BlacKkKlansman

    • BlacKkKlansman



      Produktionsland: USA
      Produktion: Jason Blum, Marcei A. Brown, Spike Lee uva.
      Erscheinungsjahr: 2018
      Regie: Spike Lee
      Drehbuch: Ron Stallworth (Roman), Charlie Wachtel, David Rabinowitz, Kevin Willmott, Spike Lee
      Kamera: Chayse Irvin
      Schnitt: Barry Alexander Brown
      Spezialeffekte: Steven Kirshoff, Zachary Maggio, Dustin Riedman
      Budget: ca. 17.000.000$
      Musik: Terence Blanchard
      Länge: ca. 135 Minuten
      Freigabe: FSK 12
      Darsteller: John David Washington, Adam Driver, Laura Harrier

      Inhalt:

      Im Film gibt sich Detective Stallworth, gespielt von John David Washington, am Telefon gegenüber dem örtlichen Ku-Klux-Klan als Rassist der übelsten Sorte aus und lässt sich bei Treffen von seinem weißen Kollegen Flip doubeln, weil er selbst Afroamerikaner ist.

      Trailer:


      Kinostart in Deutschland: 23.08.2018
      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung 21.12.2018

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Das ist mir dann doch zu viel Schwarz/Weiss Malerei und anders als der Trailer ist der Film kaum lustig, dafür aber reichlich Dialog lastig, wo nichts wirklich passiert. Man merkt der Film stammt von einem Schwarzen der samt dem Soul und der starken Abneigung gegen Weisse-Rassisten nur nervt, da er es stetig raus hängen lässt. [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Electro/Industrial - Das Neuste: Klick
    • Ich empfinde es genau wie Doom, es ist einfach Zuviel, hab glaub ich noch keinen Film bisher gesehen wo das N Wort so oft gefallen ist, es hat irgendwann einfach nur noch genervt.

      Film macht nur wenig Spaß.
      Versucht anfangs ein bischen den Eindruck einer Komödie zu wecken, wie man am „yo this shit is foe real“ oder so ähnlich, Schriftzug zu sehen bekommt. Oder am Bewerbungsgespräch, aber danach gibt es nicht mal mehr den Hauch von Lockerheit oder Situationskomik, obwohl die Thematik das extrem hergegeben hat.
      Es gibt auch keine Situation wo das undercover Thema in irgendwelche spannenden Situationen führt, nichts!

      Fand den Film von der Thematik super, und habe mich darauf gefreut, aber leider war das eine komplette Nullnummer.

      Am Ende bleibt ein Film von einem rassistischen schwarzen Regisseur der seine Rechte Haltung auf die große Leinwand gebracht hat.

      Der Film ist wirklich nur Mist.

      [film]1[/film]