Eine Leiche zum Dessert

    • Eine Leiche zum Dessert

      Eine Leiche zum Dessert





      Original Titel:
      Murder by Death

      Produktionsland:
      USA

      Erscheinungsjahr:
      1976

      Regie:
      Robert Moore

      Drehbuch:
      Neil Simon

      Kamera:
      David M Walsh

      Spezialeffekte:
      Augie Lohman

      Musik:
      Dave Grusin

      Länge: ca.
      95 min.

      Freigabe:
      FSK 12

      Darsteller:
      Alec Guinness
      Eileen Brennan
      Truman Capote
      James Coco
      Peter Falk
      Elsa Lanchester
      David Niven
      Peter Sellers
      Maggie Smith
      Nancy Walker
      Estelle Winwood
      James Cromwell

      Inhalt:
      Der exzentrische Millionär Lionel Twain (Truman Capote) lädt die fünf berühmtesten Detektive der Welt ein, um sie beim Dinner für die Summe von einer Million Dollar zu einem Wettstreit herauszufordern. Mit dabei sind Dick Charleston (David Niven) samt Frau Dora (Maggie Smith), Milo Perrier (James Coco) mit Chauffeur, Sidney Wang (Peter Sellers) incl. Sohn, Miss Jessica Marbles (Elsa Lancaster) und ihre greise Begleiterin und nicht zuletzt Sam Diamond (Peter Falk) und seine Sekretärin Tess Skeffinton (Eileen Brennan). Empfangen von dem blinden Butler Bensonmum (Alec Guiness) und nicht bekocht von einem taubstummen Küchenmädchen müssen sich die Gäste in einem verrückten Haus voller Fallen, Tricks und versenkbarer Räume zurechtfinden. Punkt Mitternacht gibt es plötzlich die angekündigte Leiche, Startschuß zu einer ganz besonders verrückten Mörderjagd...

      Trailer:






      Geniale Persilage auf den klassischen Krimi.
      Der Film baut eine unglaubliche Atmosphäre auf. Man meint in einem klassischen Agatha Christie Krimi zu sein.
      Der Film ist nicht nur urkomisch sondern auch spannend.
      Grandiose Darsteller wie David Niven, Peter Sellers, Peter falk oder Alec Guiness lassen die Krimi-Parodie zu etwas besonderen werden.
      Der Film ist keine Verarschung auf das Genre sondern eine liebevolle Homage. Fans der alten Miss Marple/Poirot Filme kommen hier voll auf ihre Kosten.

      Folgende legändere Character aus der Krimiwelt werden hier u.a. parodiert:
      Peter Sellers: Charlie Chan
      Elsa Lanchester: Miss Marple
      Peter Falk: Sam Spade (Der schwarze Falke)
      James Coco: hercule Poirot

      Super auch die deutsche Synchro von Synchronpabst Rainer Brandt.
      Peter Falk wird übrigens von Harald Juhnke synchronisiert. Ungewöhnlich aber genial.

      Auch genial: Alec Guiness als blinder Butler der mit einer taubstummen Bediensteten auskommen muss. lolp



      Fazit:
      Einer der besten Filmkomödien aller Zeiten.
      Genialer humor, spannend, top Schauspieler, tolle Kulissen:
      Kurzum: TOP !!!

      10 von 10



    • Schon sehr lustig, der Film.
      What fools these Mortals be!
    • Ob ich die vollen 10 geben würde kann ich im Moment nicht sagen, müsste mir den Film mal wieder ansehen.

      Auf jeden Fall ein absolutes Juwel das du vorgestellt hast. :6:
    • Glaube den lege ich mir auch mal zu. Bisher immer nur im TV gesehen.
    • Läuft HEUTE um 20:15 auf Servus Tv in HD !!!!

    • Wer war das eigentlich am Ende des Films, der sich als Mörder entpuppt? Ich kannte nur Peter Falk, ansonsten kenne ich mich bei Krimis kaum aus. Das hier das Krimi-Genre auf die Schippe genommen wird klappt manchmal mehr und manchmal weniger gut. Allerdings sehr unterhalsam ist die Handlung. Am Ende wird die Auflösung ins absurde geführt, wobei das so wohl auch gewollt ist um sich über die zahlreichen schlechten Krimis und ihren Auflösungen lustig zu machen. Man muss also keine Krimis mögen um Eine Leiche zum Dessert zu mögen, aber von Vorteil wäre es um auch alles zu verstehen.

      [film]7[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Der Butler ist der Mörder es ist immer der Butler...:-)
      Peter Falk in einer KrimiKomödie wo die Auflösung doch so Nah wie Fern liegt.Die Komik des Filmes ist schon extrem angestaubt das ich gerade mal Husten konnte, die Kulisse und die anderen Schauspieler wie der Chinesse sind teils durch ihr e Erscheinungsbilder witzig gewesen und ihrer aussprache mehr aber auch nicht.So richtig Zünden kann der Film als Komödie nicht, aber er funktioniert als Kriminalfilm ganz wunderbar wenn man selbst Detektiv spielen möchte und herausfinden will wer nun der Mörder ist.Unterhaltsam aber wie gesagt sehr vom Zahn der Zeit angestaubt.
      [film]6[/film]

    • Und ich dachte du feierst ihn ab wegen der Werbung im Forum und da er ja von Kritiker sehr gut bewertet ist, da bin ich jetzt erstaunt. ^^ Das mit dem eingestaubt hab ich wo anders auch gelesen. Mich hat der Humor eig. gut angesprochen, ich hatte hingegen das Problem, dass ich die Auflösung unverständlich fand, wobei das wohl auch mit Absicht und an den Haaren herbei gezogen gemacht wurde, um die vielen 2.klassigen Krimis lächerlich zu machen. Dann fragt man sich auch so einiges, wie der versuchte Totschlag bevor die Detektive überhaupt im Haus sind oder wie das mit dem Raum sein soll, dass die Leute mal drin sitzen und dann wieder nicht. Erklärung hab ich da keine gefunden. Höchstnote ist für mich daher absolut übertrieben, aber mal sehen kann man ihn.

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)
    • Ja weil der Film as "KultFilm" angepriesen wurde den man als Cineast mindestens einmal gesehen haben muss, deswegen hab ich ihn so hoch angepriesen :-)