Unter Freunden - Komm, lass uns spielen

    • Unter Freunden - Komm, lass uns spielen



      Originaltitel: Among Friends
      Produktionsland: USA
      Produktion: Jason Sallee, Athena Lobit, Jay Lobit, William Allison, Jennifer Blanc
      Erscheinungsjahr: 2013
      Regie: Danielle Harris
      Drehbuch: Alyssa Lobit
      Kamera: John Orphan
      Schnitt: Vance Crofoot
      Spezialeffekte: Kyle Jefferson
      Budget: ca. -
      Musik: Cody Westheimer
      Länge: ca. 80 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Christopher Backus, Jennifer Blanc, AJ Bowen, Dana Daurey, Brianne Davis, Kane Hodder, Kamala Jones, Alyssa Lobit, Chris Meyer


      Inhalt zu Unter Freunden:

      Bernadette lebt in einem schönen Haus auf dem Land. Sie liebt es, ihre Freude zu Dinner-Partys einzuladen, um gemeinsam Mystery-Spiele zu spielen. Eine scheinbar ganz normale Party mit einer Gruppe von Freunden geht ziemlich schief, denn eines der Spiele nimmt eine gefährliche Wendung. Eine Frau überwältigt die anderen Gäste und hält sie in ihrer Gewalt. Sie will, dass sich die Freunde ihre dunkelsten Geheimnisse offenbaren. Dabei wird nichts und niemand sie stoppen...



      Trailer:



      DVD USA: 27.08.2013
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 02.10.2014 (Verleih: 02.10.2014)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Schön wenn Sie ihr Slasherfilmchen an die 80er anlehnen möchten, trotzdem seh Ich den Trailer und sehe dort alles andere als 80er Flair! Diese Jahrzehnt kann man einfach nicht kopieren. Außgeschlossen. :3: Trailer jetzt auch generell nicht so meins.
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Von Danielle Harris kann das eh nichts werden. Sie ist mittlerweile ein Modepüppchen und genau so schaut der Trailer aus. Kane Hodder kann sich hier nur bis auf die Knochen blamieren. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Der wird sicher eh noch sauer sein weil er damals bei Freddy vs. Jason nicht den Eishockeymasken-Träger spielen durfte lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Das hat ihn scheinbar bis heute verfolgt, wenn man mal sieht in was für Filme er mitgewirkt hat. Ich sag nur die ganzen Serienmörderfilme der Marke 0-8-15. lolp Nee Hodder ist trotzdem schon in Ordnung. :6:

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Stimmt. Immerhin war er an der charakterlichen Ausrichtung von Jason (zumindest ab Teil 7. als er Ihn selbst spielte)maßgeblich beteiligt.
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Mensch mit einer Astschere. Wie experimentell lolp
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • erscheint in den USA auf DVD (s.o.)

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)

    • Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Weiß nicht ob das schon bekannt ist. Danielle Harris "Among Friends" kommt zu uns: Als "Unter Freunden - Komm, lass uns spielen" am 2. Oktober 2014 bei Tiberius Film als Blu-Ray und DVD. Er hat wohl ne 18er-Freigabe.

      Ich bin gespannt. :6:

      Hier:
      amazon.de/Unter-Freunden-Komm-…&keywords=Danielle+Harris

      (Quelle: amazon.de)
    • Original von Dr. Sam Loomis:

      Weiß nicht ob das schon bekannt ist. Danielle Harris "Among Friends" kommt zu uns: Als "Unter Freunden - Komm, lass uns spielen" am 2. Oktober 2014 bei Tiberius Film als Blu-Ray und DVD. Er hat wohl ne 18er-Freigabe.

      Ich bin gespannt. :6:

      Hier:
      amazon.de/Unter-Freunden-Komm-…&keywords=Danielle+Harris

      (Quelle: amazon.de)

      wird bearbeitet, der war wohl wegen dem Titel bis dato nicht bei mir auf den Schirm

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Film interessiert mich,zumal ich DANIELLE HARRIS mag und diesmal sogar als Regiesseurin,der Film bekommt auf jeden Fall eine Chance von mir.Preislich (10,49 EUR) scheint das ganze auch in Ordnung zu gehen.





    • Unter Freunden
      (Among Friends)
      mit Alyssa Lobit, Jennifer Blanc, Kamala Jones, AJ Bowen, Brianne Davis, Christopher Backus, Dana Daurey, Chris Meyer, Kane Hodder, Bryan Kirkwood, Denny Kirkwood, Amber West, Matthew Ziff, Nate Vormehr
      Regie: Danielle Harris
      Drehbuch: Alyssa Lobit
      Kamera: John Orphan
      Musik: Cody Westheimer
      keine Jugendfreigabe
      USA / 2012

      Bernadette hat eine Spezialität: Sie liebt es, ihren Freundeskreis zu Abendessen einzuladen, die unter einem besonderen Motto stehen. Wenn sie ruft, dann kommen alle. Diesmal soll es um ein Mordgeheimnis gehen. Aber Bernadette hat mehr als nur ein Spiel im Sinn: Allen Anwesenden werden Drogen eingeflößt, die sie hellwach bleiben, aber doch bewegungsunfähig werden lassen: Danach zeigt sie der hilflosen Gruppe, was sie alles an Geheimnissen und Gemeinheiten über jeden Einzelnen herausgefunden hat. Jetzt wird's ernst.


      Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde


      Zu dieser Feststellung kann man durchaus gelangen wenn man das neueste Werk von Danielle Harris (Halloween 5, Hatchet III) gesichtet hat, in dem die bekannte Schauspielerin auch ihr Regie-Talent erkennen lässt. Der Filmtitel sollte dabei eher in Anführungszeichen gesetzt werden, denn mit zunehmender Laufzeit stellt sich immer mehr die Frage, ob man sich hier auch unter echten Freunden befindet. Harris hat nicht nur eine bitter-böse und extrem schwarzhumorige Horror-Komödie in Szene gesetzt, sondern führt den Zuschauer auch zwangsläufig dazu über eigene Freundschaften nachzudenken. Die Geschichte beinhaltet nämlich nicht nur die üblichen Zutaten eines Horrorfilmes, sondern mischt das Ganze auch noch recht gekonnt mit den allseits beliebten Folter-Elementen und hinterfragt gleichzeitig den Begriff Freundschaft, der doch gerade in der heutigen Zeit sehr oft viel zu schnell gebraucht wird. Dabei beginnt die Chose äußerst locker und beschwingt, wenn einige Leutchen sich im Haus von Bernadette versammeln, um dort eine ihrer berühmten Party's zu feiern. Die ausgelassene Stimmung ist jedoch relativ schnell verschwunden und für die Gruppe angeblicher Freunde gestaltet sich das Ganze mit zunehmender Laufzeit zu einem blutigen Horror-Trip, in dem etliche kleinere und größere Lügen an das Tageslicht gelangen, die die jeweiligen Beziehungen untereinander in ein vollkommen anderes Licht rücken.

      Voyeurismus, Vergewaltigung und eklatanter Vertrauens-Missbrauch rücken immer mehr in den Fokus und all diese Dinge werden den Beteiligten durch aufgenommene Videos unter die Nase gerieben, so das sich auch niemand mit irgendwelchen Lügen herausreden kann. Es entwickelt sich immer mehr ein absolut perfides Katz-und Maus Spiel, in dem allerdings die Gastgeberin die Regeln vorgibt und die Zügel ganz klar in ihren Händen hält. Für ihre ausgewählten Opfer gibt es dabei keine Chance zu entkommen und so müssen sie seelische und körperliche Folterungen über sich ergehen lassen. Der visuelle Härtegrad der Geschehnisse ist dabei durchaus angemessen, allerdings sollte man keinesfalls ein blutiges Spektakel erwarten, denn der übliche Rahmen wird zu keiner Zeit gesprengt. Für den Betrachter entfaltet sich die eigentliche Härte auch vielmehr im Kopf, zudem beschäftigt man sich eigentlich die ganze Zeit über mit dem Gedanken, was eine wirkliche Freundschaft ausmacht.

      Gemischt mit einer ordentlichen Portion Sarkasmus entwickelt sich so ein gut unterhaltendes Szenario das mit etlichen Seitenhieben versehen ist und diverse schwarzhumorige Momente beinhaltet. Die Laufzeit von gerade einmal gut 75 Minuten ist dabei nahezu perfekt gewählt, denn innerhalb dieser Zeitspanne wird dann auch das Potential der Geschichte ausgeschöpft und jede Verlängerung hätte das Ganze nur künstlich in die Länge gezogen. So aber wird sicher gestellt das keinerlei Längen auftreten und man durchgehend kurzweilige Filmkost geboten bekommt. Auch das gewählte Ende unterstützt den insgesamt sehr guten Gesamteindruck, denn als sich nach gut einer Stunde eine Wendung der Ereignisse andeutet, hat Harris eine nochmalige Kehrtwendung eingebaut, die dem Geschehen den genau richtigen Schlusspunkt verpasst und dabei mit einem relativ offenen Ende aufwartet, das zusätzlich noch einmal die Fantasie des Betrachters in Gang setzt der sich die noch folgenden Dinge selbst ausmalen kann.

      Letztendlich ist es wieder einmal Geschmackssache, doch mir persönlich hat dieser kleine, aber richtig fiese Film äußerst gut gefallen. Sicherlich offenbart sich im Bezug auf den Inhalt nicht unbedingt viel Innovation, aber Harris präsentiert ein kurzweiliges Intermezzo, das auch phasenweise mit recht skurrilen Momenten aufwartet. Am besten macht man sich selbst ein Bild über die sogenannten Freunde und hinterfragt danach einmal seine eigenen Freundschaften, bei denen die hier dargestellten Verfehlungen hoffentlich nicht thematisiert werden müssen.


      Fazit:


      "Unter Freunden" ist kein filmisches Meisterwerk, bietet aber sehenswerte Unterhaltung, die man sich auf jeden Fall nicht entgehen lassen sollte. Böse, gemein und streckenweise auch blutig werden hier einige Leute mit ihren Lügen konfrontiert und müssen dabei schmerzhaft feststellen, das sie einige ihrer Handlungen wohl etwas besser hätten überlegen sollen.


      [film]7[/film]
      Big Brother is watching you
    • Ein paar Freunde werden auf einer Party von der Gastgeberin für das bestraft, was sie in der Vergangenheit verbockt haben. Und die geht dabei nicht grade zimperlich zur Sache...
      Ein Film ohne dumme Teenies, aber mit nicht weniger dämlichen Erwachsenen. Die kamen nicht grade sympathisch rüber, deshalb konnte ich auch nicht wirklich mitfiebern, als es ihnen an die Wäsche ging. Die Methoden waren fies und auch blutig, aber nie übertrieben oder gar sonderlich explizit. Da wäre mehr drin gewesen, ebenso bei der Charakterzeichnung. Vielleicht beim nächsten Mal. Trotzdem - ein ansehnliches, solides Regiedebüt von Danielle Harris (mit einiger Luft nach oben).

      [film]7[/film]
    • Danielle Harris auf'em Set von "Among Friends":



      Da fällt mir auf hab den Film noch immer nicht gesehen. Muß ich mal machen.