Wrong Turn 5

    • Was hat dir denn so gut gefallen? Da deine Meinung sehr von den anderen Abweicht bin ich natürlich interessiert warum das so ist!
      Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt!


    • Wrong Turn geht in die fünfte Runde und er ist doch besser als ich es vermutet habe. Auch wenn viele denken das die Reihe tot genudelt wird, für mich immer noch um Welten besser als so manch anderer Genre Vertreter.

      Die Story finde ich recht gelungen. Denn die drei Rednecks gehen auf dem Mountain Man Festival auf Menschen Jagd. Denn dort fallen die drei nicht auf, denn die meisten Festivalbesucher tragen Masken. Auch der Vater (denke zumindest das es dieser sein soll, ja der, der im zweiten Teil in die Luft gesprengt wird) der drei Freaks tritt hier wieder in Erscheinung, von daher ist dieser Teil eine Fortsetzung des direkten Vorgängers Bloody Beginns (Teil 4).

      Der Vater wird bei einer Misslungenen Falle verhaftet und ins Gefängnis gesteckt, da alle anderen Cops auf dem Festival benötigt werden, ist gerade noch der weibliche Sheriff vor Ort und eine Gruppe Jugendlicher die wegen Drogenbesitzes festgenommen worden sind. Klar das man nicht lange warten muss bis die 3 Rednecks mit allen Mitteln versuchen ihren Dad aus dem Knast zu holen und das sie eine blutige Spur durch das kleine Kaff ziehen.

      Die Kills fallen erneut sehr blutig und gorig aus (deswegen man wie schon ab Teil 2 keinen offiziellen Uncut Release in Deutschland spendiert bekommen hat, man muss dann entweder auf das Boot oder eine Ausländische Fassung zurück greifen um denn Film in ganzer Pracht genießen zu können). Die Macher haben sich wieder ein paar nette Kills einfallen lassen z.B. denn Mord an zwei Teenagern mit dem Rasenmähern. Nur leider kippen die FX immer mehr Richtung CGI und die handgemachten Effekte werden leider immer weniger. Dies finde ich sehr Schade.
      Auch die Masken der 3 Freaks sehen wesentlich schlechter aus als in denn vier Teilen davor. Das ist ärgerlich da dies schon ein spezielles Feeling der Reihe ausgemacht hat.

      Gelungen dagegen fand ich die Atmo die der Film in der fast verlassenen Stadt erzeugt, nur Spannung sollte man nicht erwarten. Langeweile gibt es aber trotzdem nicht.

      Die Darsteller erledigen ihren Job sehr annehmbar. Am besten agieren Doug Bradley als Vater der Freaks und Camilla Arfwedson als Sheriff.

      Gelungene Fortsetzung die einfach zu gefallen weiß auch wenn manche Szenen abgekupfert erscheinen wie z.B. das Szenario mit dem Vater im Knast erinnerte mich doch etwas an denn Sturm des Jahrhunderts von Stephen King.

      Trotzdem darf gerne ein sechster Teil kommen, mir gefällt die Reihe einfach.

      Es gibt zwar nur 6 Punkte, aber die hat er alle Mal verdient.

      [film]6[/film]

      mit Tendenz zu 7
      Zensur Ist Für´n A......!!

      Meine Filmsammlung

      Meine Musiksammlung





    • Wrong Turn 5: Bloodlines
      (Wrong Turn 5: Bloodlines)
      mit Doug Bradley, Camilla Arfwedson, Simon Ginty, Roxanne McKee, Paul Luebke, Oliver Hoare, Kyle Redmond-Jones, Amy Lennox, Duncan Wisbey, Radoslav Parvanov, George Karlukovski, Borislav Iliev, Peter Brooke
      Regie: Declan O'Brien
      Drehbuch: Declan O'Brien / Alan B. McElroy
      Kamera: Emil Topuzov
      Musik: Claude Foisy
      ungeprüft
      USA / 2012

      In den Bergen von West Virginia wird wie jedes Jahr zu Halloween ein großes Rockmusik- und Kostümfest veranstaltet. Auch eine Gruppe Studenten aus der Stadt will da mitmachen und nebenbei ein wenig im Grünen zelten. Unterwegs werden die Kids jedoch von einem Fremdling attackiert und landen nach einer gewaltsamen Auseinandersetzung gemeinsam mit diesem in der Zelle des lokalen Sheriffs, der erstmal alle für gleichermaßen verdächtig hält. Doch der Fremde hat Verbündete, die sich nicht mit seiner Verhaftung abfinden.


