The Green Inferno

    • Für die meisten Personen sind Horrorfilme heute die besseren Komödien. Ein Horrorfilm der sehr enrst abläuft, wirkt zumeist doch eingestaubt wie eine Hammerproduktion aus den 60ern oder diese mittlerweile schon wieder überholte viel zu ernste Found Footage Hype, den in Grunde Heute wieder in die Tonne drücken kannst. Roths Filme sind schon sehr 70er und 80er Jahre geprägt und die kommen auch gut an. Wie Bobbes es erwähnt hat, kam nach den 80ern nichts mehr aus dem Kannibalenbereich was gescheit war, da ist Green Inferno schon was besonderes.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      Ein Horrorfilm der sehr enrst abläuft, wirkt zumeist doch eingestaubt wie eine Hammerproduktion aus den 60ern
      Also ernste, moderne Horrorfilme wie Wrong Turn, die Saw-Reihe, High Tension, Serbian Film, Frontiers, Martyrs etc. wirken auf Dich wie eigenstaubte Hammerfilme der 60er? Wow...
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Dr.Doom schrieb:

      Ein Horrorfilm der sehr enrst abläuft, wirkt zumeist doch eingestaubt wie eine Hammerproduktion aus den 60ern
      Also ernste, moderne Horrorfilme wie Wrong Turn, die Saw-Reihe, High Tension, Serbian Film, Frontiers, Martyrs etc. wirken auf Dich wie eigenstaubte Hammerfilme der 60er? Wow...
      All die Filme haben einen komödialen Anteil, insbesondere auch SAW.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Es ist wohl eine individuelle Sache, wer was als "hart" empfindet. Dieser Film mag eventuell 12jährige beeindrucken, was auch okay ist, denn das ist die Zielgruppe.
      Ganz sicher ist die Zielgruppe vom Eli Roth Kannibalenfilm nicht die 12-jähriger! Der Film ist ein Nischenfilm für Fans der alten Kannibalenfilme und so ist er auch gemacht.
      Jeder Elternteil, der Eli Roths Film einen 12Jährigen schauen lässt, solte wohl am besten beim Jugendamt gemeldet werden. Jugendschutz und so. Und nein, auch schauen sich 12jährige dies nicht sowieso übers Internet an, dafür ist der Film zu unbekannt bei der angeblichen "Zielgruppe".

      Habe mir gestern nochmal das "Original" (Cannibal Holocaust) angeschaut. Natürlich ist dies weitaus der authentischere Film. Einer meiner Lieblings-Horrorfilme.
    • Stimmt, richtig zum Totlachen die von mir genannten Filme. Egal.

      Worauf ich raus will, ist dass Eli Roth mit Sicherheit nicht der "harte, twisted" Horror-Regisseur ist, für den er sich hält. Und das geht mir auf den Zeiger, da seine Filme Mainstream-Kinderfilme sind.

      Die von mir genannten sind für mich Filme für Erwachsene, die keine Kompromisse eingehen. Ich kann auch noch Uwe Boll, Ittenbach, Fred Vogel, Marian Dora, Susanne Bier und Gaspar Noe erwähnen, auch davon ist Roth meilenweit entfernt.

      Das Horror-Genre umfasst nunmal ein breites Spektrum, Eli Roth gehört nunmal nicht ins harte Lager, sondern zurecht in die Disney-Abteilung.
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Stimmt, richtig zum Totlachen die von mir genannten Filme. Egal.

      Worauf ich raus will, ist dass Eli Roth mit Sicherheit nicht der "harte, twisted" Horror-Regisseur ist, für den er sich hält. Und das geht mir auf den Zeiger, da seine Filme Mainstream-Kinderfilme sind.

      Die von mir genannten sind für mich Filme für Erwachsene, die keine Kompromisse eingehen. Ich kann auch noch Uwe Boll, Ittenbach, Fred Vogel, Marian Dora, Susanne Bier und Gaspar Noe erwähnen, auch davon ist Roth meilenweit entfernt.

      Das Horror-Genre umfasst nunmal ein breites Spektrum, Eli Roth gehört nunmal nicht ins harte Lager, sondern zurecht in die Disney-Abteilung.
      Oh erleuchte mich du heiliges Sakrament der wahren Horrorfilme!

