The Wild Bunch – Sie kannten kein Gesetz

    • The Wild Bunch – Sie kannten kein Gesetz



      Produktionsland: USA, Mexiko
      Produktion: Phil Feldman
      Erscheinungsjahr: 1969
      Regie: Sam Peckinpah
      Drehbuch: Sam Peckinpah, Walon Green und Roy N. Sickner
      Kamera: Lucien Ballard
      Schnitt: Lou Lombardo
      Spezialeffekte: Bud Hulburd
      Budget: ca. - 6,244,087 Mio US $
      Musik: Jerry Fielding
      Länge: ca. 145 Minuten
      Freigabe: FSK 16 oder FSK je nach Fassung

      Darsteller:

      William Holden: Pike Bishop
      Ernest Borgnine: Dutch Engstrom
      Warren Oates: Lyle Gorch
      Robert Ryan: Deke Thornton
      Edmond O’Brien: Freddie Sykes
      Ben Johnson: Tector Gorch
      Emilio Fernández: General Mapache
      Jaime Sánchez: Angel
      L. Q. Jones: T.C.
      Albert Dekker: Pat Harrigan
      Bo Hopkins: Clarence 'Crazy' Lee
      Alfonso Arau: Lt. Herrera

      Handlung:

      Der Film spielt im Jahr 1914 während der mexikanischen Revolution.
      Der in die Jahre gekommene Outlaw Pike Bishop und seine Bande halten sich mit Diebstählen eher schlecht als recht über Wasser.
      Bei einem Überfall auf die Kasse einer Eisenbahngesellschaft geraten sie in einen Hinterhalt von skrupellosen Kopfgeldjägern, die von der Bahngesellschaft engagiert wurden, um Bishop zur Strecke zu bringen.

      Angeführt werden diese von Bishops ehemaligem Weggefährten Deke Thornton, der vor die Wahl gestellt wird, entweder gegen Bishop zu kämpfen oder zurück ins Gefängnis zu wandern.
      Bei der wilden Schießerei werden auch Passanten, Frauen und Kinder getötet.

      Bishops Bande kann entkommen, muss jedoch erkennen, dass es sich beim erbeuteten Diebesgut um wertlose Metallteile handelt.
      Auf der Flucht vor Thornton stoßen sie auf den brutalen mexikanischen General Mapache, der sie beauftragt, einen Zug mit modernen amerikanischen Waffen zu überfallen.
      Da sie dringend Geld benötigen, willigen sie ein...

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...






    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Hintergrund:
      -------------------------------------------------------

      Sam Peckinpahs Western wird heute als Meisterwerk angesehen.
      Zur Zeit seiner Premiere wurde der Film jedoch stark kritisiert. Eines der Motive des Films, die Darstellung exzessiver Gewalt, sorgte in weiten Teilen des Publikums für Unverständnis und Empörung.
      Peckinpah kommentierte dies seinerzeit mit den Worten: "Amerika verschließt seine Augen vor dem Hunger und der Gewalt; man muss diesem Amerika die Augen öffnen".

      Schon eine Szene während des Vorspanns weist auf diese kritische Grundhaltung des Films hin: Kinder „spielen“ mit Skorpionen, die in einem abgegrenzten Bereich gefangen gehalten werden, mit Ameisen kämpfen müssen und von den Kindern immer wieder mit Stöcken zum Liegen gebracht werden.
      Damit haben die Skorpione keine Chance zu entkommen.
      Später wird Gras über den Bereich gelegt und angezündet, Skorpione und Ameisen verbrennen bei lebendigem Leib.

      All dies tun die Kinder mit einem Grinsen in ihren Gesichtern; sie haben eine, nicht einmal böse, Freude am Töten.
      Schon bei der ersten Schießerei werden unschuldige Männer und Frauen absichtlich von den „Männern des Gesetzes“ getötet. Damit werden Ausmaß, Sinnlosigkeit und die Absurdität von Gewalt gezeigt.
      Das finale Massaker stand außerdem Pate für den stilistisch ähnlichen Showdown in John Woos A Better Tomorrow II.

      Das Motiv der zwei alten Freunde (Bishop und Thornton), die aus schicksalhaften Gründen gezwungen werden, gegeneinander zu kämpfen, findet sich bereits in Peckinpahs erstem Spätwestern, Sacramento (1962), und – noch ausgeprägter – in Pat Garrett jagt Billy the Kid (1973).

      In Deutschland war der Film zunächst ab 18 Jahren freigegeben.
      Die ungekürzte DVD-Veröffentlichung erhielt von der FSK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren.

      -----------------------------------------------------------

      Auszeichnungen:

      1970: Oscar-Nominierungen in den Kategorien Bestes Originaldrehbuch und Beste Filmmusik
      1970: Directors Guild of America Award-Nominierung für Sam Peckinpah
      1970: National Society of Film Critics Award in der Kategorie Beste Kamera für Lucien Ballard
      1970: Golden Reel Award in den Kategorien Best Sound Editing – Feature Film und Best Sound Editing – Dialogue
      1999: Aufnahme ins National Film Registry
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Mel Gibson wird ein "The Wild Bunch" Remake drehen, dafür hat er bereits prominente Schauspieler zusammen, Michael Fassbender, Jamie Foxx und Peter Dinklage sind wohl dabei.
      Zwar ist im Augenblick noch nichts unterschrieben, aber im Normalfall wird ab Herbst 2019 gedreht, Kinostart soll Ende 2020 sein.
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Immer noch gut.

      [film]8[/film]
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der Film offeriert die Morgenröte einer Spezies von neuen Helden, die der unaufhaltsamen und sie überfordernden Zivilisierung des Wilden Westen nur noch mit Zynismus begegnen konnten. Die innerliche Verlorenheit dieser Pionierserben verdeutlichte, dass sie endgültig an ihre Grenzen gestoßen waren. Für sie war nun endgültig Schicht im Schacht! War der Bunch bisher nur darauf ausgerichtet, den Tod zu geben, so waren sie nun auch bereit diesen zu empfangen.

      Ein grandioser Film!