Marvel's Luke Cage

    • Marvel's Luke Cage



      Seriendaten:

      Herstellungsland : USA
      Ausstrahlungsjahr: 2016
      Ausstrahlender Sender: Netflix
      Genre: Action/Abenteuer/Superhelden
      Episoden: 13
      Kamera: Manuel Billeter
      Schnitt: Tirsa Hackshow
      Musik: Michael Brake

      Darsteller:

      Mike Colter als Luke Cage
      Mahershala Ali als Cornell "Cottonmouth" Stokes
      Alfre Woodard als Mariah Dillard:
      Simone Missick als Misty Knight:
      Theo Rossi als Shades
      Frank Whaley als Rafael Scarfe
      Sônia Braga as Soledad Temple

      Handlung:

      „Luke Cage“ basiert auf dem gleichnamigen Marvel-Comic.
      Nach einem Experiment im Gefängnis mit einem Serum welches ihm Superkräfte verlieh macht er in Freiheit einen auf Söldner, jeder der ihn bezahlen kann erhält seine Hilfe.
      Er verfügt übermenschliche Stärke, schnelle Heilung, enorme Ausdauer und Widerstandsfähigkeit, Luke Cage (Mike Colter) ist sogar fast völlig kugelsicher.


      Deutschlandstart Netflix: 30.09.2016
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • ..nach 3 Episoden

      Trotz massiv schwarzer Gangsterbesetzung gibt es keine Gossensprache, sondern anspruchsvoll und ehrliche Dialoge. In dem Club der ersten 2 Episoden gelten sogar Regeln nicht zu fluchen, sonst muss in die Portokasse bezahlt werden. Django Unchained + Tarantino werden in Episode 2 zitiert, wo der Club daraufhin niedergemäht wird. Mit Episode 3 beginnt der Racheakt von Cage.

      Die Serie glänzt durch seine glaubhaften Schauspieler und die Coolnis der alten Gangster-Schule und wirkt nicht aufgesetzt Cool und das ist entscheidend, denn hier spielen Respekt und Ehre eine Rolle und der trockene Humor. Der Held ist jemand mit Kräfte die er verstecken gedenkt, er arbeitet als Tellerwäscher in mehrere Jobs und das schlecht bezahlt. Er kommt gerade so über die Runden und der Vermieter läuft ihn hinterher. Wie Cage zu seinen Kräften gekommen ist, wird zu Beginn noch nicht erzählt, wird aber bestimmt in der Staffel noch aufgegriffen. Die Story ist ruhig aber spannend erzählt mit hoher Qualität im Dialog fernab der vorpubertären Kinoallüren Heute. Die Serie richtet sich also einem erwachsenen Publikum zu und keine vorlauten Gangster die noch den Nuckel alla dem Deadpool Kinofilm im Mund haben. Das Polizeidepartement heißt die Selbstjustiz von Cage dann für gut. Wissen sollte man, Cage ist mit Kugeln unverwundbar, er tötet selbst nicht sondern räumt nur die Gangsterbanden auf, so dass die Polizei die Läden dicht machen muss. Ich hätte mir noch etwas mehr Rabats und Blut bei den Action/Ballereinlagen gewünscht, auch wenn es ein paar brutale Szene gibt wie eine zerquetschte Hand die man in Zeitlupe splattert, davon gibt es aber nicht viel.Viel mehr interessiert die Handlung und prägende Dialoge. Allgemein sind die Marvel Serien ja ruhiger und kaum trashig im Vergleich zu den DC Serien, dass funktioniert hier zu Beginn aber gut, ob das die ganze Staffel trägt, werd ich später berichten.

      „Vorwärts immer... Rückwärts nimmer“ xD Honecker lässt grüßen ^^

      [film]7[/film]
    • Ebenfalls habe ich bislang drei Episoden angeschaut, das grösste Problem für mich - ich kann keinerleir Emotionen für den Held, anderen Figuren oder die Geschichte aufbauen.
      Wenn ich grosartig jetzt schon keine Lust mehr habe zehn weitere Folgen anzuschauen ist das bei mir kein gutes Zeichen.
      Vie, viel zu behäbig, die Action kommt in gezielten Dosen, und überzeugt mich nicht.
      Ein Hero der unverwundbar ist findet den normalen Durchschnittsmenschen kaum als Gegner, das ist bei Supermann völlig anders gelöst.
      So sind die Kämpfe jedenfalls uninteressant.
      Bei mir muss eine eindeutige Steigerung folgen, gebe der Serie noch Chancen.
      Bislang [film]6[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Bis Episode 5 geschaut und abgebrochen, der erhoffte Racheackt bleibt komplett aus. Die Serie ist nach eigentlich noch ordentlichem Start dann wesentlich schleppender als Daredevil, man vermisst vor allem die Superheldenaction oder Spannung. Ansonsten wäre die Serie gar nicht so schlecht gemacht, aber sie unterhält nur schleppend und war auch kein wirklicher Erfolg für Marvel. Der Harlem Style ist zu viel, dass mag vielleicht bei einer schwarzen Gruppierung in den USA ankommen, aber sie tut sich überall anders schwer. Lohnt sich definitiv nicht zu schauen.

      Von 7 auf 4 abgewertet und bendet..