Untergang des Hauses Usher

    • Untergang des Hauses Usher



      Produktionsland: USA
      Produktion: Paul Colichman, David DeCoteau, Stephen P. Jarchow, John Schouweiler
      Erscheinungsjahr: 2008
      Regie: David DeCoteau
      Drehbuch: Simon Savory
      Kamera: Howard Wexler
      Schnitt: Danny Draven
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. 1.000.000 $
      Musik: Harry Manfredini
      Länge: ca. 81 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: Frank Mentier, Michael Cardelle, Jaimyse Haft, Jack Carlisle, Daniel Fugardi, Taylor M. Graham, Bart Voitila, Jill Jacobson


      Inhalt:

      Als Victor Reynolds in das ominöse Haus Usher kommt, wird er dort von den Besitzern Roderick und Madeline Usher und ihrem Diener Markus begrüßt. Je mehr er sich aber mit der Geschichte des Hauses, und der Menschen, die hier verschwunden sind, beschäftigt, erkennt er, dass er sich selbst in Lebensgefahr befindet.



      Trailer:



      Deutsche DVD Fassung: 26.10.2010 (Verleih: 26.10.2010)


      Kritik:

      Das Cover ist einer der Gaysten, die ich gesehen habe. Kommen einen auch irgendwo die männlichen Darsteller aus Twilight dabei in Sinne. Eine Herausforderung stellen hier allein schon schnell die deutschen Untertitel da, denn tatsächlich gab es hierfür keine Synchronisierung, hat sich wohl niemand gefunden für diesen peinlichen Film.

      Das Ganze muss man sich dann so vorstellen. Milchbubigesichter ohne 3 Tagebärte versuchen ernsthaft, eine klassisch ausgerichtete Edgar Allan Poe Geschichte nachzuspielen, besetzt mit Darsteller aus der Erotikecke. Spätestens als die glatten Jungs sich in DSF Nachmitternachts-Werbeclip Manier nackt und rasiert auf dem Boden Liebkosen, dazu die großen Beulen in den Hosen, dabei hab ich mich dann gefragt ob ich im falschen Film gelandet bin, trotz des Cover denn meine Erwartungen waren hier schon Richtung Twilight-Horror. :0: Nicht das ich etwas gegen Schwule hätte, ich schau mir solche Filme mit der Thematik sogar gerne an, wenn sie eine Aussage treffen, aber das ist hier ein Gay-Erotikfilmchen und das muss ich dann doch nicht haben. Schon nach 15 Minuten möchte man aufhören hier reinzuschauen, außer man findet die Männerkörper interessant. Der wahre Horror ist hier das Knutschen und Befummeln der Jungs, hätte noch schlimmer kommen können, wenn sie noch behaart wären. Einzig witzig ist hier die stetige Dramatisierung der Musik im Freitag der 13. Stil, also durchaus wie in einem Horrorfilm, aber dabei befummeln sich die Typen einfach nur. Ganz am Ende blutet mal ein Mädel aus dem Mund weil sie geschubst wurde, was die einzig harte Szene ist.

      Bewertung bleibt bei aller liebe nur eine über. Selten so was hinverbanntes gesehen wie hier, das Cover täuscht keineswegs wie der Film sein könnte, der Trailer täuscht noch viel besseres vor als dann doch geliefert wird. Selbst die zahlreichen Witchcraft Fortsetzungen haben mehr C-Movie Qualität.

      David DeCoteau ist mit seine ganzen Horror-C-Massenveröffentlichungen einfach nur noch peinlich und wohl die Ablösung des guten alten Ulli Lommel.

