Doom: Die Vernichtung

    • Doom: Die Vernichtung



      Produktionsland: USA
      Produktion: Ogden Gavanski
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: Tony Giglio
      Drehbuch: Tony Giglio
      Kamera: Alexander Krumov
      Schnitt: Peter Mergus
      Spezialeffekte: Nikolay Fartunkov
      Budget: ca. -
      Musik: Frederik Wiedmann
      Länge: ca. 96 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Amy Manson
      Louis Mandylor
      Dominic Mafham
      Nina Bergman
      Luke Allen-Gale
      Jemma Moore
      Arkie Reece
      Gavin Brocker
      Amer Chadha-Patel
      Chidi Ajufo
      Katrina Nare
      James Weber Brown
      Clayton Adams

      Handlung:

      Kinostart in den USA soll Herbst 2019 sein, zur Handlung gibt es noch keine genauen Details, es soll aber um US Marines gehen die zum Mars entsand werden um dort Kreaturen zu bekämpfen.
      Universal 1440 produziert den Film, es gehört zu Universal Film, ist aber für günstigere Produktionen bekannt, das muss nichts negatives sein, "Chucky - Die Mörderpuppe" oder "Im Land der Raketenwürmer" stammen ebenfalls von dort.










      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 20.02.2020
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tom bomb ()

    • Schwierig den Trailer zu bewerten, aber sonderlich ansprechend empfinde ich ihn nicht.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Mal sehen was bei heraus kommt, konnte aber nachlesen das es einen regelrechten Shitstorm bezüglich des Trailers gegeben hat, auf Youtube wird er auch teilweise verissen.
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Wenn die Information stimmt erscheint er nur für das Heimkino, dort soll er am 1. Oktober 2019 starten.

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Die "Mutter" aller miserabelen Trailer:

      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Oh je oh je oh je, ganz schön mies.

      [film]3[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit...

      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Die Fortsetzung ist im Vergleich mit dem Kinofilm damals, da Effekte und Aufmachung stark nach Asylum riechen, absoluter Mist. Also Qualitativ besser als Asylum ist das nicht. Das Spiel Doom ist sicher auch mit verantwortlich für sinnloses Geballer in Videospiele, so gesehen kann man eh keine halbwegs gare Story erwarten, die nicht wie ein Alienabklatsch wirkt, war ja beim 1.Teil so ähnlich, nur hat der wenigstens noch Spaß gemacht. Schon nach 15 Minuten fragt man sich, wann es endlich losgeht mit dem Geballere, da die blassen C-Darsteller Hollywoods und Dialoge null Interesse wecken. Der Bunker ist gelblich beleuchtet, schaut zumindest soweit ich das beuteilen kann, etwas aus wie bei Doom, nur fehlt die Bedrohung und eine klarere, gerne auch düstere Aufnahme und nicht Optik wie das Kameraset von The Asylum. Könnte im Bunker zwar durchaus noch Spaß machen, wenn die Soldaten gegen die Aliens kämpfen. Angekommen wird anschließend 15 Minuten mit den Waffen im Frachter umhergelaufen und nichts passiert, nicht mal eine Bedrohung wird aufgebaut. Spätestens jetzt ist es ein Grund den Film auszumachen. Die Action dann sieht nur billig gemacht aus, auch beim Splatter hält man nicht richtig drauf und der Film ist nie lustig, dass könnte Doom ja noch in den Trash retten, so etwas kommt hier aber nicht zustande, da alles so seelenlos als Fliessbandware runter gebuttert wird. Diese viel zu ernste Herangehensweise wurde auch in C-Movie Tagen der 90er schon gedreht, das brauch doch wirklich keiner mehr.

      [film]2[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance - weekly topically (Spotify)