      Schaust du Horrorfilme, damit du dich "hart" fühlst? Hoffentlich nicht. Deine Argumentation erinnert sonst doch schon ein wenig an die von dir vorgeschlagene Zielgruppe, aber lassen wir das. Ich kann dir auch noch hundert Horrorfilm-Regisseure aus dem Internet kopieren, um dann als Kenner der ganz toll harten Filme zu scheinen. Lässt's mich deswegen ahnungsvoller erscheinen? Eher nein.
    • Bobbes schrieb:

      Ganz sicher ist die Zielgruppe vom Eli Roth Kannibalenfilm nicht die 12-jähriger! Der Film ist ein Nischenfilm für Fans der alten Kannibalenfilme und so ist er auch gemacht.
      Lol. Ist er eben nicht.

      Ansonsten gefällt mir Dein Ton mir gegenüber überhaupt nicht. Geh besser zu Schnittberichte. com, da bist Du besser aufgehoben.
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Ansonsten gefällt mir Dein Ton mir gegenüber überhaupt nicht. Geh besser zu Schnittberichte. com, da bist Du besser aufgehoben.
      Les dir mal deinen letzten Satz durch und dann deine ersten und dann überleg mal, wer welchen Ton anschlägt. Du willst mir sagen wo ich hinzugehen habe? Lolli lol.

      Wie gesagt, ich finde deine Argumentation mehr als merkwürdig, da du anderen deine Meinung scheinbar aufdrücken willst. Darauf wirst du von mir aufmerksam gemacht. Solche Pauschalurteile nach Art "Regisseur XY" gehört nicht zum erlesenen Kreis der wahren Horrorfilme stößt jedem normal Denkenden vor den Kopf. Auch wenn ich diesen Eli Roth auch nicht besonders finde.
    • Bobbes schrieb:

      Wie gesagt, ich finde deine Argumentation mehr als merkwürdig, da du anderen deine Meinung scheinbar aufdrücken willst
      Lies nochmal nach. Wie ich geschrieben habe, habe ich kein Problem damit, wenn jemand Eli Roth toll findet. Ich sage meine Meinung, die Dir anscheinend nicht gefällt. Dich stört, dass ich es nicht "hart" finde so wie Du. Warum?

      Im Gegensatz zu Dir werde ich nicht beleidigend.

      Du darfst meine Ansichten gerne "merkwürdig" finden, aber wenn Du Deinen Ton nicht änderst, wirst Du hier nicht lange bleiben, dass kann ich Dir versichern. Solche unangebrachten Äußerungen wie "wer Eli Roth nicht hart findet, muss zum Psychiater" sind unverschämt.

      Hier in diesem Forum werden Diskussionen friedlich geführt und jeder kann seine Meinung äußern, ohne beleidigt zu werden. Auch jemand wie ich, der extremere Filme bevorzugt, kann seine Kritiken/Meinungen offen schreiben. Dass muss Dir nicht gefallen, aber unterlasse Deine Beleidigungen/Provokationen in Zukunft. Ich hab dir Schnittberichte empfohlen, da ich mir denke, dass jemand wie Du sich dort wohler fühlt.

      Und nochmal: Eli Roths Filme sind Unterhaltung für den Mainstream. Nur weil Horrorfilme in Deutschland Nischen-Programm sein mag, gilt das noch lange nicht für den Rest der Welt, schon gar nicht in den USA, wo seine Filme soweit ich weis R-Rated sind.
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Bobbes schrieb:

      Wie gesagt, ich finde deine Argumentation mehr als merkwürdig, da du anderen deine Meinung scheinbar aufdrücken willst
      Du darfst meine Ansichten gerne "merkwürdig" finden, aber wenn Du Deinen Ton nicht änderst, wirst Du hier nicht lange bleiben, dass kann ich Dir versichern.
      geht's noch? Du bläst dich auf, belehrst und jammerst gleichzeitig über den Ton? Für mich ist die Diskussion mit dir hier beendet. Viel Spaß noch beim Verbreiten deiner "Ansichten".
    • Von LFG ca. 06.02.2020 in 5 limitierten Mediabooks (DVD+BD):

      Technische Daten:
      DD 2.0: Deutsch; DTS HD 5.1: Englisch, Deutsch
      Widescreen 2,40:1; HD
      Laufzeit ca. 101 Min

