Hotel der toten Gäste

    • Hotel der toten Gäste




      Alternativer Titel: El Enigma de los Cornell, El Extrano caso de Lucy Cornell
      Produktionsland: Deutschland, Spanien
      Produktion: Karl Heinz Busse
      Erscheinungsjahr: 1965
      Regie: Eberhard Itzenplitz
      Drehbuch: Hanns-Karl Kubiak, Michael Dreesen, José Maria Alonso Pesquero, Adolfo Aznar, Joaquín Luis Romero Marchent
      Kamera: Manuel Hernández Sanjuán, Dieter Wedekind
      Schnitt: Elisabeth Kleinert-Neumann
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Gert Wilden
      Länge: ca. 92 Min.
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Joachim Fuchsberger, Karin Dor, Gisela Uhlen, Frank Latimore, Claus Biederstaedt, Hans Nielsen, Wolfgang Kieling, Monika Peitsch, Gus Backus, Elke Sommer





      Der Reporter Barney Blair findet einen Informanten tot in seinem Arbeitszimmer. Die Nachforschungen führen Blair in das Hotel San Remo, in dem es zu einem zweiten Todesfall kommt. Inspektor Forbesa nimmt sich dem Fall an und Verdächtige gibt es reichlich…

      Ein durchaus interessanter Film von Eberhard Itzenplitz der als ein weiträumiges Kammerspiel bezeichnet werden kann. Viel Dialog und auch ein klein wenig Action in Form einer kurzen Schlägerei. Ob es an dem Jahr 1965 liegt? ich kann es nicht beantworten, warum in diesem Film wirklich fast jeder mit einer Zigarette durch das Bild wandert oder den Rauch genüsslich, provokativ innerhalb der Totalen inhaliert. Rauchen war schick und gesellschaftlich oder wie auch immer. Nette kleine Feststellung am Rande.

      Zurück zu Punkt eins des vorherigen Absatzes: ein durchaus interessanter Film. Definitiv kann „Hotel der toten Gäste“ mit Kurzweiligkeit und guten Darstellern glänzen. Wer jedoch auf Grund der Namen Fuchsberger und Dor mit einem Wallace-ähnlichen Plot rechnet, der ist hier auf der falschen Spur. „Hotel der toten Gäste“ ist ein reines Kriminalspiel, das von den unterschiedlichen Charakteren und deren vereinzelnd unrühmlicher Vergangenheit lebt. Mit Claus Biederstaedt, Gisela Uhlen und Monika Peitsch treten bereits gute Namen und Darsteller auf den Plan. Dazu kommt eine gut agierende und dubios wirkende Renate Ewert als Lucy Belmore, sowie ein überzeugender Joachim Fuchsberger als Barney Blair, der als Zuschauereskorte für Hans Nielsen in der Rolle des Inspektor Forbesa gesehen werden kann. Dazu kommt natürlich noch Karin Dor, die bekannt charismatisch und sympathisch den Part der Gilly Powell vermittelt. Auch wenn das überzogen frühe Kreischen oder soll ich es doch als ein Schreien verharmlosen? in Stressmomenten etwas nervend ist, zeigt sich Frau Dor optisch wie auch schauspielerisch wie immer von ihrer besten Seite. Einfach gesagt, eine beeindruckende Frau.

      Die Hauptdarsteller scheinen alle eine dubiose Vergangenheit zu haben. Jeder ist dem anderen Feind und droht dieses dem Inspektor zu sagen wenn dieser nicht das was er von dem anderen weiß für sich selbst behält. Klassisches Schema: viele Verdächtige, viele Fragen und keine Lösung. Denn verdächtig ist irgendwie Jeder.

      Der Mörder trägt übrigens schöne schwarze Lederhandschuhe, so wie sich das für einen Film dieser Machart gehört. Eine unheimliche Atmosphäre innerhalb des Hotels vermag der Film allerdings nicht versprühen. Dazu sind die Räumlichkeiten zu hell und zu übersichtlich gestaltet.

      Fazit: Freunde deutsche Krimikultur werden hier ihre Freude haben, denn die Lösung lässt bis zum letzten Moment auf sich warten und bis dahin wird man mit vielen Informationen zu den Hauptdarstellern/ Verdächtigen gut unterhalten.

      7/10



    • Klingt sehr interessant!

      Drei Dinge sind unwiederbringlich:
      der vom Bogen abgeschossene Pfeil,
      das in Eile gesprochene Wort,
      die verpasste Gelegenheit.
      Ali der Löwe, Kalif des Islam
    • Sollte dir gefallen. Ist auch nicht gerade teuer- die DVD. Gute deutsche Hausmannskost, mit guten Darstellern und einem schönen 60er Jahre Feeling.

