The Green Inferno

    • Trasher schrieb:

      Der Tiersnuff ist es der mir die Ansicht vieler dieser alten Kannibalen Filme nach wie vor versaut.Hier würde ich mir bei jedem einzelnen Film Versionen wünschen wo man diesen ausblenden kann.

      Ich dachte beim ersten mal, WOW, was die damals schon für FX hatten, zwecks der Schildkröte bei Cannibal Holocoust ^^ Bis mir mal gesagt wurde, nö, das war eine echte, dann fand ich es nicht mehr Lustig, verstehe nicht wie man ohne sinn und Verstand Tiere Quält für einen Film? Na ja, war wohl Trend in den 70er, ich finde es schlimm
      „Du bist nicht Dein Job! Du bist nicht das Geld auf Deinem Konto! Nicht das Auto, das Du fährst! Nicht der Inhalt Deiner Brieftasche! Und nicht Deine blöde Cargo-Hose! Du bist der singende, tanzende Abschaum der Welt.“ Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität.
    • Master Of Horror schrieb:

      Hostel mit Green Inferno zu vergleichen kann auch nur von Doomie kommen. Ehrlich gesagt frage ich mich an dieser Stelle, wie man überhaupt auf einen solchen Vergleich kommen kann. Aber wer weiß schon, was in einem vernebelten Geist so vor sich geht, normal ist das jedenfalls nicht. :D
      Bei unseren lieben Doomi muss man mal ganz dezent darüber hinwegsehen... Doch hat er sich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt und den Film mit "Red to Kill" verglichen hat. :D



    • Einige Weltverbesserer wollen im Amazonas für Aufklärung sorgen und ein weiteres Ausbeuten der Bevölkerung verhindern. Wer so auf den Busch haut, der muss einfach mit dem Flugzeug abstürzen und einem Stamm von ausgehungerten Kannibalen in die Hände fallen.

      Eli Roth stibitzt für seine Kannibalentorte viele Fleischkirschen aus Nachbars Garten. Den kompletten Kannibalenfilm-Output abzugleichen ist nicht mein Job, ferner würde ich jeden seiner subjektiven Entdeckungsreise (es gibt seeeeeehr viel zu entdecken) berauben. GREEN INFERNO ist nicht allein eine Huldigung an den Kannibalenfilm, sondern an alles Terza Visionistische, was einen halbwegs exploitativen Charakter besitzt. Wer den Film an den Klassikern der 1970er Jahre messen will, der könnte zu einem (für GREEN INFERNO) negativen Ergebnis kommen. Also lasst es sein und gebt GREEN INFERNO eine reelle Chance. Eli Roth macht einen guten Job, denn er kann den Zuschauer schnell für seinen Film gewinnen. Die Effekte fallen etwas dürftig aus, der finale Zynismus gefällt hingegen gut.

      Jau, ein wirklich nettes Filmchen.
    • Warum der Film auf eiigen Seitne als so hart betitelt wird weiß ich gar nicht. Die ersten 35-40 Mnuten passiert nämlich nichts außer das wir die Bande unsypathischer hauptcharaktere kenen lernen. Erst als die Gruppe dann von den Einheimischen entführt wird nimmt der Film fahrt auf. Einer wird nämlich schon direkt getötet und zubereitet. Das ist auch aber shcon die einzig härtere Szene in dem Film und auch die fand ich jetzt nicht so hart. Kann aber auch sein das ich einfach was das angeht schon recht abgestumpft bin. nach und nach werdne die Charaktere als deziemiert bis man mal versucht zu flüchten. Das klappt dann jedoch auch nicht so. natürlic ist aber der kleine Einheimische Junge ganz freundlich und hilft unserer protagonitin zur Flucht. Dieses mal klappt es auch während der ene weiterhin in der Holzzelle verbleibt weil er die mittlerweile nicht mehr existierende grupe verarscht hat.

      An sich war der Film nicht schlecht und hat mich gut Unterhalten. Klar das Ende ist mehr als unlogisch das sie nachdme was sie durch gemacht hat davon nichts erzählt dau wirkte der Film auch öfters mal (unfreiwillig)komisch. Aber ich hatte meinen Spaß dran.

      [film]6[/film]


      ist eigentlich was zur Fortsetzung bekannt wann die kommen soll?
    • Puuuh.... Eli Roth ist für mich persönlich echt ein rotes Tuch, ich kann diesen Menschen einfach nicht ausstehen.

      Aber natürlich bewerte ich einen Film immer so fair und objektiv wie möglich, und man muss einfach sagen: Zumindest handwerklich ist "Green Inferno" einfach gut gemacht. Aber das setze ich bei einem Mainstream-Hollywoodfilm auch vorraus.

      Wie in jedem anderen Film von Roth, dauert es auch hier erstmal ca. 40 Minuten, bis überhaupt mal etwas passiert. Da der Film als Homage an die alten Kannibalen-Streifen gedacht ist, fällt er selbstverständlich bei mir haushoch durch. Wer ein Quasi-Remake vom Total-Klassiker "Nackt und zerfleischt" erwartet, wird noch mehr enttäuscht: "Green Inferno" wirkt für mich, als würde man einen Kannibalen-Film sehen, aus dem alle harten Szenen rausgeschnitten worden sind. Eine authentische Atmosphäre, wie man es aus gewissen Deodato oder Lenzi-Filmen gewohnt ist, wird man hier nicht finden, ebensowenig harten Gore oder Splatter. Kontroverses sowieso nicht.

      Ja, der Film sieht gut aus...aber das war es auch schon. Grundsätzlich habe ich ja nichts dagegen, dass Regisseure wie Roth sich mit ihren Filmen an ein jugendliches Publikum wenden, natürlich darf es auch Horrorfilme für Kids geben. Aber wiedermal hat Roth bewiesen, dass er kein "twisted Hardcore-Horror-Regisseur" ist, wie er sich selbst ja bezeichnet, sondern lediglich ein Mainstream-Filmer mit ausschließlich kommerziellen Interessen.

      Dieser Film spuckt jedem Fan der originalen Filme ins Gesicht, (wieder mal) eine einzige Enttäuschung
      von Eli "Disney" Roth.

      Fazit: "Green Inferno" ist der ultimative Kannibalen-Film.... für 12jährige!

      Da der Film aber handwerklich gut gemacht ist, muss ich fairerweise dennoch [film]3[/film] Punkten geben.