      Extras:
      Der Dreh;
      Die Dorfbewohner;
      Eli Roth über The Green Inferno;
      Lorenza Izzo über die Arbeit im Amazonas;
      Lorenza Izzo über die Rolle Justine;
      DJ Ashba - Musikvideo;
      Trailer Deutsch/Englisch

      Cover A (300):


      Cover B (300):


      Cover C (300):


      Cover D (150):


      Cover E (150):

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()

    • Dr.Doom schrieb:

      Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Dr.Doom schrieb:

      Ein Horrorfilm der sehr enrst abläuft, wirkt zumeist doch eingestaubt wie eine Hammerproduktion aus den 60ern
      Also ernste, moderne Horrorfilme wie Wrong Turn, die Saw-Reihe, High Tension, Serbian Film, Frontiers, Martyrs etc. wirken auf Dich wie eigenstaubte Hammerfilme der 60er? Wow...
      All die Filme haben einen komödialen Anteil, insbesondere auch SAW.
      Doom..... Du bleibst mir auf ewig ein Rätsel^^ ja finde die Filme auch voll lustig. Gerade High Tension, Serbian Film und Martyrs kam ich aus dem lachen gar nicht mehr raus.
      Wie ne Hammer Produktion aus den 60ern lolp Alter..........
    • Naja, die französischen Produktionen mit den weichgespülten US-Produktionen zu vergleichen, ist etwas gewagt.
      Es stimmt zumindest, daß sich "Saw" mit der Zeit abnutzt und zu reinem Gore-Voyeurismus verkommt. Samt Popcorn und Cola. Davon ist Martyrs und auch High Tension weit entfernt. Der Serbe nimmt sich durch seine Stümperhaftigkeit selbt nicht ernst.
      Und was von Green Inferno zu halten ist, hatte ich in meiner Kritik schon dargelegt. Eli Roth ist bestenfalls ein mittelmäßiger Regisseur, der aber den Geist der italienischen (Kannibalen)-Filme nicht im Ansatz verstanden hat. Von daher ist das Zielpublikum eindeutig: junge, unter 30-jährige Ex-Disneychannel-Konsumenten.
      Das ist nichts Ehrenrühriges. Aber ältere Semester, wie mich z.B., entlocken solche Filme, wo Handys und Internet im Dschungel die Hauptrolle spielen, ungläubiges Kopfschütteln.
      Meine Bewertungskriterien:

      10= über jede Kritik erhaben; 9= Oberhammer mit unbeachtlichen kleinen Schwächen
      8= Pflichtkauf; 7= Must-See; 6= sollte man mal gesehen haben
      5= kann man gesehen haben; 4= muß man nicht sehen, tut aber noch nicht weh
      3= Hände weg; 2= körperliche Beschwerden treten auf
      1= Exitus oder: Tarantino geht ans Werk
      0= König Kacke auf einem Scheißhaufen oder: Rob Zombie geht ans Werk
    • Ich bin ja Remakes nicht abgeneigt, weil ich gerne mal einen Alten Kracher modern verfilmt sehe.
      Schwierig ist das immer wenn der Film sehr an der Person des Hauptdarstellers hängt, dann wird das meist nichts (siehe Freddy usw.).
      Hier hat man die alten Kannibalen Filme neu verkleidet und ich finde es doch recht gelungen, aber ich lese, das ich da mit meiner Meinung etwas in der Minderheit bin^^.

      Trotzdem ich sehe die Filme als eine Art Ehrerbietung an die alten Meister, die mit ihren Machwerken sich ja blind in ein neues Terrain wagten.
      Es gehört ja auch eine Menge Mut dazu sich als Künstler auf so ein Gebiet zu wagen, letztendlich zahlt er seine Rechnung mit dem Erfolg des Machwerks
      und wenn es in die Hose geht, gibts nur dünne Suppe und der Ruf ist im Arsch!^^
      Das gleiche Problem haben ja die modernen Regiseure in ähnlicher Weise, es gibt kaum filmisches Neuland ohne riesige Budget um sich in bisher unverfilmbares zu wagen.
      Wenn sich einer an die Neuverfilmung von solchen
      alten Klassikern wagt, dann kriegt er schon einmal mindesten 50% schlechte Kritiken, Scheiss egal was er für eine Leistung abliefert^^.

