Hölle am gelben Fluss

    • Hölle am gelben Fluss



      Alternativer Titel: Last Train to Shanghai
      Alternativer Titel: Dam On the Yellow River
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Franco Caruso
      Erscheinungsjahr: 1960
      Regie: Renzo Merusi
      Drehbuch: Renzo Merusi, Vinicio Marinucci
      Kamera: Enzo Serafin
      Schnitt: Nella Nannuzzi
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Guido Robuschi, Gian Stellari
      Länge: ca. 78 Min.
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Anita Ekberg, Georges Marchal, Franca Bettoia, Claudio Biava, Miranda Campa und Dori Dorika





      Dem Reporter John Bell fällt ein Papier in die Hände, dass die Sprengung eines Staudamms am gelben Fluss aufzeichnet. Bell wittert eine Story um endlich aus seinem persönlichen Dilemma zu entfliehen. Das durch die mögliche Sprengung viele Menschenleben betroffen sind, lässt ihn kalt.

      Der Film startet mit einer typischen US Musik und schlägt auch im weiteren Verlauf den Weg Richtung Stars and Stripes Kino an. Demnach ist früh klar, dass sich Renzo Merusi an amerikanischen Vorbildern orientiert und ein schmutziges Gesamtbild leider nicht zu Stande kommt.

      Die beiden Hauptfiguren innerhalb der „Hölle am gelben Fluss“ sind John Bell gespielt von Georges Marchal und die Ärztin Dorothy Simmons, die von Anita Ekberg dargestellt wird. Beide geben sich innerhalb ihrer Rolle Mühe, können allerdings nicht zu großen Sympathieträgern werden, dazu läuft das ganze einfach zu lapidar ab.

      John Bell hat eigentlich mit seinem Leben abgeschlossen, wittert allerdings zu letzten mal eine Sensation um ins Rampenlicht zu kommen. Dabei säuft er wie ein Loch Hochprozentiges jeder Art und heult Dorothy Simmons die Ohren voll. Diese fungiert als Seelsorgerin für den versoffenen Reporter, der manchmal gar nicht mehr weiß was er eigentlich will, also säuft er halt weiter.

      Der Film bietet zwar eine gute Grundidee, holt allerdings viel zu wenig raus. Es wird neben den Dialogen zwischen John und Dorothy auch noch einiges an Leerlauf fabriziert. Da treten auch Gespräch über Tee, Kakao und Kaffe in den Vordergrund.

      Natürlich kann man auch Anspielungen auf Sensationsbesessenheit und Egoismus erkennen, aber wenn man in diese Richtung fahren will, dann sollte der fahrplan schon ein wenig genauer eingehalten werden.

      Die wenigen Actionmomente sind ordentlich gefilmt und eine Explosion gibt es auch noch zu begutachten. Ansonsten ist es in der Hölle am gelben Fluss sehr ruhig.

      Fazit: Ein paar gemütliche Bilder, ein klein wenig Action und sehr viel Gejammer eines versoffenen Reporters, dass dieses nicht für einen Geniestreich ausreicht sollte somit klar sein.

      Gut gemeinte 5 Punkte.



    • RE: Hölle am gelben Fluss

      Was wir uns in den anfängen der goldenen VHS Zeiten nicht alles angetan haben, auch dieses Werk.
      Hauptsache die Linse glüht, immerhin ist Frau Ekberg ein echter Blickfang.
      Das war es dann auch schon, wenn Äusserlichkeiten herhalten müssen um eine schlechte Inszenierung zu stützen sagt das ja alles. [film]5[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das VHS Cover hat mir sehr gut gefallen und musste es einfach einsetzen. Habe hier die DVD, die ist in ansprechender Qualität.
    • Ich bin ja auch in alle Fallen gelaufen die Cover und Trailer bieten können.
      Eigentlich ist diese gar nichts besonderes, hat aber doch so seinen Reiz.
      VMP hatte einige gute Actioner zu bieten.



      Später kam ja dann die Filme der Cannon Group hinzu.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Silva hatte da auch was Besonderes zu bieten.

    • Schöne Erinnerungen, Sascha Hehn war jung und brauchte das Geld.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Schöne Erinnerungen, Sascha Hehn war jung und brauchte das Geld.


      Da war doch mal was (von den Report-Filmen mal abgesehen) in einer Derrick Episode....

      Dem Mörder eine Kerze oder so hieß die Episode.
    • Der hat zumindest in dieser Derrick Folge mitgespielt, und in 5 weiteren.....
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Original von tom bomb:

      Der hat zumindest in dieser Derrick Folge mitgespielt, und in 5 weiteren.....



      und in dieser Folge war er ein Pornodarsteller, wenn ich mich richtig erinnere. Titelsong ist Angel of mine.