      Als im Jahr 2003 der erste Teil der "Wrong Turn" Reihe erschien, da konnte man sich noch über einen teils sogar innovativen Backwood-Slasher freuen, der in erster Linie durch seine grandiose Atmosphäre zu überzeugen wusste. Mittlerweile sind wir nun beim fünften Film der Reihe angelangt und so langsam gibt die Thematik um degenerierte-und missgestaltete Rednecks wirklich überhaupt nichts mehr her, was den Genre-Fan in irgendeiner Art und Weise überraschen könnte. Obwohl alle 5 Werke eigenständige-und in sich abgeschlossene Geschichten erzählen ist mittlerweile ein Punkt erreicht, das man die sich immer sehr ähnlich gelagerten Szenarien fast schon nicht mehr sehen kann. Declan O'Brien zeichnet hier mit "Wrong Turn 5: Bloodlines" schon das zweite Mal für die Regie verantwortlich und setzt damit neben dem schon nicht sehr gelungenem Vorgänger auch die nächste Story so ziemlich in den Sand. Zwar wurde einmal mehr ein recht ordentlicher Härtegrad eingefügt der einige ziemlich derbe Passagen beinhaltet, jedoch kann das keinesfalls über die fehlende Innovation hinwegtäuschen. Keinerlei neue Impulse, eine äußerst vorhersehbare Geschichte und dümmlich agierende Schauspieler vermiesen dem Zuschauer sogar phasenweise den Film-Spaß, denn was sich einem hier an unlogischem Verhalten präsentiert, geht wirklich auf keine Kuhhaut mehr.

      Daran ändert auch der Aspekt nichts, das in einer der Hauptrollen mit Doug Bradley (Pinhead) zumindest ein kleines Highlight mit an Bord ist, denn lediglich seiner äußerst gelungenen-und extrem fiesen Performance ist es zu verdanken, das dieses Werk nicht zu einem totalen Rohrkrepierer mutiert. Ansonsten aber bietet sich einem das übliche Bild, in dem ausschließlich neue-jedoch vollkommen austauschbare Protagonisten und ein neuer Schauplatz zu bestaunen sind. Für manch einen mag das ja genügend Abwechslung bieten, wenn denn im Endeffekt der Gore-Gehalt des Szenarios sämtliche filmischen Defizite überstrahlt. Doch selbst in dieser Beziehung ist "Bloodlines" nicht so reichlich bestückt wie einige Vorgänger und die richtig brutalen Szenen werden doch hauptsächlich nur im Ansatz gezeigt, so das man den Rest der Fantasie des Zuschauers überlässt. Die vorhandenen härteren Einstellungen bieten zwar einen ordentlichen Unterhaltungswert, doch ist man zunehmend der Meinung, das man sämtliche Einstellungen nicht zum ersten Mal zu sehen bekommt.

