Die toten Augen des Dr. Dracula

    • Die toten Augen des Dr. Dracula

      Originaltitel: Operazione paura
      Produktionsland: Italien
      Produktion: Luciano Catenacci, Nando Pisani
      Erscheinungsjahr: 1966
      Regie: Mario Bava
      Drehbuch: Romano Migliorini, Roberto Natale, Mario Bava
      Kamera: Antonio Rinaldi, Mario Bava
      Schnitt: Romana Fortini
      Spezialeffekte: -
      Budget: -
      Musik: Carlo Rustichelli
      Länge: ca. 80 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Giacomo Rossi-Stuart, Erika Blanc, Fabienne Dali, Piero Lulli, Luciano Catenacci, Micaela Esdra, Franca Dominici, Giuseppe Addobbati, Mirella Pamphili, Valeria Valeri, Giana Vivaldi





      Inhalt:

      Der scheinbare Selbstmord des Dienstmädchens Irena läßt Inspektor Kroger in ein kleines Dorf reisen, zu welchem auch das Schloss Graps gehört, in welchem Irena angestellt war. Zusammen mit dem Arzt Paul Eswai stellt Kroger fest, das Irena bereits das 12. Todesopfer ist, welches in letzter Zeit Selbstmord begangen haben soll. Die Dorfbewohner jedoch glauben, dass der Geist eines jungen Mädchens für die Morde verantwortlich ist. Und tatsächlich kommt es immer wieder zu geisterhaften Erscheinungen, welche weitere Todesfälle nach sich ziehen. Immer mehr Spuren deuten zum Schloss der Baronessa Graps. Als Dr. Eswai auch noch die Leiche von Kroger findet, vermutet er, daß alle Leute sterben müssen, die jemals das Schloss besucht haben. Ein großer Irrtum. Denn die unzähligen Zimmer des Schlosses verbergen ein Geheimnis, daß viel fürchterlicher ist, als Eswai es sich je vorzustellen vermag.


      Trailer:



      Meinung:

      Der deutsche Titel ist mal wieder irreführend, dachte damals zuerst es sei wirklich ein Vampirfilm , aber nein, von Vampirismus wirklich keine Spur. Mario Bava hat hier ein weiteres Meisterwerk des Gothic-Horrors geschaffen finde ich, diesmal ähnlich wie bei "Planet der Vampire" (1965) in schönen Farben. Der Film beginnt direkt in gruseliger Stimmung und Bava schafft es auch diese Stimmung durchweg zu halten bzw. gar noch bedrohlich zu steigern, die musikalische Untermalung, die herrlichen Sets, Soundeffekte etc. und Schocks verleihen dem Streifen eine wirklich schön düstere Atmosphäre meine ich. Was die erste Hälfte der 60er Jahre betrifft so ist Bava sicherlich einer der bedeutendsten Regiesseure was das italienische Horrorkino betrifft. Trotz des zugegeben gut klingenden aber unzutreffenden deutschen Titels für Freunde von Vampirfilmen und anderen Gruselfilmen dieser Zeit sehr zu empfehlen. Ein Klassiker des Genres!! [film]10[/film]
    • Der Naechste Bava Klassiker - Diesmal in Fabe !

      Die toten Augen des Dr. Dracula ist BAva at his best - Tolle Atmophaehre !

      Wobei ich sagen muss das mir eigentlich alle Horrorfilme und Thriller von Mario Bava sehr gut gefallen, nicht nur die anfang der 60er

      - ich zaehle z.B. Lisa und der Teufel zu meinen Lieblings Bava Filmenen


      10 von 10 fuer diesen Gruselklassiker
      Don't think twice, it's all right ...

      Sad Pictures by PK
    • Cool, ein Film nach meinem Geschmack. Muss ich mir unbedingt mal ansehen!

      @Sid: Ist die Anolis-DVD mittlerweile ausverkauft, oder was rechtfertigt diesen relativ hohen Preis!?
      Hurley: "Hat der Vogel gerade meinen Namen gerufen?"
      Sawyer: "Ja hat er...Und gleich danach hat er Goldklümpchen gekackt."