      Ich freue mich trotzdem auf Filme im neuen Gewand, wenns halt nichts wird, sei´s drumm^^.
    • Raptor_04X schrieb:

      Dr.Doom schrieb:

      Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Dr.Doom schrieb:

      Ein Horrorfilm der sehr enrst abläuft, wirkt zumeist doch eingestaubt wie eine Hammerproduktion aus den 60ern
      Also ernste, moderne Horrorfilme wie Wrong Turn, die Saw-Reihe, High Tension, Serbian Film, Frontiers, Martyrs etc. wirken auf Dich wie eigenstaubte Hammerfilme der 60er? Wow...
      All die Filme haben einen komödialen Anteil, insbesondere auch SAW.
      Doom..... Du bleibst mir auf ewig ein Rätsel^^ ja finde die Filme auch voll lustig. Gerade High Tension, Serbian Film und Martyrs kam ich aus dem lachen gar nicht mehr raus.Wie ne Hammer Produktion aus den 60ern lolp Alter..........

      Chef verfügt schon derb über ne recht eigenwillig filmische Sichtweise :0: Serbian Martyrs Frontiere(s) ( besonders für letzteren :44: ) etc. können evtl. über gewisse Situationskomik verfügen wenn so manch schreckhafter Gesichtsausdruck oder Getue lustig rüberkommt, nur die Sachen per se als Comedy einzustufen kann ich nicht nachvollziehen. Einzig mögliche Erklärung vlt., er nimmt Filme nicht Ernst genug :3: Wobei wenn ich da an sein tolles, unbeschwertes Kinderfoto denke (und Ja das war wirklich toll :254: ) hat sich im Laufe der Zeit nix verändert, er sieht alles oder vieles, stets mit einem lächeln und begibt sich dadurch auf abenteuerliches Terrain :3:
    • Komakopf schrieb:

      Eli Roth ist bestenfalls ein mittelmäßiger Regisseur, der aber den Geist der italienischen (Kannibalen)-Filme nicht im Ansatz verstanden hat. Von daher ist das Zielpublikum eindeutig: junge, unter 30-jährige Ex-Disneychannel-Konsumenten
      Absolute Zustimmung. Es ist genauso und das kann man auch nicht anders sehen.

      Das Horror-Genre ansich hat soviele Sub-Genres und Mixe, dass es eh relativ schwierig ist da ganz genaue Vergleiche zu ziehen. Kann mir jetzt auch nicht vorstellen, dass für Dr. Doom alles Comedy ist. Klar kann man sagen, dass gewisse Filme einen satirischen Unterton haben, in seiner Bildsprache in manchen Szenen hat das sogar Serbian Film.

      Auch im Bereich Humor gibt es sehr viele Grau- und Zwischentöne. Comedy ist nicht unbedingt Satire und umgekehrt, wobei auch Comedy satirisch sein kann und Satire Comedy verwenden kann.

      Aber das ist ja das Interessante, was jeder Einzelne in einem Film sieht oder auch nicht sieht. Ich find das immer sehr spannend. Naja nicht immer, wenn ich z.B. angepöbelt werde, was mir eigentlich einfällt, Serbian Film großartig zu finden bzw. wie hier in diesem Thread ob ich krank bin, weil ich Herrn Disneys Green Inferno nicht brutal finde, dann hab ich an einer Diskussion oder Besprechung gar keine Lust mehr. Grunsätzlich natürlich jedem das Seine.

      Der Begriff Comedy bezüglich High Tension, Serbi, Froniters, Martyrs und Co. trifft aber echt nicht zu, finde ich.
    • Zurück zum Film: Habe Green Inferno habe ich vor etwa einem Jahr gesehen und war sozusagen recht begeistert. Es sind schon einige harte Szenen mit dabei. Die Atmosphäre kommt zwar nicht an die alten Kannibalen-Filme ran - jedoch fand ich diese dennoch recht gut - eben moderner.

