Nightwars - Tödliche Träume

    • Nightwars - Tödliche Träume



      Produktionsland: USA
      Produktion: Fritz Matthews, David Winters, Marc Winters
      Erscheinungsjahr: 1988
      Regie: David A. Prior
      Drehbuch: David A. Prior
      Kamera: Stephen Ashley Blake
      Schnitt: Reinhard Schreiner
      Spezialeffekte: -
      Budget: ca. -
      Musik: Tim James, Mark Mancina, Steve McClintock
      Länge: ca. 82 Minuten
      Freigabe: ungeprüft
      Darsteller: Dan Haggerty, Brian O'Connor, Cameron Smith, Steve Horton, Chet Hood, Jill Foors, Mike Hickam, David Ott, Kimberley Casey, Lisa Reyes, Joseph Long, Tim Aguilar


      Inhalt:

      Trent und Jim haben sie überlebt: die Qualen der Gefangenschaft in Vietnam. Für ihre Freiheit opferten sie einen Freund. Er blieb zurück. Nun ist er wieder hier. In ihren Träumen wird der Horror wieder lebendig - und trägt sie zurück in die Hölle des gnadenlosen Krieges im Dschungel...

      Deutsche DVD Fassung: 10.06.2016

      Trailer:


      Kritik:

      Bei Regisseur David A. Prior stand das A. Wahrscheinlich für antitalentiert.

      Nightmare on elm Street Realträume mit der üblichen 80er Vietnam-Geschichtsdramatik zu verknüpfen, ist vollständig in die Hose gegangen. Die noch ganz guten deutschen Kritiken sind alle totaler Quatsch! Der Film besteht weitestgehend aus Träumen, wo dann ein Typ gerettet werden soll. Dieses Szenerio ist aber durchweg ganz schlecht umgesetzt wurden, es stimmt nichts, man kann es nicht alles beschreiben, denn man findet nichts positives oder was Spass macht, selbst die Action ist nicht lustig genug und dazu glänzen die Darsteller mit nervigen Overacting, da rettet auch der passable Elektrosound nichts mehr. Ein unglaublich schlechtes zusammenwürfeln 2er bekannter Filmkonzepte. Prior, der uns in seiner letzten Schaffensphase noch mit Schoten wie Night Claws - Die Nacht der Bestie verwöhnt hat, war auch in den 80ern nicht wirklich besser drauf. :0: Das Teil war die DVD Pressung definitiv nicht Wert.

      [film]2[/film]
    • Aerobicide von David Prior fand ich ja wirklich grandios aber alle anderen Filme, die ich mir im Nachhinein von dem mittlerweile verstorbenen Regisseur angeguckt habe, waren wirklich zum Abschalten öde. Besonders Final Sanction ist mir da etwa im Gedächtnis
      geblieben, indem sich 2 Elitekrieger fast 90 Minuten durch den Wald jagen.

      Nachdem was ich hier gelesen habe, werde ich dann wohl auch besser um Night Wars einen Bogen machen.
      Kein Smartphone und Facebook Account aber trotzdem glücklich!