      Es fehlt ganz einfach an der nötigen Abwechslung um dieser Reihe eventuell noch einmal einen Schub und somit etwas Neues zu verleihen, denn in vorliegender Form bietet das "Wrong Turn" Franchise einfach keinen wirklichen Reiz mehr, erscheint die Thematik doch bis zum Erbrechen ausgelutscht und lockt keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Sicherlich wird das die Macher nicht davon abhalten noch weitere Teile zu drehen, doch dann sollte man doch vielleicht wieder zu den Wurzeln zurückgehen und etwas mehr Wert auf eine ordentliche Story legen, als das sich das Szenario fast ausschließlich über einen gesteigerten Härtegrad definiert. Ich persönlich habe jedenfalls so langsam den Kanal voll und kann die immer gleichen Geschehen nicht mehr sehen, in denen die Charaktere immer flacher-und dümmer werden und auch die Rednecks ihren Ideen-Reichtum in Sachen Tötungen irgendwo unterwegs verloren haben. Die ganze Chose erscheint einfach nur noch vollkommen banal-und größtenteils sogar langweilig, so das auch blutige Szenen den Bock nicht mehr umstoßen können. Von echter Abwechslung oder gar einem konstanten Spannungsaufbau möchte ich erst gar nicht sprechen, denn die totale Vorhersehbarkeit der einzelnen Storys lässt jedes noch so kleine Aufkeimen von Spannung sofort im Ansatz ersticken.

      Obwohl ich bisher trotz sinkender Qualität immer ein Fürsprecher dieser Horror-Reihe war ist es wohl langsam an der Zeit, die Thematik ein wenig ruhen zu lassen. Fünf Filme erscheinen mehr als genug, was insbesondere aufgrund des immer weiter sinkenden Niveaus schon ein in Stein gemeißelter Fakt ist. Zudem scheint der gute Declan O'Brien auch nicht unbedingt der richtige Regisseur zu sein, um dem Backwood-Slasher neue-und innovative Impulse zu verleihen, denn dafür erscheint sein Talent nicht ausreichend. Wem eine ausgedünnte Rahmenhandlung, größtenteils schlechtes Schauspiel, extrem unlogisches Verhalten und einige derbe Szenen immer noch nicht zum Hals raushängen, der wird eventuell sogar seine Freude an diesem Film haben, wer jedoch etwas mehr erwartet, dürfte eine ziemlich herbe Enttäuschung erleben, da man alles schon mehr als einmal- und zudem auch besser umgesetzt zu Gesicht bekommen hat.


      Fazit:


      "Und täglich grüßt das Murmeltier" ist der Titel einer Komödie, in der Bill Murray den immer gleichen Tag wieder erlebt. Das Prinzip könnte man mittlerweile auch auf die "Wrong Turn" Filme anwenden, denn bis auf dezente Unterschiede in Sachen Cast und Location ähneln sich die jeweiligen Geschichten doch so frappierend, das man langsam keine Lust mehr auf diese 08/15 Brühe hat.


      [film]4[/film]
      Big Brother is watching you
    • So sieht es aus, die Serie hat sich mit diesem Teil ihr eigenes Grab geschaufelt, es wird schwer wieder da raus zu kommen.
      Damit besteht die Gefahr das die Serie zur Lächerlichkeit freigegeben wird.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      So sieht es aus, die Serie hat sich mit diesem Teil ihr eigenes Grab geschaufelt, es wird schwer wieder da raus zu kommen.
      Damit besteht die Gefahr das die Serie zur Lächerlichkeit freigegeben wird.
      $

      Die Serie ist seit Teil 2 billiger Mist bei dem es nur darum geht, blutigen Gore billig zu verkaufen um die Einnahmen zu decken = Erfolg = machen wir noch eine Fortsetzung. Wie bei Saw. Mehr bieten diese Filmreihen (vor allem die Fortsetzungen) nicht.
    • Ich hatte vor Jahren Teil 1 geschaut der mir eigendlich recht gut gefiel,nur gingen die anderen Teile irgendwie an mir vorbei.Jetzt hatte ich vor,mir die gesamte Reihe nach und nach mal zuzulegen,bloß die Ernüchterung folgte auf dem Fuße.Teil 2-5 alles komplett geschnitten,und wie es scheint auch keine Aussichten auf deutschsprachige UNRATED Veröffendlichungen.Dazu kann ich nur eines sagen,SCHÖNE SCHEISSE !!!
    • Habe es oben schon mehrfach erwähnt, Teil 2 finde ich gut, allerdings auf einer anderen Ebene.
      Teil 3 ist so eben noch aktzeptabel, während Teil 4 irgendwie Spass macht, aber für Teil 5 bleibt Hohn und Spott.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von Der Doctor Schnabel von Rom:
      Die Serie ist seit Teil 2 billiger Mist bei dem es nur darum geht, blutigen Gore billig zu verkaufen um die Einnahmen zu decken = Erfolg = machen wir noch eine Fortsetzung. Wie bei Saw. Mehr bieten diese Filmreihen (vor allem die Fortsetzungen) nicht.