      Von den teilweise nicht so guten Bewertungen im Vorfeld habe ich zum Glück "Green Inferno" angeschaut und vergebe [film]8[/film]
    • Black_Cobra schrieb:

      über gewisse Situationskomik verfügen
      Ich schaue doch keine Horrorfilme, damit ich Nachts nicht schlafen kann, wenn hat das höchstens als Kleinkind Nightmare On Elm Street erzeugt. Man kann es mit der Geisterbahn vergleichen, man kann sich erschrecken, aber es macht Spass und man kann drüber Lachen, ist das nicht der Fall, ist der Horror für mich untauglich. Sowas wie It Follows oder Insidious finde ich z.b. stinklangweilig. Green Inferno ist spassige Popkornunterhaltung, klar gibt es noch besseres da der Film etwas zu gewollt ulkig wirkt, anders noch als Hostel zuvor, aber soweit doch alles ok.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      wenn hat das höchstens als Kleinkind Nightmare On Elm Street erzeugt
      Lol ja das ging mir ebenso als kleiner Bub als ich das erste Mal heimlich einen Freddy Film im TV angesehen habe. Konnte überhaupt nicht schlafen und hatte richtig Angst. Da war ich aber 6 oder 7 Jahre alt. Heute erinnere ich mich gerne daran zurück, natürlich ist so ein Gefühl so ab 12 Jahren nicht mehr möglich. Deshalb finde ich auch, dass Horrorfilme allgemein nicht für Kinder unter 10 Jahren geeignet sind.

      Dr.Doom schrieb:

      Green Inferno ist spassige Popkornunterhaltung
      Das kann ich, obwohl mir der Film gar nicht gefällt, sogar nachvollziehen. Es ist belangelose, unproblematische Mainstream-Popcorn-Kost ab 12.
      Mit Cannibal Holocaust absolut nicht vergleichbar.

      Die Frage ist halt, wie man Horror definiert.

      Ich habe Deine Reviews zu den Susanne Bier-Filmen gelesen. Zum Beispiel sind das für mich ultraharte Horror-Filme für Erwachsene. Würde ich mit Serbian Film oder Gaspar Noe vergleichen, obwohl die Filme natürlich komplett anders aufgebaut und gemacht sind.

      Auch ich möchte meistens gut unterhalten werden und mir nicht tagelang den Kopf zerbrechen. Deshalb schau ich auch eher gemütliche, seichte Filme an wie Ittenbach oder Jason etc.
    • Der Serbe ist doch ebenfalls Klamauk, auch wenn da viele nicht mehr drüber Lachen können. Ähnlich auch bei Cannibal Holocaust, klar hat der Film noch einen Anspruch die Kultur und Bräuche zu zeigen, der ist sicher der Beste in diesem Bereich dann. Wenn ich was ernstes sehen weil, was mich schocken kann, dann lieber ein Drama oder Coming of Age.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      Man kann es mit der Geisterbahn vergleichen, man kann sich erschrecken, aber es macht Spass und man kann drüber Lachen, ist das nicht der Fall, ist der Horror für mich untauglich.

      Die Frage wie man Horror definiert, stellt sich hierbei wirklich. Horror in einer Geisterbahn, ist in meinen Augen nicht dasselbe. Wer da reingeht befindet sich im Normalfall im Vergnügungspark,
      hat sein Spaß gehabt und will sich nun dementsprechend mit "befangener" Laune gruseln. Das ist ne völlig andere Herangehensweise als wenn jemand neutral zu Hause sitzt und sich ein Horrorfilm ansieht,
      der sprichwörtlich keine Gefangenen macht. Ne Geisterbahn ist kindertauglich, ein Horrorfilm nicht. Aber ich verstehe worauf du hinaus zielst.

      Bei mir genau andersrum, ein Horrorfilm muss sitzen, ist er mir zu lustig hat er verloren. Komödien können lustig sein, doch Horror verbinde ich eher mit Alptraumhaften Szenarien
      und bleibenden Eindrücken. Ausnahmen wie z.B. Braindead wo Humor richtig gut funktioniert, bilden eine von wenigen Ausnahmen. Als junger Erwachsener hatte ich damals schon
      Bammel Die Fliege anzuschauen, und grade deswegen immer wieder sehen wollen um die Angst zu besiegen! Und Ja es gibt selbst heute noch Dinge welche ich im Gegensatz zur Fliege definitiv nie wieder sehen möchte!
      Horror ist Böse, und das Böse empfinde ich, besonders in 1.Linie 100% nicht als lustig und fand es z.B. schade was aus Tanz der Teufel gemacht wurde.

