Falling Down - Ein ganz normaler Tag

    • Falling Down - Ein ganz normaler Tag



      Alternativer Titel: Falling Down
      Produktionsland: USA
      Produktion: William S. Beasley , Arnon Milchan, Timothy Harris
      Erscheinungsjahr: 1993
      Regie: Joel Schumacher
      Drehbuch: Ebbe Roe Smith
      Kamera: Andrzej Bartkowiak
      Schnitt: Paul Hirsch
      Spezialeffekte: James D. Schwalm, Bob Stoker
      Budget: ca. 25.000.000 $
      Musik: James Newton Howard
      Länge: ca. 113 Min
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Michael Douglas, Robert Duvall, Barbara Hershey, Tuesday Weld, Rachel Ticotin, Frederic Forrest, Lois Smith, Joey Hope Singer, Ebbe Roe Smith, Michael Paul Chan, Raymond J. Barry, D.W. Moffett


      Inhalt:

      Der Angestellte William Foster (Michael Douglas), der nur über sein Nummernschild "D-Fens" identifiziert wird, will an einem heißen Tag zur Geburtstagsparty seiner Tochter fahren.
      Doch es ist ein schlechter Tag: er sitzt im Stau, die Leute sind wütend, er ist geschieden und darf seine Tochter eigentlich gar nicht sehen. Da steigt D-Fens einfach aus seinem stehenden Auto aus und macht sich zu Fuß auf den Weg, eine Odyssee, die ihn an all dem vorbeiführt, was er haßt und was ihn aufregt. Als erstes muß ein ausländischer Ladenbesitzer dran glauben, der ihm kein Kleingeld geben will. D-Fens zertrümmert den Laden und setzt seinen Weg fort. Bald schon erhält er bei einem illegalen Waffenhändler ausreichend Gelegenheit, sich schwer zu bewaffnen und bahnt sich den Weg durch die Großstadt.
      Die willkürliche Anhäufung von unterschiedlichen Gewalttaten fällt ausgerechnet dem Polizisten Prendergast (Robert Duvall) auf, der seinen letzten Diensttag feiert. Nur auf ein Gefühl hin, ermittelt Prendergast weiter, denn er ahnt, daß der Unbekannte eine tickende Zeitbombe ist, die jederzeit explodieren könnte.


      Trailer:



      Meine Wertung:

      Falling Down ist ein gut durchdachter Action-Thriller mit typischen 90er Flair. Die Darsteller wurden allesamt gut besetzt: Michael Douglas als Hauptdarsteller, dazu sein Gegenspieler Robert Duvall (bekannt als Tom Hagen in „Der Pate“) bilden ein perfektes Gespann, zumal die imposante Story des Films nie langweilig wird und wirklich gut zu unterhalten mag. Ein Film der aufzeigt zu was ein psychisch labiler Mensch fähig sein kann, sobald er enormen Stress ausgesetzt wird.

      [film]8[/film]
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Richtig geiler Film, zig mal gesehen - wird mal wieder Zeit...

      [film]10[/film] :6:
    • Michael Douglas in seiner Glanzzeit hat einige Superhits, selten gelingt es Action und Drama so zu verbinden wie hier. Einfach nur ein Kracher! [film]9[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • sehr geiler douglas film in dem aufgezeigt wird wovor man wirklich angst haben muss !! nämlich vor dem normalen menschen von nebenan [film]9[/film]


      "Wenn in der Hölle kein Platz mehr ist, kommen die Toten auf die Erde zurück."

      _______________________

      In Gedenken an unseren Freund thor72, der am 5.3.2014 viel zu jung verstarb.

      Elantra, Hotte99, Three Finger, Skyr0se, Anyu, bossbitchOla, Samazone, Skilla, Nezyrael, Harry Warden, GrinsenderKürbis, Logge1002, Slayer, Dr.Gore, tom bomb, TripleSix, Fun, Skeletor, turborotz, Dr.Doom, Burns, Ghostface, Fulci1978, killercroc, Wassilis, Mbwun, Midnight, Early Grace
      _______________________

    • Guter film dank eines sehr starken Michael Douglas als sympathischer Amokläufer. Auf den Deckel kriegen nur die Leute die es auch verdient haben.
      Der Handlungsstrang von Robert Duvall bremst die Story manchmal ein wenig.

      7 von 10
    • Hervorragender Streifen,mit einem Michael Douglas in absoluter Höchstform.