      Nein
      ^(^.^)^
    • Original von Mbwun:

      Original von Der Doctor Schnabel von Rom:
      Die Serie ist seit Teil 2 billiger Mist bei dem es nur darum geht, blutigen Gore billig zu verkaufen um die Einnahmen zu decken = Erfolg = machen wir noch eine Fortsetzung. Wie bei Saw. Mehr bieten diese Filmreihen (vor allem die Fortsetzungen) nicht.

      Nein


      doch
    • Habe ihn gerade mit 7 von 10 bewertet. Mich har die Unrated Fassung sehr gut unterhalten, besonders die Szene auf dem Football-Feld :23:
    • Habe ich jetzt auch endlich gesehen. Als einer der größten WT-Fans bin ich einerseits entäuscht, was aus dieser Reihe geworden ist, andererseits war etwas Anderes wohl auch nicht wirklich möglich. Außerdem war wohl auch das Budget sehr bescheiden. Mit Wehmut denke ich da an Stan Winston und den ersten Teil zurück... :250:
      Als Fun-Splatter funktioniert er auch nur teilweise, die Geschichte ist blutleer geworden, allerdings ist auch schon wie im Vorgängerteil der Härtegrad sehr hoch ausgefallen. Splatter- und Gorefans werden ihn trotzdem, oder gerade deshalb mögen.
      Ich schreibe nochmal was dazu, nach erster Sichtung gibts von mir 5,5 von 10.
      ***************************************************************
    • shack

      Das der Film bei vielen so gut abschneidet, kann ich gar nicht verstehen. Vielleicht war ich gestern auch nicht gut drauf. Ich fand den Film sowas von Schlecht, sei es die Schauspieler die einfach scheiße waren, die Effekte sahen sowas von Billig aus und von einer Handlung war überhaupt nix zu sehen..


      [film]0[/film]
      „Du bist nicht Dein Job! Du bist nicht das Geld auf Deinem Konto! Nicht das Auto, das Du fährst! Nicht der Inhalt Deiner Brieftasche! Und nicht Deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt.“ Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität.
    • Da hat der Film ja bei mir mit 3 Punkten noch richtig gut abgeschnitten.
      Big Brother is watching you
    • Die guten Kritiken sind mir auch ein absolutes Rätsel.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Ja, Teil 4 fand ich schon recht schwach, aber der fünfte ist wirklich unter aller Kanone.
      Big Brother is watching you
    • Original von tom bomb:

      Die guten Kritiken sind mir auch ein absolutes Rätsel.


      Meine Kritik war nicht wirklich gut. Die Splatter- und Goreszenen haben ihn vorm Totalverriss bewahrt.
      Weiss auch nicht, warum die Macher so lustlos ans Werk gehen. Wo ist eigentlich Rob Schmidt? shack
      ***************************************************************
    • Also selbst die SFX fand ich nicht sonderlich pralle, zudem ist der Film im Prinzip lediglich ein inhaltsloser Raum. Nicht das die Reihe generell durch inhaltliche Tiefe auffallen würde, aber hier fällt es sogar schwer, von einer ausgedünnten Rahmenhandlung zu sprechen.
      Big Brother is watching you
    • Original von Master Of Horror:

      Also selbst die SFX fand ich nicht sonderlich pralle, zudem ist der Film im Prinzip lediglich ein inhaltsloser Raum. Nicht das die Reihe generell durch inhaltliche Tiefe auffallen würde, aber hier fällt es sogar schwer, von einer ausgedünnten Rahmenhandlung zu sprechen.