      Sowas wie It Follows oder Insidious finde ich z.b. stinklangweilig

      It Follows in jedem Fall, den andern nie gesehen.
    • Also ich muss sagen das ich die Filme von Eli Roth mag. Sicher ist er kein Meister seines Faches, aber er bietet jedes mal gute Popcorn Unterhaltung. Auch Green Inferno hat mich gut unterhalten. Bin da auf jeden Fall der Meinung das er keine Chance gegen die alten Kannibalen Filme hat. Die Atmosphäre hat er nicht hin bekommen und auch vom Härtegrad her ist er zu Soft. Aber ja ich habe ihn in meiner Sammlung:-) 3 € ist mir der Film als Bluray wert. Und immerhin mal wieder ein Kannibalen Film, auch wenn kein perfekter der den Klassiker gerecht wird ( schade das da kaum was kommt in dem Genre)

      Das Kinderfoto von Doom ist echt genial.... voll süß unser kleiner Doom :6: shack ich würde gern einmal in Doom sein Hirn rein schauen wollen^^

      @Knorrhahn Siegberts Du bist doch nicht krank weil du den Serben gut findest. Schaue auch gerne härtere Filme. Inside, Martyrs, Cannibal Holocaust usw. dürfen in keiner Horrorfilm Sammlung fehlen. Lasse mich gerne von sowas unterhalten.
    • Das sehe ich sehr ähnlich wie Black Cobra. Auch für mich ist es nur dann ein echter Horrorfilm, wenn er einfach völlig fies ist und mich zum nachdenken bewegt bzw. auch schockieren kann.

      Da gibt es tatsächlich nur sehr wenige Filme für mich persönlich. Das jemand Serbian Film als Klamauk und somit Comedy bezeichnet, höre bzw. lese ich heute zum ersten Mal.

      Beispielsweise Frontiers ist oberflächlich gesehen ein relativ harter Terrorfilm. Was ja schon mal positiv ist, schaut man aber zwischen den Zeilen bzw. Bildern, ist die Message dahinter umso fieser und macht aus ihm erst einen richtig starken Horrorfilm. Unsympathische linksradikale Kriminelle werden von degenerierten Pseudo-Nazis vergewaltigt und zu Tode gefoltert und gefressen. Für die Protagonisten gibt es am Ende nur noch Knast und somit kein Happy End. So ein Film wie Frontiers ist für mich echte filmische Horror-Kunst, der es versteht eine nihilistische und menschenverachtende Botschaft in einem eh schon spannend-brutalen Film einzubauen. Die passenden und sehr guten Splattereffekte unterstützend das hervorragend.

      Komplett anders dagegen Gaspar Noé oder Susanne Bier, welche es schaffen beinahe keinerlei Gewaltszenen einzubauen und trotzdem den Zuschauer mit einem Gefühl der völligen Leere zu hinterlassen und man noch lange drüber nachdenken muss.

      All das schafft Eli Disney mit seinem impotenten filmischen Rumgeeire nicht, und somit ist er wenn überhaupt im Kinder-Horrorgenre einzuordnen. Was ja perse nicht unbedingt schlecht sein muss, jedenfalls hat er keinen Anspruch darauf, sich als "großen, sicken" Horror-Regisseur zu bezeichnen. Ernsthafte Horror-Unterhaltung für Erwachsene sind seine Werke jedenfalls nicht.

      Zu Tanz der Teufel möcht ich noch sagen, dass mir der erste Teil mit seinem sehr subtilen Humor bis heute am besten gefällt und das Remake näher am Original ist als die Fortsetzungen. Tatsächlich mag ich 2 und 3 auch sehr gerne, aber sie sind völlig anders als das Original, aber man muss halt diese Filme dann als reinen Comedy akzeptieren, dann kann das auch funktionieren.

