Plastic



    • Alternativer Titel: Plastic Surgery Massacre
      Land: Deutschland
      Jahr: 2012
      Regie: Marcel Walz
      Produktion: Thomas Buresch, Marcel Walz
      Drehbuch: Marcel Walz
      Kamera: Dominik Jurczek, Marcel Walz
      Schnitt: Michael Donner
      Spezialeffekte: Marc Rohnstock
      Darsteller: Gina-Lisa Lohfink, Katy Karrenbauer
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Länge: ca. 73 Minuten

      Trailer:


      Deutsche DVD Fassung: 03.05.2013


      Review von Logge1002:

      Schönheit dürfte wohl das sein, was sich viele Menschen in der heutigen Zeit wünschen. Aber wie weit ist man als schönheitsbewusster Mensch bereit zu gehen? Würde man alles tun, um schöner zu werden? Plastic, der neue Streifen des deutschen Indimeisters Marcel Walz, befasst sich mit genau dieser Frage. Aber kann Plastic nach dem hervorragenden Schlaraffenhaus auch die Fans begeistern, oder hätte man für diese Schönheits-OP lieber die Vollnarkose wählen sollen???

      Schön wollen wir alle sein und das die Schönheit besonders in der Welt der Models eine große Rolle spielt wird Nicole schnell klar, als sie ihre Schwester Meg in Heidelberg besucht. Diese hat sich dazu entschlossen, sich ihre Lippen aufspritzen zu lassen. Nicole hält, als Schwester, natürlich reichlich wenig davon. Gleichzeitig treibt ein wahnsinniger Arzt sein Unwesen, der es mit den Schönheits-OPs einen Schritt zu weit treibt. Wer ist der Wahnsinnige und wer wird sein nächstes Opfer sein??

      Die Geschichte von Plastic ist bis zum Ende hin spannend und vor allem auch durchdacht. Wer jetzt allerdings nach ein paar Minuten schon meint, er wüsste wer hier der Böse ist, der wird am Ende mit einem offenen Mund zurück bleiben. Denn Plastic wartet mit einem Twist auf, mit dem man zu keinem Zeitpunkt rechnet. Hier muss man Herrn Walz wirklich loben, denn selten hat es ein Indipendentfilm aus Deutschland geschafft, eine so clevere und interessante Story zu erzählen. Auch die Thematik passt auf die heutige Zeit, so gut wie kaum eine andere. In einer Zeit in der Menschen mehrere Tausend Euro im Jahr ausgeben, nur damit sie keine Falten kriegen.

      Die Schauspieler machen alle einen sehr guten Job. Vielen Fans wird der Film aber vor allem wegen einem Namen etwas sagen: Gina Lisa. Diese spielt die Rolle des Models wirklich hervorragend und man muss ehrlich sagen, dass sie, zumindest für diese Rolle, wirklich Talent besitzt. Der restliche Cast bleibt aber keineswegs hinter ihr zurück. Katy Karrenbauer kann als Mutter wirklich überzeugen. Annika Strauss, welche zuletzt in Schlaraffenhaus wirklich brillieren konnte, kommt hier leider etwas zu kurz. Sie kann in der Rolle zwar überzeugen, bleibt aber etwas blass. Das schauspielerische Highlight findet man in Ildiko Preszley, welche die Nicole verkörpert. Von der ersten Minute an, wird man in ihren Bann gezogen und man nimmt ihr wirklich jede Handlung ab. Man kann wirklich nur hoffen, dass man in Zukunft noch deutlich mehr von ihr sehen darf.

      Die Kamera wirkt zu Beginn des Films etwas hakelig, danach aber zeigt sie was sie kann und fängt einige tolle Szenen ein. Besonders zum Ende hin und beim Treiben des wilden Arztes kann man die Spannung fast mit den Händen greifen. Das Ganze wird durch die Musik von Michael Donner nur weiter unterstützt. Leider sind nicht alle Stücke auf den Punkt genau ausgesucht, da wirkte der Score in Schlaraffenhaus etwas ausgefeilter. Komplett Ausfälle gibt es aber keine zu verzeichnen, sodass die Stimmung nie ganz abreißt.

