 10 Punkte gegeben,aber 1 Punkt Abzug bekommt er von mir wegen den Leerläufen,die zwischendurch vorhanden sind.
    • RE: Review von Mr.Splatter

      @Logge, was heisst den [film]7[/film] für die Verhältnisse? Also sind die jetzt gerechtfertigt deinerseits oder ist das billig Schund der halt das beste rausholt?
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von Trasher:

      Ich versteh das die 7 Punkte als Amateur- bzw. Billigproduktion gerechtfertigt sind.Möge ich mich täuschen kann Logge mich ja korrigieren.


      Genau so ist es. Für eine normale Produktion, ich sage mal im Stile von Insidious oder anderen hochwertigeren Filmen, wäre die Punktzahl dann bei 3,5 (immer die hälfte von den Punkten für Indi/Amateurfilme).