      Braindead liebe ich sehr und ist echt bis heute einer meiner absoluten Lieblings-Filme. Ich würde den keinesfalls dem Horror-Genre zuschreiben, für mich ist der glasklar eine Splatter-Comedy.
    • @Knorrhahn Siegberts Top Beitrag von dir :6: Da bin ich zu 100 % deiner Meinung.
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Zu Tanz der Teufel möcht ich noch sagen, dass mir der erste Teil mit seinem sehr subtilen Humor bis heute am besten gefällt und das Remake näher am Original ist als die Fortsetzungen. Tatsächlich mag ich 2 und 3 auch sehr gerne, aber sie sind völlig anders als das Original
      Echt, Teil 1 und 2 ist für mich genau das Selbe, Armee der Finsternis war dann mehr Fantasy-Komödie und Kino mässiger oder sagen wir mal Mainstream, die kürzliche Serie ist eine Mischung aus Armee der Finsternis und die Brutalität aus den Originalfilmen, wobei die Serie eigentlich doch eher wie die Originalfilme ausschaut, also keine teuren Kulissen und Computereffekte. Das Remake war für mich dann Abfall, eine seelenlose Schnellschussproduktion mit schlechten Darstellern, nur gegen Ende passt die Härte wenigstens.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Da wir arg Off Topic sind, versuch ichs kurz zu halten ;

      Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Tatsächlich mag ich 2 und 3 auch sehr gerne, aber sie sind völlig anders als das Original, aber man muss halt diese Filme dann als reinen Comedy akzeptieren, dann kann das auch funktionieren.

      Nüchtern betrachtet vollste Zustimmung! Als Comedy funktionieren beide wirklich hervorragend! Scheitern jedoch als Fortsetzung. Das Original ist ein Paradebeispiel für blanken Horror,
      zählt mit Recht zum Meilenstein. Ein solchen Status plötzlich mit Klamauk abzuschwächen empfinde ich persönlich als Beleidigung nicht nur dem Genre gegenüber. Da kommen wir zum gleichen Punkt, wer Horror im Grunde nicht mit Witz verbindet kann mit solchen Filmen nur bedingt was anfangen. Ich habe sie nach Jahren mit Ausnahme des 1. entsorgt.

      Braindead gelingt die Kurve, der ist jedoch eigenständig, hat kein ernsteren Vorgänger. Geniale Mischung aus Horror, Splatter & Comedy.
      Weit mehr in meinen Augen als Tanz 2&3.
    • Dr.Doom schrieb:

      Teil 1 und 2 ist für mich genau das Selbe
      Sam Raimi hat Teil 2 deshalb so Klamauk-mäßig angelegt, weil er sich dem (damaligen) Mainstream anpassen wollte. 1 und 2 sind zwar inhaltlich fast identisch, 2 wurde aber als Komödie gedreht, um ein breiteres Publikum anzusprechen.

      Deshalb ist das Original ein Horror-Klassiker und Teil 2 eine angepasste Splatter-Komödie. Vom "Drive" her zwei völlig verschiedene Filme.
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      Deshalb ist das Original ein Horror-Klassiker und Teil 2 eine angepasste Splatter-Komödie.
      Ich sehe da jedenfallss keinen großen Unterschied, vielleicht ist mehr Budget in die Effekte eingeflossen, aber Teil 2 wirkt absolut wie ein handgemixter Splatter und alles andere als Kino für den Mainstream. Das trifft dann erst auf Armee der Finsternis zu, mit ersichtlichem Hochglanzkino. Selbst Nightmare On Elm Street ist in Grunde Low Budget. Dessen Erfolgsstory war sicher auch der Anlass für Rami und co. den Tanz der Teufel noch mal neu aufzulegen.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Knorrhahn Siegberts schrieb:

      2 wurde aber als Komödie gedreht
      Und als Fortsetzung. Durch seine lustigere Erzählweise sprach er damit durchaus ein breiteres Publikum an, zerstörte jedoch
      durch komödiantische Slapstickeinlagen das Böse weshalb sich die Reihe damit für mich ins Aus katapultierte.
      Das Remake hat in dem Bereich zwar vieles richtig gemacht, konnte sich jedoch sonst nicht behaupten, kam recht seelenlos sowie uninspiriert daher.
    • Dr.Doom schrieb:

      alles andere als Kino für den Mainstream
      Doch. Genau das ist Evil Dead 2. Ein Film für den Mainstream, den Sam Raimi drehen wollte und gedreht hat. Der deutsche Mainstream spielt hierbei und auch sonst keine Rolle.
    • Um wieder auf Green Inferno, genauer gesagt zu den Veröffentlichungen zu kommen ;
      Es sind 5! statt 4 Mediabooks, inzwischen wird ein Cover E (oberhalb zu bestaunen) gelistet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Black_Cobra ()