      Die Effekte hingegen werden wohl einige Gorehounds etwas enttäuschen. Ein richtiges Blutbad bekommt man leider nie zu Gesicht, auch wenn es die Thematik her gegeben hätte. An sich wirken die Effekte eher unterstützend und sind für sich gesehen gut in Szene gesetzt, aber leider sind sie nie hart genug, dafür hat man aber das Glück, dass der Film ungeschnitten mit einer FSK 18 in Deutschland erhältlich sein wird. Man merkt aber auch stets das der Film nicht auf seine Effekte reduziert werden will. Und besonders der erste Kill ist schon richtig fies.

      Fazit: Marcel Walz hat es mal wieder geschafft. Clevere Story, tolle Schauspieler und ein Ende das einen mit offenem Mund zurück lässt. Gorehounds müssen ihre Erwartungen etwas nach unten schrauben, dennoch, Plastic ist das Thrillerhighlight 2013 aus Deutschland.


      [film]7[/film]


      ------------------


      Kritik:

      Kritik anhand der "Marketing"-DVD:

      Außer tolle Frisuren nichts gewesen. Platic ist ein fades Folterfilmchen, so was wie die Mainstream Variante oder Remake von La Petite Mort von Marcel Walz. Die Dialoge werden so artig und aufgesetzt gesprochen wie bei GZSZ. Härte gibt es nur sehr wenig, die Effekte stammen von Marc Rohnstock, wohl das einzig Gelungene hier, wobei Rohnstock bei gut 10 Sekunden Blutszenen aber auch nicht viel machen musste. Gina-Lisa Lohfink selbst muss sich für Plastic nicht schämen, zumindest nicht für den Film, denn ihr kurzer Auftritt zu Beginn ist immerhin dass, was noch am besten wirkt, auch wenn es nur unfreiwilige Komik ist, allerdings macht es Gina-Lisa nicht schlechter als jemand anderes hier und sie spielt noch am lebendigsten von allen. Katy Karrenbauer hat dagegen schon mehr Spielzeit, soweit macht sich aber kein Darsteller lächerlich, dafür ist der Film einfach zu ereignisarm, zu steril, es wirkt wie ein öder Ermittlungs-Thriller mit sehr blassem Ermittlerteam.

      Am Sonntagnachmittag beim gemütlichen Kaffetrinken mit Oma und Tante kann man den Film nebenher laufen lassen, keiner würde den Kaffe verschütten und Oma zustimmend nicken, wenn am Ende Schönheitseingriffe per Stimme aus dem Off, mit der Moralkeule angeprangert werden.

      [film]2[/film]
    • Der Walz bewirbt den gerade fleißig bei Facebbok. Die Bilder sehen sehr trashig aus. Könnte vielleicht lustig werden.


      "das ist nicht möglih, einzig sabrina könnte man hart ran nehmen, die würde mit tollwütige hunde aus einer schüssel essen.. " Dr. Doom - Shoutbox am 22.08.2013
    • Seit "Avantgarde" mach ich um jeden Waltz Streifen einen grossen Bogen.Von "Schlaraffenhaus" erwarte ich auch nicht viel und bei "Plastic" mit Gina Lisa kann nur ein grauenhaftes Trash Spektakel bei rauskommen.Wie er das immer schafft mit seinen Werken auch noch in die Medien zu kommen ist mir schlicht unbegreiflich.
    • RE: Plastic

      Also ich persönlich freue mich riesig auf diesen Film!!! Hoffe sehr, dass die perfekte Mischung aus Trash und Horror gelingt...Gina Lisa könnte lustig werden in ihrer Rolle...bin sehr sehr gespannt...hoffentlich startet es deutschlandweit in allen Kinos :)))
    • Original von Trasher:
      Wie er das immer schafft mit seinen Werken auch noch in die Medien zu kommen ist mir schlicht unbegreiflich.


      Diesmal hilft ihm der Name: Lohfink. Das ist immer was für die 4 Buchstaben Zeitung.

    • Original von Logge1002:

      Effekte kommen übrigens von Marc Rohnstock und Mario Zimmerschitt (Infernal Films :6:) Nur als Info^^

      Das liesst sich gut. Ich kann mir allerdings nur schwer vorstellen, dass er wirklich blutig wird, dann wird er normalerweise nicht in den großen Kinos laufen dürfen, wenn das wirklich so sein sollte. Bei der Besetzung würde man zumindest aber ein Publikum finden was die Kinos auch füllen könnte, wenn dann weiter z.b. in der Bildzeitung Werbug gemacht wird.