      [film]8[/film] Punkte
    • Dafür hätte Douglas schon eigentlich einen Goldjungen verdient gehabt!
      Die Ausgangssituation kennt glaube ich jeder und wer hat sich das nicht schon mal ausgemalt (und dann zurecht auch wieder verworfen)
      der Baron vergibt

      [film]8[/film]


      “Drinking alone is as bad as shitting in company“ :0:
      :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71: :71:
    • Kritik:

      Junge: „Verraten sie mir wie der Film heißt, den sie hier drehen?“
      Douglas: „Gefahr im Straßenbau!“ rofl

      Die Situationen in die Michael Douglas hineingerät wirken manchmal etwas konstruiert, wie die Szenen mit dem Schwulen hassenden Waffenhändler, der doch wie gerufen erscheint und der Douglas sofort als Psychopathen entlarvt und ihm sein Naziwaffen Arsenal zeigt, da wusste ich nicht, ob das nun lustig oder ernst sein soll. Gut, es ist der typisch 90er Stil von Joel Schumacher und solange der Film ausgezeichnet unterhalten kann wie Falling Down, nimmt man so etwas auch unproblematisch mit. Zudem ist der Cast erstklassig besetzt und die Kameraarbeit spitze.

      Sehr interessant, dass die 2 Handlungen mit dem Amokläufer und dem Polizist der ein Tag vor der Rente steht, erst im Finale aufeinander prallen und das Ende fand ich dann durchaus anrührend, was nachdenklich machen kann. Besonders die Szene im Burgerladen ist ein Highlight bei diesem Falling Down, der reichlich Gesellschaftskritisch ist und der gute Aussagen trifft, wo auf die viel zu lecker und dick belegte Burgerwerbung drauf aufmerksam gemacht wird und die Bürger in Wirklichkeit sehr dünn sind, eine wirklich lustige Szene, die man gerne mal selbst nacheifern möchte (natürlich nur als Verarsche) an der Burgerbude.

      [film]8[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Hatte schon Schiss dass du den verreißt. lol Kann mich mit deiner Kritik aber anfreuenden.
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Original von |Skeletor|:

      Hatte schon Schiss dass du den verreißt. lol Kann mich mit deiner Kritik aber anfreuenden.


      Von einem Verriss ist der weit entfernt. Kann ich mir nicht vorstellen, dass man den richtig schlecht finden kann, dann muss man schon einen ziemlich vergurkten Geschmack haben. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Original von Dr.Doom:

      Original von |Skeletor|:

      Hatte schon Schiss dass du den verreißt. lol Kann mich mit deiner Kritik aber anfreuenden.


      Von einem Verriss ist der weit entfernt. Kann ich mir nicht vorstellen, dass man den richtig schlecht finden kann, dann muss man schon einen ziemlich vergurkten Geschmack haben. lolp


      Zum Glück hast ja gerade du so einen guten Geschmack :0:
      Arthur Spooner: "Ah, ihr jungen Leute mit eurem Gesundheits- und Schlankheitstick. Zu meiner Zeit hatte man mit Mitte fünfzig einen ordentlichen Herzinfakt. Und wir haben ihn zu schätzen gewusst!"
    • Jawoll, "Falling Down". War damals noch zu VHS-Zeiten ein Film den ich mir zugelegt habe, ohne groß zu wissen worum es da überhaupt geht. Vom ersten Moment an, war ich wirklich wie gefesselt. Man bekommt richtig mit, wie ein scheinbar normaler Bürger, der mit gewissen Situationen konfrontiert wird, immer mehr durchdreht. Die Story ist wirklich klasse umgesetzt, ein Mann der nach Hause zu seiner Familie möchte und dabei eine blutige Spur hinterlässt und zeitgleich der Polizist der seinen letzten Arbeitstag heil überstehen möchte, bis beide aufeinander treffen wie bei einem Western. Ich weiß nicht, irgendwie erinnert mich der Film teilweise an ein Spiel, wo man im verlauf dessen, eine Steigerung von verschiedenen Waffen erlebt. Erst bekommt er einen Knüppel, dann ein Messer, dann eine Tasche voller Waffen und am Schluss bekommt er sogar noch einen Raketenwerfer. Ohne zuviel zu verraten: Wie bei einem Spiel wo viel geballert wird, steht man am Ende vielleicht ohne Munition da. Trotz all seiner Taten, so erscheint einem "D-Fens" doch ein wenig sympathisch und mal ehrlich, wer würde sich nicht auch gerne mal lauthals in einem Fast-Food Restaurant über die Abzocke von vorgegaukelten Burger-Größen beschweren? Ich schätze mal jeder von uns. Ich würde jetzt gerne zu jeder seiner Aktionen etwas schreiben, aber das würde hier echt den Rahmen sprengen. Daher mein Fazit: Einer der besten Thriller überhaupt! Wie "D-Fens" immer mehr abdreht, muss man einfach gesehen haben!

      [film]10[/film]
      "Manche sehen mich nicht richtig, manche doch viel zu genau,
      meine Meinung ist mir wichtig, denn sie ist absolut Perfekt!"