      Bei den momentanen winterlichen Temperaturen macht es besonders Freude, sich solche Filme anzusehen.
    • Original von sid.vicious:

      Sollte dir gefallen. Ist auch nicht gerade teuer- die DVD. Gute deutsche Hausmannskost, mit guten Darstellern und einem schönen 60er Jahre Feeling.

      Bei den momentanen winterlichen Temperaturen macht es besonders Freude, sich solche Filme anzusehen.


      Könnte auch was für mich sein, allerdings haben mich die schlechten Wertungen auf ofdb etwas abgeschreckt.
      Wie schlägt sich der Film denn im Vergleich zu den Wallace-Sachen? Da hätte ich nämlich auch noch die ein oder andere Lücke und würde somit erstmal diese füllen...
    • Original von TheThing:

      Original von sid.vicious:

      Sollte dir gefallen. Ist auch nicht gerade teuer- die DVD. Gute deutsche Hausmannskost, mit guten Darstellern und einem schönen 60er Jahre Feeling.

      Bei den momentanen winterlichen Temperaturen macht es besonders Freude, sich solche Filme anzusehen.


      Könnte auch was für mich sein, allerdings haben mich die schlechten Wertungen auf ofdb etwas abgeschreckt.
      Wie schlägt sich der Film denn im Vergleich zu den Wallace-Sachen? Da hätte ich nämlich auch noch die ein oder andere Lücke und würde somit erstmal diese füllen...


      Komplett andere Schiene als Wallace. Keine Standartmusik und Standartscherzkekse. Eher ruhig gehalten mit viel Dialog. Ich denke mal ein Stil wie die Straßenfeger aus den 60ern. Mit denen ich mich allerdings überhaupt nicht auskenne.

      Die Firma PIDAX bringt oft solche vergessene Filmchen raus.
    • Original von sid.vicious:

      Original von TheThing:

      Original von sid.vicious:

      Sollte dir gefallen. Ist auch nicht gerade teuer- die DVD. Gute deutsche Hausmannskost, mit guten Darstellern und einem schönen 60er Jahre Feeling.

      Bei den momentanen winterlichen Temperaturen macht es besonders Freude, sich solche Filme anzusehen.


      Könnte auch was für mich sein, allerdings haben mich die schlechten Wertungen auf ofdb etwas abgeschreckt.
      Wie schlägt sich der Film denn im Vergleich zu den Wallace-Sachen? Da hätte ich nämlich auch noch die ein oder andere Lücke und würde somit erstmal diese füllen...


      Komplett andere Schiene als Wallace. Keine Standartmusik und Standartscherzkekse. Eher ruhig gehalten mit viel Dialog. Ich denke mal ein Stil wie die Straßenfeger aus den 60ern. Mit denen ich mich allerdings überhaupt nicht auskenne.

      Die Firma PIDAX bringt oft solche vergessene Filmchen raus.


      Ok, hmm bin hin und hergerissen, da ich schwarz-weiss-Grusler sehr mag.
      Glauube ich werd aber erstmal inden örtlichen Videotheken danach Ausschau halten.
    • Original von TheThing:

      Original von sid.vicious:

      Original von TheThing:

      Original von sid.vicious:

      Sollte dir gefallen. Ist auch nicht gerade teuer- die DVD. Gute deutsche Hausmannskost, mit guten Darstellern und einem schönen 60er Jahre Feeling.

      Bei den momentanen winterlichen Temperaturen macht es besonders Freude, sich solche Filme anzusehen.


      Könnte auch was für mich sein, allerdings haben mich die schlechten Wertungen auf ofdb etwas abgeschreckt.
      Wie schlägt sich der Film denn im Vergleich zu den Wallace-Sachen? Da hätte ich nämlich auch noch die ein oder andere Lücke und würde somit erstmal diese füllen...


      Komplett andere Schiene als Wallace. Keine Standartmusik und Standartscherzkekse. Eher ruhig gehalten mit viel Dialog. Ich denke mal ein Stil wie die Straßenfeger aus den 60ern. Mit denen ich mich allerdings überhaupt nicht auskenne.

      Die Firma PIDAX bringt oft solche vergessene Filmchen raus.


      Ok, hmm bin hin und hergerissen, da ich schwarz-weiss-Grusler sehr mag.
      Glauube ich werd aber erstmal inden örtlichen Videotheken danach Ausschau halten.


      Die Investition von ca. 10 Euro lohnt sich schon allein wegen Joachim Fuchsberger und Karin Dor.