The Priest - Vergib uns unsere Schuld

    • The Priest - Vergib uns unsere Schuld



      Originaltitel: Purgatory Road
      Produktionsland: USA
      Produktion: Chase Hudson, Tom Parnell, Mark Savage, Chris Smernes
      Erscheinungsjahr: 2017
      Regie: Mark Savage
      Drehbuch: Tom Parnell, Mark Savage
      Kamera: Andrew Giannetta
      Schnitt: Christopher Roth
      Spezialeffekte: Marcus Koch
      Budget: ca. -
      Musik: Glen Gabriel
      Länge: ca. 99 Minuten
      Freigabe: FSK Keine Jugendfreigabe
      Darsteller: Gary Cairns, Luke Albright, Trista Robinson, Sylvia Grace Crim, Manon Pages, Geoff Falk, Douglas Cunningham, Chace Beck, Tom Parnell, John Read, Noah Cook, Heather Cazes


      Inhalt:

      Vincent ist Priester und betreibt zusammen mit seinem Bruder Michael am Highway eine mobile Kirche. Reuigen Sündern erteilen sie Rat und Absolution, alle anderen werden direkt ins Jenseits befördert. Als die Brüder auf die Psychopathin Mary-Francis treffen, ist das der Anfang eines blutigen Infernos, das keine Grenzen zu haben scheint.

      Horrorslasher über den Kreuzzug eines Killerpriesters.


      Trailer:



      Deutsche DVD & Blu-Ray Fassung: 05.12.2019


      Kritik:

      Ein und die selben Morde mit dem Schlitzermesser aus der Priesterkabine bei der Beichte, sind zu Beginn nicht gerade prickelnd. Die Hintergründe der 2 Brüder, weshalb sie Morden und zu Todespriester werden, ist zwar verständlich, aber warum das hinzukommende Mädel da auch gleich mitschlachtet, wird nicht geklärt. Lediglich im Abspann wird das noch erklärt, aber an der Stelle zu spät. Sie soll wohl allgemein den Todesengel darstellen.

      Wenn der Priester mit der Teufelin bummselt in tiefster Finsternis bei aufbrausender Sounduntermalung, dann hat das schon was und auch die Handlung entwickelt sich durchaus ordentlich, so das ein Interesse bis zum Schluss bestehen bleibt. An Bluteffekte fehlt es dem Film nicht, da kommt man im Verlauf schon noch auf seine Kosten. Mit emotional tiefgreifendes Ende, was zumindest Micro Budget Fans im Horrorfilm mögen und daher sicher auch in diversen US-Underground Blogs dafür noch gefeiert wird.

      “Vergib mir Vater, denn ich habe gesündigt.”

      [film]6[/film]

      Filmbewertung: 1-3 Schrott 4-5 belanglos 6-7 schauen möglich 8-10 sehenswert

      Death can Dance TOP 100 - weekly topically (Spotify)
    • Dr.Doom schrieb:

      “Vergib mir Vater, denn ich habe gesündigt."
      Erotim Super 3 feucht?
      DIE Kultwerbung auf dem alten Hosen Album :0:



      @Topic: