Nomis - Die Nacht des Jägers

    • Nomis - Die Nacht des Jägers



      Produktionsland: Kanda, USA
      Produktion: Nadine De Barros, Robert Ogden Barnum , Chris Petitt, Rick Dugdale und David Raymond
      Erscheinungsjahr: 2019
      Regie: David Raymond
      Drehbuch: David Raymond
      Kamera: Michael Barrett
      Schnitt: Carmen Kotyk
      Spezialeffekte: James Sled
      Budget: ca. -
      Musik: Alex Lu
      Länge: ca. 98 Minuten
      Freigabe: FSK 16

      Darsteller:

      Alexandra Daddario
      Henry Cavill
      Minka Kelly
      Stanley Tucci
      Nathan Fillion
      Ben Kingsley

      Handlung:

      Endlich gelingt es der Polizei einen Internet Kriminellen festzunehmen, jetzt müssen sie feststellen das die wahre "Grösse" seiner Taten und deren Auswirkungen ihnen bislang total unbekannt waren...



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 26.09.2019
      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Deutscher DVD und Blu-ray-Start ist der 26. September 2019.

      So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • So viele Frauen und so wenig Zeit....
      Mein Herz gehört nur meiner Mama und dem...
    • Der Fehler im Rechtssystem, dass der Triebtäter nach 10 Jahren oft wieder aus dem Knast rauskommen und eine enorm hohe Rückfallquote aufweisen. Zumindest hat der Film inhalltich zunächst was interessantes. An Filme wie Sieben und Schweigen der Lämmer erinnert Nomis aber nur bedingt, anders als in Kritiken gelesen. Daran gemessen ist Nomis eine zu kleine Nummer. Das Schauspiel schwankt ganz schön, dass fällt nicht sofort auf, aber im Verlauf dann doch, da mag auch ein Ben Kingsley noch etwas zudecken, der als Racheengel an sich den Cast versucht über die Runden zu tragen. Eliana Jones (Hemlock Grove) unter seine Fittiche als Lockoper ist attraktiv und frech, auch gut besetzt, aber die Ermittler sind alle zu blass und der Psychopath zu unglaubwürdig. Der Cast bietet also mehr Schatten als positives, besonders bei der Hauptdarstellerin Alexandra Daddario (Baywatch Remake, Percy Jackson) ist es ein Grund abzuschalten. Längen hat der Film allerdings kaum, er ist gut ausgewogen zwischen Dialog und Auseinandersetzungen, nur kann er mich inhalltich überhaupt nicht überzeugen.


      [film]3[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert
      Dance in the Dark TOP 66 to 100 Daily Topically (Spotify)