Motel



    • Produktionsland: USA
      Produktion: Hal Lieberman, Stacy Cramer, Hal S. Gainor, Brian Paschal
      Erscheinungsjahr: 2007
      Regie: Nimród Antal
      Drehbuch: Mark L. Smith
      Kamera: Andrzej Sekula
      Schnitt: Armen Minasian
      Budget: ca. 19 Mio $
      Musik: Paul Haslinger
      Länge: ca. 85 Minuten
      Freigabe: FSK 16
      Darsteller: Luke Wilson, Kate Beckinsale, Frank Whaley, Ethan Embry, Mark Casella, David Doty, Scott G. Anderson



      Inhalt:
      Ein frisch verheiratetes Paar (Kate Beckinsale und Luke Wilson) strandet in einem abgelegenen Motel. Durch Zufall entdecken sie in ihrem Zimmer versteckte Videokameras. Als die beiden begreifen, dass sie Opfer eines Snuff-Films werden sollen, ist es fast schon zu spät. Denn der psychopathische Killer hat sie bereits als seine nächsten Hauptdarsteller vorgesehen und plant, das Pärchen vor laufender Kamera zu ermorden.


      Trailer:
      -

      Meine Meinung:

      Motel ist Geschmackssache. Die einen lieben es, die anderen nicht. Ich persöhnlich weiß nicht so recht ob ich diesen Film mag oder nicht. Er hat meiner Meinung nach seine guten Stellen, die gesamte Grundidee z.b., finde ich sehr gelungen und auch der Spannungsaufbau hat mir sehr gut gefallen. Aber ich habe das Gefühl, dem Film geht gegen Ende hin die Luft etwas aus. Das Finale hatte ich mir anders vorgestellt. Dennoch ein guter Film für zwischendurch.


      [film]6[/film]

      --------------------------------

      Kritik von Dr.Doom:

      Die Geschichte wird schnell spannend, so weis der Zuschauer, dass mit dem Hotelbetreiber was nicht stimmt und er kein Motel sondern eine Terrorbude betreibt. Der Film hat ein sehr hohes Tempo und Verschnaufpausen gibt es keine, wobei die nächtliche Umgebung genug Gruselschauer auslösen kann. Nur unser Opfer-Paar weis dies nicht gleich zu Beginn, die es nun mit mehrere sadistische Psychopathen zu tun haben. Schockszenen gibt es im Verlauf auch einige und die Opfer werden sich von einem beengten Raum in den nächsten robben, bis die Flucht im freien einsetzt. Dabei wird durch enge Tunnel gekrochen und mit Ratten Bekanntschaft geschlossen, was klaustrophobisch wirkt. Die Darsteller sind mit Kate Beckinsale (Underworld) und Luke Wilson (Scream 2) gut besetzt und man kann Sympathie aufbauen, um dann mitleiden zu können. Besonders herausstechen kann aber der Chef des Motels mit Frank Whaley (Kleine Monster, The Doors, Geboren am 4. Juli) als Oberfiesling.

      [film]8[/film]
      Auge um Auge, Zahn um Zahn ..
    • Davon gibts einen Teil 2??

      Hmm, als ich den Film das erste Mal sah, fand ich ihn super, aber beim 2. mal zum schnarchen. Vielleicht ist das ein Film, den man wirklich nur einmal schauen sollte, wenn man noch nicht weiß, jetzt passiert das oder dies.... Vorallem wenn man das Ende schon kannte... naja. Schlecht find ich den Film wirklich nicht, aber öfter als 2 mal anschauen, kann ich mir nicht vorstellen^^
      Ready for Freddy?
      Come to my World, Bitch!
      Ich spreche fließend ironisch und sarkastisch mit einem Akzent aus Schwarzem Humor![FILM]10[/FILM]