      [film]0[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Was für ein beschissen hässliches Cover...und wenn ich den Regiesseurnamen lese, weiss ich schon Bescheid, dass dieser Film ne Niete ist.
    • Original von funeralthirst
      Was für ein beschissen hässliches Cover...und wenn ich den Regiesseurnamen lese, weiss ich schon Bescheid, dass dieser Film ne Niete ist.
      ......dir mal absoult recht gebe! :0:
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Das Cover sieht so Shice aus, wie der Film sein wird.
    • Ich bin mal die Filme des Meisterwerkeregisseurs in der OFDb durchgegangen, und musste feststellen, dass alle seine Filme solch uninspirierte Cover haben. Auf jedem sind IMMER die Darsteller abgebildet. Komische Masche...Ne, das da braucht kein Mensch.
    • Mir reichen da voll und ganz die Verfilmungen von 1960 mit Vincent Price und das Remake von 1988 mit Donald Plaecens und Oliver Reed!!!
      Da brauch ich nicht noch ne X'te Wiederholung oder sonstirgend was Langweiliges. (Denn das warn ja die Meisten Remakes und neuen Verfilmungen und und und...) lolp
      Alterius non sit, qui suus esse potest.
    • Ich kann mir auch noch vorstellen, dass er ätzend ist. lolp

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • *Heul* Waaaaaarum finden sich keine ordentlichen Produzenten für Lovecraft/Poe? Gibts mal Neuigkeiten für Berge des Wahnsinns?
      The girl that silenced the world for 6 minutes...
      https://www.youtube.com/watch?v=Sj00vO48MTk
      Severn Suzuki

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hotte99 ()

    • Original von Hotte99
      *Heul* Waaaaaarum finden sich keine ordentlichen Produzenten für Lovecraft/Poe? Gibts mal Neuigkeiten für Berge des Wahnsinns?


      Zu At the Mountains of Madness (Originaltitel) gibt es jetzt auch was Neues. dieser kommt in 3D und James Cameron Produziert ihn, wird also groß angelegt und nicht so klein wie der hier.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • na das ist ja mal ein abschreckendes Cover xD
      "Erst nachdem wir alles verloren haben, haben wir die Freiheit alles zutun!"
      - Fight Club
    • Aber echt, Mann oh Mann...
      Das sieht mir wieder alles viel zu gelackt aus. Vor allem der Trailer verspricht wieder so ein Machwerk mit lauter "hübschen" Menschen ohne jegliches Profil.
      Dabei bieten die Geschichten eines Poe oder vor allem Lovecraft so massig viel, was, in den Händen eines guten Regisseurs und/oder Drehbuchautoren, zu einem verdammt guten Film werden könnte.
      Schade, als ich den Thread hier gelesen habe, konnte ich eine leichte Vorfreude bei mir bemerken. Aber dann dieses Cover, dieser Trailer, eure Kommentare ... :221:
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Mir sagt dieser Regisseur mal überhaupt nichts... lolp
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."
    • Hast du nicht viel verpasst.
      Er hat aber öfters mit Linnea Quigley gedreht.
    • Den Mist werd ich mir vielleicht garnicht erst ausleihen. lol

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Ich habe mir jetzt die Version von 1960 bestellt. Kann mir jemand sagen, ob die was taugt?
      Hab bisher eig nur gutes gehört, bzw. gelesen.
      Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität. - Alfred Hitchcock

    • Der liegt irgendwo im ungesehenen kleineren DVD Stapel oder auf der Leihliste, hab wohl noch nie so lange gebraucht einen Film in Angriff zu nehmen. Das Cover sieht einfach zu schrecklich aus. :D Der Film ist aber Mist, soviel kann ich versichern.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro in the Dark (Spotify Playliste)
    • Original von chrischa:

      Ich habe mir jetzt die Version von 1960 bestellt. Kann mir jemand sagen, ob die was taugt?
      Hab bisher eig nur gutes gehört, bzw. gelesen.


      Da kannst du bedenkenlos zugreifen,von all den 11 Verfilmungen dieses genialen Gruselromanes,ist diese Version definitiv die beste.Und Vincent Price ist sowieso KULT. :6:
    • Original von chrischa:

      Ich habe mir jetzt die Version von 1960 bestellt. Kann mir jemand sagen, ob die was taugt?
      Hab bisher eig nur gutes gehört, bzw. gelesen.


      Die Version mit Price und Mark Damon ist gut.
    • freue mich schon total drauf. hoffentlich kommt er bald an.
      Ein Blick in die Welt beweist, dass Horror nichts anderes ist als Realität. - Alfred Hitchcock