      Ja, die Qualität hat sich quasi von Folge zu Folge verschlechtert.
      Vielleicht sollte man die Farce nun mal langsam beenden. Aber, dass Hollywood nichts mehr einfällt, ist ja nicht wirklich 'ne neue Nachricht. Mutantenbackwood hat wohl keine Zukunft mehr... :221:
      ***************************************************************
    • Original von Three Finger:

      Original von tom bomb:

      Die guten Kritiken sind mir auch ein absolutes Rätsel.


      Meine Kritik war nicht wirklich gut. Die Splatter- und Goreszenen haben ihn vorm Totalverriss bewahrt.
      Weiss auch nicht, warum die Macher so lustlos ans Werk gehen. Wo ist eigentlich Rob Schmidt? shack
      ...dich habe ich damit auch nicht gemeint, ich weiss ja das du ein riesen Fan von Wrong Turn bist, genau wie ich.
      Dieser Teil ist wie mehrfach von mir erwähnt beinahe sträflich schlecht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Endlich auch gesehen. Ganz so schlecht fand ich ihn nicht. Teil 3 bleibt für mich der Bodensatz der Reihe. Dieser war akzeptabel, blutige Unterhaltung für zwischendurch. Zwar etwas lieblos runtergekurbelt und in billiger Kulisse, aber was solls. Die Splatterszenen haben noch einiges rausreissen können.
    • Mit Wrong Turn 5 - Bloodlines hat sich die Reihe meiner Meinung nach komplett ins aus geschossen. Teil fünf ist der zweite Teil des Prequels und führt dessen Story fort. Auch bei diesem Teil handelt es sich um eine Direct to DVD veröffentlichung.



      In einer kleinen Stadt in West Virginia wird zu Halloween das legendäre Mountain Man Festival ausgetragen, ein Spaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte. So macht sich auch eine Gruppe von Jugendlichen um Billy und die schöne Lita auf ins eigentlich beschauliche Örtchen, wo sich bereits allerhand Partygänger in den ausgefallensten Kostümen tummeln und sich auf eine wilde Nacht mit viel Tanz und zahlreichen Albernheiten freuen. Doch auch dem Weg fährt die Gruppe einen Landstreicher an, was fatale Folgen hat: Denn bei diesem handelt es sich um Maynard, das Oberhaupt einer gefährlichen Inzucht-Familie. So nimmt der Party-Spaß beim Mountain Man Festival bald ein abruptes Ende, als die Hinterwäldler-Kannibalen-Familie von Maynard aufkreuzt, um die angereisten Studenten einem nach dem anderen genüsslich zu verspeisen.



      Teil fünf bietet für mich persönlich den absoluten Bodensatz der Reihe, so hätte man meiner Meinung nach schon nach Teil drei aufhören sollen. Die Reihe hat mit jedem Film etwas an Qualität abgenommen und zielt nur noch auf harte Tötungsszenen und jede menge mehr oder weniger ausgeklügelte Fallen. So natürlich auch bei Teil fünf, wo man beim Vorgänger noch soliden mittelprächtigen Splatter hatte, wird es meiner Meinung nach ab Teil fünf nur noch langweilig. Die Spannung hat rapide abgenommen und von Atmosphäre kann man hier auch nicht mehr wirklich sprechen. Die Schauspieler spielen alle sehr flach und triefen natürlich auch nur so vor Klischee. So war es mir auch hier ziemlich egal wer da jetzt grade stirbt, man bekommt sehr wenig bis gar keinen Bezug zu den Charakteren. Die Story ist ziemlich innovationslos geworden, aber das ist bei den meisten neuen Horrorfilmen ja auch schon vorprogrammiert.



      Fazit:


      Definitiv der schwächste Teil der Reihe. Der Film bietet außer eher schlecht in Szene gesetzte Tötungsszenen rein überhaupt nichts neues. Um ihn besoffen mit Kumpels zu gucken reicht es zwar, aber das war es dann auch.




      [film]4[/film]